Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flüchtlinge

Mindestens 36 Tote bei Flüchtlingsunglück vor Libyen



Bei einem Flüchtlingsunglück vor der libyschen Küste sind mindestens 36 Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 42 weitere Flüchtlinge wurden nach dem Unglück vermisst.

Das Flüchtlingsboot sei am Dienstag etwa vier Kilometer vor der Küste gesunken, sagte ein Sprecher der libyschen Marine am Sonntag. 52 Flüchtlinge seien gerettet worden.

Jeden Monat versuchen tausende Menschen vor allem aus Afrika über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen. Wegen des milden Wetters und der chaotischen Lage in Libyen stieg die Zahl der Flüchtlinge in diesem Frühling sprunghaft an.

Doch nicht nur das Meer kann eine tödliche Falle sein. Mindestens 13 afrikanische Migranten kamen bei dem Versuch ums Leben, über die Sahara nach Algerien zu gelangen. Die vermutlich aus Niger stammenden Opfer seien in der Wüste verdurstet und verhungert, berichteten algerische Medien am Sonntag.

Zu der Gruppe, die vor allem aus Frauen und Kindern bestanden haben soll, gehörten nach Informationen der Zeitung "El Watan" 33 weitere Menschen. Für sie gebe es kaum noch Hoffnung.

Bislang seien aber nur 13 Leichen gefunden worden. Sicherheitskräfte im benachbarten Niger entdeckten sie unweit der Grenze zu Algerien. Dort sollen die Migranten Verwandte gehabt haben.

Die lebensgefährliche Route durch die Sahara ist schon vielen Flüchtlingen zum Verhängnis geworden. Erst im Oktober waren im Norden Nigers die Leichen von 92 Migranten gefunden worden, die meisten von ihnen Frauen und Kinder. Ihr Fahrzeug war in der Wüste liegengeblieben. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen