DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kartoffeln mit Schale essen ist gesund, oder etwa doch nicht?
Kartoffeln mit Schale essen ist gesund, oder etwa doch nicht?Bild: KEYSTONE

Gewusst? Darum sollte man beim Essen von Kartoffeln mit Schale vorsichtig sein

25.01.2020, 19:0225.01.2020, 19:52

Als Püree oder Pommes, gekocht oder gebraten: Wir lieben Kartoffeln in jeder Form. Nervig ist vor allem eins, das Schälen. Wer will schon hungrig kiloweise rohe Kartoffeln schälen oder sich beim Pellen gekochter Kartoffeln die Finger verbrühen?

Wie praktisch, dass man das Knollengemüse auch mit Schale essen kann, denkst du – und sparst dir den ganzen Aufwand. Und es heisst doch auch immer, Gemüse sei mit Schale gesünder, weil unter ihr die ganzen Vitamine stecken. Du bist dir also sicher: Kartoffeln mit Schale essen ist nicht nur zeitsparend, sondern auch gesund.

So ganz stimmt das allerdings nicht. Denn die Schale von Kartoffeln kann giftig sein.

Kartoffeln enthalten Giftstoffe, vor allem in der Schale

Kartoffeln enthalten unter anderem Solanin und Chaconin, vor allem in der Schale. Das sind Stoffe, die zu den Glykoalkaloiden zählen, ähnlich wie Nikotin oder Koffein. Glykoalkaloide sollen die Pflanze vor natürlichen Fressfeinden schützen und sind in grösseren Mengen giftig für den Menschen. Mögliche Hinweise auf eine Vergiftung sind Halskratzen, Magen-Darm-Beschwerden und im schlimmsten Fall kann das zentrale Nervensystem beeinträchtigt werden.

Auf der Seite von «Foodwatch» heisst es, dass im Schnitt 10 bis 150 Milligramm Alkaloide pro Kilo in der gesamten Kartoffel stecken, in der Schale sind es 150 bis 1070 Milligramm pro Kilo. In den Keimen ist die höchste Konzentration bis zu 7300 Milligramm pro Kilo.

Die Wahrscheinlichkeit, sich mit Kartoffeln zu vergiften, ist äusserst gering. Dennoch solltest du bei der Lagerung und Zubereitung vorsichtig sein, um Giftstoffe zu vermeiden.

Laut der Vereine für Unabhängige Gesundheitsberatung heisst es jedoch, bis zu ein Milligramm der Glykoalkaloide pro Kilogramm Körpergewicht seien unbedenklich. Bevor du also Panik bekommst, weil du deine Kartoffeln immer ungeschält gegessen hast, und nun die ersten vermeintlichen Vergiftungserscheinungen spürst: Bevor erste unangenehme oder gefährliche Symptome auftreten, müsstest du mehrere Kilo Kartoffelschalen essen.

Dennoch heisst es unter bestimmten Bedingungen Vorsicht beim Kartoffelessen, vor allem mit Schale: Denn je nachdem, wie reif deine Kartoffeln sind und wie du sie lagerst, kann vor allem der Gehalt des giftigen Solanin steigen. Eine hohe Konzentration findest du in grünen Stellen, in Keimstellen, also den «Augen», sowie in runzligen Kartoffeln. Grüne Stellen und Augen solltest du also immer grosszügig entfernen und vor allem ältere Kartoffeln schälen. Besonders junge Kartoffeln kannst du hin und wieder mit Schale essen. Gesundheitlich bringt das laut «Foodwatch» allerdings keine Vorteile, denn die Kartoffelschale enthält kaum Vitamine.

Zur Sicherheit ist es besser, Kartoffeln zu schälen

Wenn du ganz sicher gehen willst, möglichst wenige Giftstoffe aus Kartoffeln zu dir zu nehmen, empfiehlt der Konsumentenschutz weiterhin:

  • Kartoffeln richtig lagern: nämlich kühl, dunkel und trocken. Solanin zum Beispiel bildet sich unter Lichteinfluss.
  • Das Wasser, in dem du Kartoffeln gekocht hast, wegschütten und nicht etwa für Sossen weiterverwenden: Solanin ist nämlich hitzebeständig.
  • Kartoffeln vor dem Kochen schälen oder danach pellen.
  • Wenn die Kartoffeln schrumplig sind, keimen oder bitter schmecken: Lieber nicht essen.
  • Kleine Kinder können sich schneller vergiften als Erwachsene. Sie sollten Kartoffeln immer ohne Schale essen.

Wie bei den meisten schönen Dingen im Leben heisst es also beim Kartoffelessen mit Schale: nur in Massen und unter bestimmten Voraussetzungen. Und zur Sicherheit machst du dir lieber die Mühe und schälst deine Kartoffeln einfach.

(ak)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie Lebensmittel länger haltbar werden

1 / 19
Wie Lebensmittel länger haltbar werden
quelle: tumblr/weightloss-meow
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Liebe Schweiz, musst du eigentlich über ALLES Käse giessen?

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

46 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Joe Smith
25.01.2020 19:29registriert November 2017
Wenn ich mir all die Ernährungstipps und -warnungen vor Augen führe, die ich im Verlauf meines Lebens schon gelesen habe, dann wundere ich mich immer wieder, dass ich überhaupt noch am Leben bin.
5408
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ruefe
25.01.2020 19:43registriert August 2015
Für die paar Raclette im Jahr an denen ich "Gschwelti" dazu esse, macht in dem Fall die Schale nichts aus =)
2837
Melden
Zum Kommentar
avatar
glass9876
25.01.2020 20:19registriert Juli 2015
"bis zu ein Milligramm der Glykoalkaloide pro Kilogramm Körpergewicht seien unbedenklich." --> Also rund 70mg.

Und "in der Schale sind es 150 bis 1070 Milligramm pro Kilo" --> Also rund 70g bis 500g Schale entsprechen den obigen 70mg.

Weiter unten steht dann: "Bevor erste unangenehme oder gefährliche Symptome auftreten, müsstest du mehrere Kilo Kartoffelschalen essen."

Also, das geht nicht auf. Bitte den Artikel noch einmal richtig überarbeiten und vielleicht noch weitere Meinungen von anderen Lebensmittelexperten einholen, bevor Panik verbreitet wird.
1332
Melden
Zum Kommentar
46
Forscher züchten erstmals künstlichen Embryo

Die Nachricht aus Israel lässt unwillkürlich an Mary Shelleys berühmten Roman «Frankenstein» denken. Oder an «Never Let Me Go» («Alles, was wir geben mussten», 2010), einen Science-Fiction-Film über geklonte Kinder, die als Ersatzteillager für Organe heranwachsen. Der Durchbruch, den Forscher des Weizmann Institute of Science in Rehovot am 1. August in der Fachzeitschrift «Cell» vermeldeten, könnte am Anfang einer Entwicklung stehen, die ungeahnte medizinische Möglichkeiten eröffnet, aber auch schwerwiegende ethische Fragen aufwirft.

Zur Story