Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zuwanderungs-Initiative

Kantone wollen Ausländerkontingente selber festlegen 

20.04.14, 04:49

Der Streit über die Umsetzung der SVP-Masseneinwanderungsinitiative geht in die nächste Runde. Jetzt verlangen die Kantone, dass sie die künftigen Kontingente für Ausländer aus den EU- und Efta-Staaten selbst bestimmen können, wie die «NZZ am Sonntag» schreibt. «Die Kantone sind allein und abschliessend zuständig für die Festlegung der Höchstzahlen und Kontingente für EU-/Efta-Staatsangehörige», heisst es in einem Bericht der zuständigen Arbeitsgruppe der Volkswirtschaftsdirektorenkonferenz (VDK).

Hinter dem vertraulichen Bericht von Mitte April steht neben der VDK auch die Konferenz der Kantonsregierungen. «Die Kantone können die Kontingente am besten festlegen, weil sie die Bedürfnisse der Wirtschaft und die Bedürfnisse der Bevölkerung vor Ort am besten kennen», sagt Benedikt Würth, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons St. Gallen und Leiter der zuständigen Arbeitsgruppe.

Die Kantone könnten auch am ehesten eine Interessenabwägung zwischen den beiden Bedürfnissen machen. Im Gegensatz dazu soll der Bund die Kontingente für Ausländer aus den Nicht-EU-und Efta-Staaten, den sogenannten Drittstaaten, bestimmen, wie es gemäss der «NZZ am Sonntag» im Bericht weiter heisst. (rey)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Setzt die EU in der Schweiz den Lohnschutz gegen bürgerlichen Widerstand durch?

Westschweizer Arbeitgeber und bürgerliche Nationalräte wollen tiefere Hürden für Gesamtarbeitsverträge. Im Ringen um das Rahmenabkommen mit der EU bekommt das Anliegen eine neue Bedeutung.

Die Aktion war konzertiert. Ausgerechnet drei bürgerliche Nationalräte – Olivier Feller (FDP/VD), Marco Chiesa (SVP/TI) und Jean-Paul Gschwind (CVP/JU) – nahmen in einem Vorstoss ein altes gewerkschaftliches Anliegen auf: Gesamtarbeitsverträge (GAV) sollen von den Behörden leichter auf ganze Wirtschaftszweige ausgedehnt werden können. Oder wie es im Fachjargon heisst: für allgemeinverbindlich erklärt werden.

GAV werden zwischen Arbeitgeberverbänden oder Unternehmen mit Gewerkschaften …

Artikel lesen