Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wirbelstürme wüten immer weiter im Norden



Ein internationales Forschungsteam mit Schweizer Beteiligung hat anhand von Baumringen vergangene Taifun-Schäden nachgezeichnet. Und dabei festgestellt, dass zerstörerische Wirbelstürme immer weiter nördlich vorkommen.

Starke Taifune oder Zyklone kommen häufiger in Regionen vor, in denen sie in der Vergangenheit selten auftraten. Ob das an natürlichen Schwankungen oder am Klimawandel liegt, war bisher unklar. Denn verlässliche Daten über die tropischen Wirbelstürme gibt es erst seit den 1980er Jahren, also für einen relativ kurzen Zeitraum.

Ein internationales Forschungsteam mit Beteiligung der Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) hat nun die Geschichte tropischer Wirbelstürme anhand von Baumringen aus Ostasien nachgezeichnet.

«Jahrringe von Bäumen dienen als Archiv, in dem alle wichtigen Ereignisse während des Baumlebens gespeichert werden», erklärte Studienautor Jan Altman von der WSL und vom Institut für Botanik der Tschechischen Akademie der Wissenschaften (IB CAS) gemäss einer Mitteilung vom Mittwoch. So konnten er und seine Kollegen Stürme während der letzten 200 Jahre auf einer Nord-Süd-Achse von Südkorea bis nach Russland über 1300 Kilometer hinweg nachvollziehen.

Wie die Forschenden im Fachblatt «PNAS» berichten, schob sich die Zerstörung durch Zyklone im Laufe des 20. Jahrhunderts immer weiter nach Norden. In Gebiete also, die früher eher am Rande des Einflussbereichs von Taifunen lagen, so Altman. «Daher sind Mensch und Umwelt dort weniger angepasst und somit anfälliger für deren Auswirkungen.»

Da eine solche Verschiebung nach Norden im 19. Jahrhundert nicht feststellbar war, sei es sehr wahrscheinlich, dass diese Verschiebung im 20. Jahrhundert auf den Klimawandel zurückgeht, sagte Altman im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Durch den Klimawandel steigen die Wassertemperaturen in nördlicheren Meeresgebieten und ermöglichen so die Entstehung von Wirbelstürmen in immer nördlicheren Regionen, so Altman. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen