Food
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Kartoffel wird im Februar 2005 mit einem Sparschaeler REX geschaelt. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Kartoffeln mit Schale essen ist gesund, oder etwa doch nicht? Bild: KEYSTONE

Gewusst? Darum sollte man beim Essen von Kartoffeln mit Schale vorsichtig sein



Als Püree oder Pommes, gekocht oder gebraten: Wir lieben Kartoffeln in jeder Form. Nervig ist vor allem eins, das Schälen. Wer will schon hungrig kiloweise rohe Kartoffeln schälen oder sich beim Pellen gekochter Kartoffeln die Finger verbrühen?

Wie praktisch, dass man das Knollengemüse auch mit Schale essen kann, denkst du – und sparst dir den ganzen Aufwand. Und es heisst doch auch immer, Gemüse sei mit Schale gesünder, weil unter ihr die ganzen Vitamine stecken. Du bist dir also sicher: Kartoffeln mit Schale essen ist nicht nur zeitsparend, sondern auch gesund.

So ganz stimmt das allerdings nicht. Denn die Schale von Kartoffeln kann giftig sein.

Kartoffeln enthalten Giftstoffe, vor allem in der Schale

Kartoffeln enthalten unter anderem Solanin und Chaconin, vor allem in der Schale. Das sind Stoffe, die zu den Glykoalkaloiden zählen, ähnlich wie Nikotin oder Koffein. Glykoalkaloide sollen die Pflanze vor natürlichen Fressfeinden schützen und sind in grösseren Mengen giftig für den Menschen. Mögliche Hinweise auf eine Vergiftung sind Halskratzen, Magen-Darm-Beschwerden und im schlimmsten Fall kann das zentrale Nervensystem beeinträchtigt werden.

Auf der Seite von «Foodwatch» heisst es, dass im Schnitt 10 bis 150 Milligramm Alkaloide pro Kilo in der gesamten Kartoffel stecken, in der Schale sind es 150 bis 1070 Milligramm pro Kilo. In den Keimen ist die höchste Konzentration bis zu 7300 Milligramm pro Kilo.

Die Wahrscheinlichkeit, sich mit Kartoffeln zu vergiften, ist äusserst gering. Dennoch solltest du bei der Lagerung und Zubereitung vorsichtig sein, um Giftstoffe zu vermeiden.

Laut der Vereine für Unabhängige Gesundheitsberatung heisst es jedoch, bis zu ein Milligramm der Glykoalkaloide pro Kilogramm Körpergewicht seien unbedenklich. Bevor du also Panik bekommst, weil du deine Kartoffeln immer ungeschält gegessen hast, und nun die ersten vermeintlichen Vergiftungserscheinungen spürst: Bevor erste unangenehme oder gefährliche Symptome auftreten, müsstest du mehrere Kilo Kartoffelschalen essen.

Dennoch heisst es unter bestimmten Bedingungen Vorsicht beim Kartoffelessen, vor allem mit Schale: Denn je nachdem, wie reif deine Kartoffeln sind und wie du sie lagerst, kann vor allem der Gehalt des giftigen Solanin steigen. Eine hohe Konzentration findest du in grünen Stellen, in Keimstellen, also den «Augen», sowie in runzligen Kartoffeln. Grüne Stellen und Augen solltest du also immer grosszügig entfernen und vor allem ältere Kartoffeln schälen. Besonders junge Kartoffeln kannst du hin und wieder mit Schale essen. Gesundheitlich bringt das laut «Foodwatch» allerdings keine Vorteile, denn die Kartoffelschale enthält kaum Vitamine.

Zur Sicherheit ist es besser, Kartoffeln zu schälen

Wenn du ganz sicher gehen willst, möglichst wenige Giftstoffe aus Kartoffeln zu dir zu nehmen, empfiehlt der Konsumentenschutz weiterhin:

Wie bei den meisten schönen Dingen im Leben heisst es also beim Kartoffelessen mit Schale: nur in Massen und unter bestimmten Voraussetzungen. Und zur Sicherheit machst du dir lieber die Mühe und schälst deine Kartoffeln einfach.

(ak)

Wie Lebensmittel länger haltbar werden

Liebe Schweiz, musst du eigentlich über ALLES Käse giessen?

Play Icon

Weitere Artikel, die dir gefallen könnten:

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

Diesen genial-einfachen Smartphone-Trick kennt (fast) niemand

Link zum Artikel

Diese 7 neuen Tech-Produkte und Dienste solltest du 2020 auf dem Radar haben

Link zum Artikel

Wohnst du neben einer 5G-Antenne? Hier findest du es auf einen Blick heraus

Link zum Artikel

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Link zum Artikel

Mit diesen Codes schaltest du die geheimen Netflix-Kategorien frei – plus Weihnachtsfilme

Link zum Artikel

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

7 kultige Webseiten aus unserer Jugend, die es (leider) nicht mehr gibt

Link zum Artikel

Wingo entfernt «klammheimlich» günstigen Roaming-Tarif für Vielnutzer: Das kannst du tun

Link zum Artikel

Netflix hat bereits den besten Tweet des Jahres – der Anlass ist leider erschreckend

Link zum Artikel

13 Beweise, dass Deutsch lernen viel einfacher ist, als du immer gedacht hast 😉

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

Zum Glück müssen wir nicht Deutsch lernen! So lacht das Internet über unsere Sprache

Link zum Artikel

Windows 10 hat einen versteckten «Gott-Modus» – so aktivierst du ihn

Link zum Artikel

Warum der saubere Wasserstoff-Antrieb keine Chance gegen das Elektroauto hat

Link zum Artikel

Mit dieser Grafik findest du in 60 Sekunden heraus, welches Handy wirklich zu dir passt

Link zum Artikel

Wohnst du in einer 5G-Zone? Hier findest du es auf einen Blick heraus

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

Einfach 35 der lustigsten Tweets von 2019

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Weitere Artikel, die dir gefallen könnten:

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

36
Link zum Artikel

Diesen genial-einfachen Smartphone-Trick kennt (fast) niemand

22
Link zum Artikel

Diese 7 neuen Tech-Produkte und Dienste solltest du 2020 auf dem Radar haben

47
Link zum Artikel

Wohnst du neben einer 5G-Antenne? Hier findest du es auf einen Blick heraus

67
Link zum Artikel

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

58
Link zum Artikel

Mit diesen Codes schaltest du die geheimen Netflix-Kategorien frei – plus Weihnachtsfilme

35
Link zum Artikel

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

172
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

60
Link zum Artikel

7 kultige Webseiten aus unserer Jugend, die es (leider) nicht mehr gibt

38
Link zum Artikel

Wingo entfernt «klammheimlich» günstigen Roaming-Tarif für Vielnutzer: Das kannst du tun

77
Link zum Artikel

Netflix hat bereits den besten Tweet des Jahres – der Anlass ist leider erschreckend

10
Link zum Artikel

13 Beweise, dass Deutsch lernen viel einfacher ist, als du immer gedacht hast 😉

33
Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

57
Link zum Artikel

Zum Glück müssen wir nicht Deutsch lernen! So lacht das Internet über unsere Sprache

133
Link zum Artikel

Windows 10 hat einen versteckten «Gott-Modus» – so aktivierst du ihn

48
Link zum Artikel

Warum der saubere Wasserstoff-Antrieb keine Chance gegen das Elektroauto hat

316
Link zum Artikel

Mit dieser Grafik findest du in 60 Sekunden heraus, welches Handy wirklich zu dir passt

55
Link zum Artikel

Wohnst du in einer 5G-Zone? Hier findest du es auf einen Blick heraus

77
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

25
Link zum Artikel

Einfach 35 der lustigsten Tweets von 2019

17
Link zum Artikel

Weitere Artikel, die dir gefallen könnten:

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

36
Link zum Artikel

Diesen genial-einfachen Smartphone-Trick kennt (fast) niemand

22
Link zum Artikel

Diese 7 neuen Tech-Produkte und Dienste solltest du 2020 auf dem Radar haben

47
Link zum Artikel

Wohnst du neben einer 5G-Antenne? Hier findest du es auf einen Blick heraus

67
Link zum Artikel

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

58
Link zum Artikel

Mit diesen Codes schaltest du die geheimen Netflix-Kategorien frei – plus Weihnachtsfilme

35
Link zum Artikel

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

172
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

60
Link zum Artikel

7 kultige Webseiten aus unserer Jugend, die es (leider) nicht mehr gibt

38
Link zum Artikel

Wingo entfernt «klammheimlich» günstigen Roaming-Tarif für Vielnutzer: Das kannst du tun

77
Link zum Artikel

Netflix hat bereits den besten Tweet des Jahres – der Anlass ist leider erschreckend

10
Link zum Artikel

13 Beweise, dass Deutsch lernen viel einfacher ist, als du immer gedacht hast 😉

33
Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

57
Link zum Artikel

Zum Glück müssen wir nicht Deutsch lernen! So lacht das Internet über unsere Sprache

133
Link zum Artikel

Windows 10 hat einen versteckten «Gott-Modus» – so aktivierst du ihn

48
Link zum Artikel

Warum der saubere Wasserstoff-Antrieb keine Chance gegen das Elektroauto hat

316
Link zum Artikel

Mit dieser Grafik findest du in 60 Sekunden heraus, welches Handy wirklich zu dir passt

55
Link zum Artikel

Wohnst du in einer 5G-Zone? Hier findest du es auf einen Blick heraus

77
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

25
Link zum Artikel

Einfach 35 der lustigsten Tweets von 2019

17
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

67
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
67Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • passiver Überströmer 26.01.2020 21:00
    Highlight Highlight Die ersten Europäer welche Kartoffeln aus der neuen Welt assen, sollen ja gestorben sein. Weil sie das Kraut der Knolle bevozugten. Ist sprichwörtlich ein alter Zopf mit dem Solanin. Wenn man als Kind das Glück hatte einmal selbst Kartoffeln auszugraben, weis man das.
  • ReziprokparasitischerSymbiont 26.01.2020 17:08
    Highlight Highlight Zum Glück hab ich als Kind nicht gewusst, dass ich die Schale nicht essen darf 🙃
    Mit sind die Härdöpfel nun mal leckerer und sie werden mich auch in Zukunft nicht umbringen.
  • Mandalayon 26.01.2020 16:52
    Highlight Highlight Irgendwie geht mir diese Rechnung (Screenshot) nicht ganz auf, irgendeine Einheit oder der Inhalt an sich ist falsch. Wenn ich mit 75kg Mensch und der minimalen Konzentration der Schale resp. dem Maximum der Kartoffel rechne (150mg/kg), genügt 1/2 kg davon bereits; beim Maximum der Schale (1070 mg/kg) sind schon 70 Gramm genug für "bis zu ein Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht". Irgendwo geht's für mich nicht auf. Ich esse Kartoffeln praktisch immer nur mit Schale und geschadet hat's nach eigenem Gutdünken nie, aber die Mathe und das Fazit gehen für mich so nicht auf. Wo liegt der Fehler?
    Benutzer Bild
  • SJ_California 26.01.2020 10:18
    Highlight Highlight „in der Schale sind es 150 bis 1070 Milligramm pro Kilo“

    „bis zu ein Milligramm der Glykoalkaloide pro Kilogramm Körpergewicht seien unbedenklich“

    „Bevor erste unangenehme oder gefährliche Symptome auftreten, müsstest du mehrere Kilo Kartoffelschalen essen.“

    Gab es da eine Konfusion mit Mikro/Milligramm oder rechnet ihr einfach mit mega schweren Menschen? 😉
    Wenn ich mit 60-70kg Körpergewicht rechne, kann eine normale Portion Pommes mit Schalen und möglicherweise 1-2 grüner oder keimiger Stellen schon ziemlich ungesund sein...
    • Jop77 26.01.2020 11:47
      Highlight Highlight Ich meinte, dass die Menge der Schale auf ein Kilo Schale und nicht ein Kilo Kartoffel bezogen ist....
  • Nurmalso 26.01.2020 09:25
    Highlight Highlight Ich seh schon die Schlagzeilen:

    Terroristen verteilen ungeschälte Gschwellti gratis an die Bevölkerung.



  • derlange 26.01.2020 09:07
    Highlight Highlight Danke an die Schweizer Landwirtschaft dass sie uns mit gesunden, regionalen Lebensmittel versorgt.

    DANKE!
    • Frausowieso 26.01.2020 17:39
      Highlight Highlight unterstützt von Syngenta und co, die ja nur "das Beste" für uns wollen 🙄
    • derlange 26.01.2020 18:08
      Highlight Highlight @frausowieso
      Syngenta ist böse während Roche und Novartis die guten sind?

      Besser wir vertrauen auf unsere Schweizer Bauern als das wir irgendwo auf der Welt unsere Lebensmittel produzieren.

      Wiso vertrauen Sie unseren Landwirten nicht?
    • Frausowieso 27.01.2020 07:26
      Highlight Highlight @derlange

      Weil ein normaler Landwirt keine Ahnung hat, was er da auf seinem Feld ausbringt und die konventionellen Landwirte in einer Abhängigkeit zu den Agrofirmen stehen. Ich habe fast 10 Jahre lang für einen Agrochemiekonzern gearbeitet und esse konsequent nur BIO oder nach Demeter produzierte Produkte. Ich bin keine Wissenschaftlerin, aber habe mit ihnen gearbeitet und naja.... viele von ihnen handhaben es wie ich.
  • runner 26.01.2020 09:01
    Highlight Highlight Sehr interessant, merci. Mit den Tomaten verhält es sich ähnlich: https://www.zeit.de/2000/03/200003.stimmts_gruene_t.xml

    Die Menge macht das Gift.
  • Der Rückbauer 26.01.2020 08:07
    Highlight Highlight Auf solches Wissen mag ich gerne verzichten.
  • no-Name 26.01.2020 04:10
    Highlight Highlight 🤦🏽

    Ganz wichtige info für alle Goa-Hippies welche zwar Wochenende für Wochenende MDA, MDMA, 2CB, LSD usw. reinschmeissen, Rauchen wie die Schornsteine in China aber Ausrasten der Arzt wolle sie vergiften weil er gegen die Lungenentzündung ein Antibiotikum verschrieben hat. 🤨 *ironie-off*

    Tomaten, Kartoffeln, Mandarinen, Melonen, Trauben, Äpfel, Himbeeren, Erdbeeren, Hirse, Weizen, Roggen, Oliven und Nüsse enthalten z.T. so hohe Konzentrationen an krebserregenden Schimmeltoxinen, dass sie, wenn künstlich hergestellt, nicht zum Verkauf zugelassen wären...
  • Spooky 26.01.2020 03:38
    Highlight Highlight "Nicht das, was durch den Mund in den Menschen hineinkommt, macht ihn unrein, sondern was aus dem Mund des Menschen herauskommt, das macht ihn unrein."

    Matthäus 15,11
    • ravendark 26.01.2020 09:47
      Highlight Highlight .... wer ist Matthäus 15,11 ??
      Klingt wie'n Fussballer ...
    • aglio e olio 26.01.2020 13:49
      Highlight Highlight Also ist Fellatio ok?
  • Levi Vodica 26.01.2020 02:27
    Highlight Highlight Danke watson, mein ganzes Leben ungeschält Kartoffeln gegessen und genau jetzt spüre ich die Vergiftunssymptome.
    • Walter Sahli 26.01.2020 08:29
      Highlight Highlight Tja, jetzt müssen Sie halt sterben. Das haben Sie nun davon!
  • DrDeath 26.01.2020 01:16
    Highlight Highlight Rezept für Kartoffelbrei:

    Man nehme pro hungrigem ein halbes Pfund Kartoffeln am besten grosse, einen achtelliter Milch und einen wohlgehäuften EL Butter (30g). Ausserdem braucht man Salz, Kümmel und ein Rührgerät.

    Die Kartoffeln werden geschält, je nach Grösse passend zerteilt und in kochendem Wasser mit reichlich Salz und etwas Kümmel weich gekocht.

    Dann werden sie abgegossen und verrührt. Die Butter dazu und vorsichtig Milch dazugeben, bis eine cremige Konsistenz entsteht. Nach Geschmack darf noch extra Salz dazu.

    Mit golbbraun gebratenen Zwiebeln dazu ist's eine Mahlzeit für sich!

    • DrDeath 26.01.2020 01:31
      Highlight Highlight Uiii! Schon ein Blitz! Da mag wohl jemand keinen Kartoffelbrei!
    • MyAnusIsBleeding 26.01.2020 04:30
      Highlight Highlight Ich glaube das Problem liegt hier beim Kümmel.
      Das ist Teufelszeugs!
      Der Rest klingt eigentlich ganz ok. Nur mit den Zwiebeln habe ich's noch nie gehört. Da kommt bei mir immer Ketchup druff.
      Kann man aber mal probieren. :-)
    • DrDeath 26.01.2020 04:42
      Highlight Highlight Ja du sollst da ja nicht Kiloweise reintun, ausserdem wird der eh mit dem Kochwasser ausgegossen. Und wer es nicht mag, lässt ihn eben weg in Gottes Namen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DrDeath 26.01.2020 01:03
    Highlight Highlight Fun facts:

    - Kartoffeln werden nur dann grün, wenn sie während der Wachstumsphase frei liegen und Licht abbekommen.

    -Kartoffeln mit grünen Stellen sind allgemein bitter und sollten nicht verzehrt werden. Man kann sie aber problemlos pflanzen.

    - Wenn man eine rohe, geschälte Kartoffel kühl und dunkel lagert, wächst ihr eine neue (wenn auch sehr dünne) Schale

    - Kartoffeln, deren Triebe aufgrund eines Lichteinfalls lang ausgetrieben sind (bis zu einem Meter), bezeichten man als "geile Kartoffeln"
  • Simon 26.01.2020 00:50
    Highlight Highlight Grüne Stellen wegschneiden, schrumpelige Kartoffeln schälen... klingt fast chli wie gesunder Menschenverstand. Ich mag K mit Schale.
  • Enzian034 25.01.2020 23:50
    Highlight Highlight Ich esse die Kartoffel immer mit Schale, sei es als Bratkartoffeln, Rösti oder zum Raclette als ganzes gekocht. Die sind auf jeden Fall einiges gesünder als die Tüten-FixFertig und Fast Foods zusammen.
  • Antinatalist 25.01.2020 23:15
    Highlight Highlight Geschälte Kartoffeln sind irgendwie langweilig. Da fehlt was an Biss und Geschmack.
  • Calvin Whatison 25.01.2020 21:24
    Highlight Highlight WTF! Wer zum Geier verwendet verkochtes Kartoffelwasser für Saucen!!! Pfui Deibel nomol 🤔🤔🤣🤣🤣🥔
    • Roronoa_zoro 26.01.2020 10:24
      Highlight Highlight Hab ich mich auch gefragt 🤔🤔🤦‍♀️😂
  • Simsalabum 25.01.2020 21:04
    Highlight Highlight Das Kartoffelwasser gibt einen super Dünger ab. Ich lasse es selbst im Winter imner auskühlen, um dann zu merken, dass ich gar keine Verwendung habe.
  • Darkside 25.01.2020 20:35
    Highlight Highlight So schlimm kann's nicht sein, ich esse die Schale praktisch immer mit, sogar im Stock. Und lebe noch.
    • DrDeath 26.01.2020 01:32
      Highlight Highlight Du isst die Schale... im Stock mit. Gittegitt. Deinen Stock möcht ich nicht probieren.
  • glass9876 25.01.2020 20:19
    Highlight Highlight "bis zu ein Milligramm der Glykoalkaloide pro Kilogramm Körpergewicht seien unbedenklich." --> Also rund 70mg.

    Und "in der Schale sind es 150 bis 1070 Milligramm pro Kilo" --> Also rund 70g bis 500g Schale entsprechen den obigen 70mg.

    Weiter unten steht dann: "Bevor erste unangenehme oder gefährliche Symptome auftreten, müsstest du mehrere Kilo Kartoffelschalen essen."

    Also, das geht nicht auf. Bitte den Artikel noch einmal richtig überarbeiten und vielleicht noch weitere Meinungen von anderen Lebensmittelexperten einholen, bevor Panik verbreitet wird.
    • Tomlate 25.01.2020 21:22
      Highlight Highlight Danke, ich hatte schon Schweissausbrüche.
  • Garp 25.01.2020 20:10
    Highlight Highlight So Frühkartoffeln, mit dünner, zarter Schale mag ich lieber mit Schale, gibt einen besseren Geschmack.
    Im Winter schäle ich sie immer.
  • Donny Drumpf 25.01.2020 20:01
    Highlight Highlight Was solls die Spritzen sowieso jede Menge gift drauf damit die Kartoffel nicht keimen, da kommts auf das bitzeli Gift in der Schale auch nicht mehr an :)
    • Selbst-Verantwortin 25.01.2020 22:28
      Highlight Highlight Quelle?
    • Donny Drumpf 26.01.2020 00:33
      Highlight Highlight Ich bezieh mich dabei auf den Kassensturz. Die Lage ist nicht übermässig schlimm, deshalb kratzt es mich ja auch nicht wirklich.
    • DrDeath 26.01.2020 01:33
      Highlight Highlight ÄÄääääh... Gift damit sie nicht keimen? Was willst du da vergiften?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Balikc 25.01.2020 20:00
    Highlight Highlight "Kartoffeln richtig lagern: nämlich kühl, dunkel und trocken."
    Das ist richtig , jedoch sollten Temperaturen < 7 °C vermieden werden, da sich dann die Stärke in Zucker umwandelt, was beim erhitzen Acrylamid freisetzt.
    Acrylamid greift zum einen direkt die DNA an, zum anderen wird es von Leberenzymen in Glycidamid umgesetzt. Diesem reaktiven Stoff wird eine starke genotoxische Wirkung zugeschrieben.
    Obwohl keine hinreichenden Belege für menschliche Karzinogenität von Acrylamid vorhanden sind, wurde Acrylamid als wahrscheinlich krebserzeugend eingestuft.
    • Antinatalist 25.01.2020 23:20
      Highlight Highlight In rohen und gekochten Lebensmitteln konnte bislang kein Acrylamid nachgewiesen werden. Beim Kochen und Dünsten entsteht kein Acrylamid.

      Also kann man Kartoffeln gut unter <7°C lagern, wenn man die Kartoffeln einfach nur kocht.
    • DrDeath 26.01.2020 01:36
      Highlight Highlight Acrylamid entsteht nur bei Temperaturen von über 170°C in relevanten Mengen. Kannst also auch unter 7°C gelagerte Kartoffeln in gekochter Form getrost futtern. Machst dein Rösti eben nur aus den besonders schonend gelagerten.
  • Raffaele Merminod 25.01.2020 19:49
    Highlight Highlight Ich finde die Schale verändert den Geschmack. Ich mag sie nicht.
    • Simsalabum 25.01.2020 21:02
      Highlight Highlight Finde ich auch 😍.
    • Til 25.01.2020 23:02
      Highlight Highlight Finde ich auch: mit Schale schmecken mir die Kartoffeln viel besser.
    • Raffaele Merminod 26.01.2020 10:27
      Highlight Highlight Til: ich glaube viele wissen gar nicht mehr wie es ohne Schale schmeckt. Die Schale dran zu lassen ist eine neumodische Erscheinung der letzten 20 Jahre.
  • SwissWitchBitch 25.01.2020 19:45
    Highlight Highlight Wenn ich wissen will was der Artikel beinhaltet muss ich jeweils nur bis zur zweiten Edition des Titels warten, et voilà; Kartoffeln sollte man also lieber ohne Schale essen.
    • Peedy 26.01.2020 00:26
      Highlight Highlight Und Watson hat sein ziel erreicht, da der Artikel angeklickt wurde und darum offiziell als gelesen gilt 😉
  • Ruefe 25.01.2020 19:43
    Highlight Highlight Für die paar Raclette im Jahr an denen ich "Gschwelti" dazu esse, macht in dem Fall die Schale nichts aus =)
  • Füürtüfäli 25.01.2020 19:36
    Highlight Highlight Zum Glück esse ich seit meiner Kindheit meine Gschwellti immer ohni Schinti 😅 Die Schale finde ich bizzli grusig.

    Aber jeder wie er es gerne mag.
  • Joe Smith 25.01.2020 19:29
    Highlight Highlight Wenn ich mir all die Ernährungstipps und -warnungen vor Augen führe, die ich im Verlauf meines Lebens schon gelesen habe, dann wundere ich mich immer wieder, dass ich überhaupt noch am Leben bin.
    • Phrosch 25.01.2020 22:30
      Highlight Highlight Ich habe für mich beschlossen, auf all die Empfehlungen nichts mehr zu geben und alles zu essen, dafür von allem nicht zuviel. Und wenn irgendwann etwas mich doch umbringt, wäre das auch okay. An irgendwas werde ich ja mal sterben müssen. 😅
    • Suchlicht 25.01.2020 23:20
      Highlight Highlight Bin auch erstaunt, dass ich noch am Leben bin.
    • DrDeath 26.01.2020 01:05
      Highlight Highlight Ich trinke seit meiner Kindheit Rohmilch. Manchmal bekam ich sie noch körperwarm von der Kuh - für mich der ultimative Luxus.

      Seit mein Cousine Veterinärmedizin studiert hat, erzählt sie mir jedes mal, wie gefährlich das doch gewesen sei. Darauf hört sie immer das selbe: "Bloss gut dass ich das damals nicht wusste, sonst hätte ich aus Respekt vor der Wissenschaft glatt dran sterben müssen"
  • paramountcake 25.01.2020 19:27
    Highlight Highlight Noch nie gehört von diesem Mythos. Ich lebe wohl hinter dem Mond.
  • MartinZH 25.01.2020 19:10
    Highlight Highlight Ich liebe Kartoffeln in jeder Form! 🍟👍😉
    • Mügäli 25.01.2020 19:23
      Highlight Highlight @MartinZH - stimmt, ich auch :). Rösti, Stock, Gnocchi, Salat, Suppe und noch vieles mehr, ein wirklicher ‚Held‘ in unserer Küche ..

1700 Kinder mit Beeinträchtigungen: Der Rausch im Mutterleib bleibt nicht ohne Folgen

In der Schweiz kommen jährlich bis zu 1700 Kinder mit Beeinträchtigungen zur Welt, weil die Mutter in der Schwangerschaft Alkohol getrunken hat. Selbst Fachleute unterschätzen das Ausmass. Eine Pflegemutter erzählt.

Öffnete Daniel* in seinem Kinderbettchen die Augen, stülpte ihm seine Pflegemutter Simone* einen Helm über den Kopf. Der sollte den 18 Monate alten Knaben schützen. Vor Beulen oder Schlimmerem. Denn Frustration oder Wut entlud sich bei Daniel über Selbstverletzungen. Bekam er nicht, was er wollte, liess er sich zu Boden fallen. Schmerzen schien er nicht zu spüren, wenn er seinen Kopf mit Wucht gegen den harten Grund knallen liess. Wieder und wieder. «Ich hatte Angst, dass er sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel