Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Während Sie schliefen

+++ Justiz eröffnet Verfahren gegen Sarkozy +++ Polizei geht gegen Demonstranten in Hongkong vor +++ Schiff rammt Hafenmauer in Friedrichshafen +++ Belgien schlägt USA +++

Auch wenn Sie die Augen zumachen, brauchen Sie keine Angst zu haben, etwas zu verpassen. watson hält Ausschau nach News und aktuellen Ereignissen. 



Schicke uns deinen Input
Roman Rey
6:59
Blick über den Teich
Seit Edward Snowden 2013 begann, geheime NSA-Papiere zu veröffentlichen, ist einiges ans Licht gekommen. Eine Grafik von Pro Publica zeigt ein Überblick über alle geheimen NSA-Projekte, die bis jetzt publik geworden sind. Ansehen auf Pro Publica. (englisch)

Was passiert mit unseren Social-Media-Kanälen, wenn wir sterben? Auch hier gibt es eine Grafik dazu. Weiterlesen bei Lifehacker. (englisch)

Es gibt viele Gründe, warum wir uns Listicles ansehen. Einer davon ist ganz schräg: Wir klicken eher, wenn die Anzahl der Listenpunkte ungerade ist. Weiterlesen bei Medium. (englisch)

Und: Alle Teams mit einem Sex-Verbot sind aus der WM ausgeschieden. Weiterlesen bei Quartz. (englisch)
6:32
JPMorgan-Chef Dimon hat Kehlkopfkrebs
(FILES): This June 19, 2012 file photo shows JPMorgan Chase CEO Jamie Dimon testifying during a US House Financial Services Committee hearing on Capitol Hill in Washington, DC.  Dimon announced July 1, 2014 that he was suffering from "treatable" throat cancer, and intends to retain his position as head of the bank during his recovery.   "The good news is that the prognosis is excellent... my doctors said the cancer was discovered quickly and my illness is curable," said Mr. Dimon, 58, in a statement to employees and shareholders.    AFP AFP PHOTO / Saul LOEB / Files
Der mächtigste Banker der Vereinigten Staaten ist krank. Man habe bei ihm jüngst Kehlkopfkrebs festgestellt, schrieb JPMorgan-Chef Jamie Dimon am Dienstag seinen Mitarbeitern und Aktionären. Die gute Nachricht sei, «dass die Prognose meiner Ärzte exzellent ist».

«Der Krebs wurde früh entdeckt und ist heilbar.» Es gebe keine Anzeichen dafür, dass sich der Krebs anderswo im Körper ausgebreitet habe, schrieb der 58-Jährige.
6:27
Transportflugzeug stürzt kurz nach Start in Nairobi in Gebäude
Ein kleines Transportflugzeug ist kurz nach dem Start in Nairobi in ein Betriebsgebäude gestürzt. Die Maschine vom Typ Fokker 50 mit vier Menschen an Bord sei am Mittwochmorgen verunglückt, teilte die kenianische Flughafenbehörde mit.

Es war zunächst unklar, ob es bei dem Unfall Opfer gab. Der Flughafen von Nairobi ist der wichtigste in ganz Ostafrika.
4:59
Nordkorea feuert zwei Kurzstreckenraketen vor Ostküste ab
Nordkorea hat nach Angaben aus Seoul erneut einen Raketentest vorgenommen. Am Mittwoch wurden zwei Kurzstreckenraketen vor der Ostküste abgeschossen, die im Meer landeten, wie das südkoreanische Verteidigungsministerium mitteilte.

Offenbar seien Raketen mit einer Reichweite von 180 Kilometern getestet worden, sagte ein Ministeriumssprecher. Es war der dritte Test binnen einer Woche, der auch in Zusammenhang mit dem Besuch von Chinas Präsident Xi in Südkorea am Donnerstag und Freitag gesehen wird.
4:19
Irak fleht um Hilfe der USA
Der Irak fordert von den USA stärkere Unterstützung im Kampf gegen die islamistischen ISIS-Milizen. Andernfalls müsse Bagdad bei anderen Ländern Hilfe suchen, sagte der irakische Botschafter in Washington, Lukman Faily, offenbar mit Blick auf den Iran und Russland.

«Wir benötigen verzweifelt US-Hilfe, um das Blatt zu wenden», sagte er nach Angaben der Zeitung «The Hill» am Dienstag. So habe Bagdad etwa mehrfach um die Lieferung von Kampfhelikoptern gebeten. Stattdessen habe man aus Russlands Kampfjets erhalten. «Wir haben keine Wahl», sagte der Botschafter. Die Lage zwinge die Regierung in Bagdad, von jeder Seite Hilfe anzunehmen.
2:39
Justiz eröffnet Verfahren gegen Sarkozy
Former French President Nicolas Sarkozy arrives with police by car at the financial investigation unit in Paris to be presented to a judge late July 1, 2014. Former French President Sarkozy was held for questioning for 15 hours on Tuesday over suspicions he used his influence to secure leaked details of an inquiry into alleged irregularities in his 2007 election campaign. REUTERS/Pascal Rossignol (FRANCE - Tags: POLITICS CRIME LAW TPX IMAGES OF THE DAY)
Die französische Justiz hat ein formelles Ermittlungsverfahren gegen Ex-Präsident Nicolas Sarkozy eingeleitet. Gegen Sarkozy werde unter anderem wegen des Verdachts der Korruption ermittelt, erklärte die Staatsanwaltschaft in der Nacht zu Mittwoch. Sarkozy war am Dienstag wegen des Vorwurfs der Bestechung eines Top-Juristen in Polizeigewahrsam genommen und verhört worden.
2:06
Polizei geht gegen Demonstranten in Hongkong vor
Policemen remove protesters in the central district after a pro-democracy rally seeking greater democracy in Hong Kong early on July 2, 2014 as frustration grows over the influence of Beijing on the city.  Scores of protesters were forcibly removed by police in the early hours following a massive pro-democracy rally which organisers said saw a turnout of over half a million.  AFP PHOTO / Philippe Lopez
Die Polizei in Hongkong ist am Mittwochmorgen (Ortszeit) gewaltsam gegen Demonstranten vorgegangen, die sich aus Protest gegen Bevormundung aus Peking zu einem Sit-in zusammengefunden hatten. Dutzende Menschen wurden im Zentrum der Metropole in Busse getragen und abtransportiert.

Einige Demonstranten gaben ihren Protest auch freiwillig auf, andere wiederum hielten den Sicherheitskräften stundenlang stand. Ein Polizeivertreter sagte, wer noch bei der Protestaktion sei, werde wegen «Behinderung und Gefährdung von Verkehrsteilnehmern» sowie Teilnahme an einer unerlaubten Versammlung festgenommen.
1:21
Deutscher Ex-Minister wechselt zum Rüstungskonzern Rheinmetall
Dirk Niebel, Federal Minister of Economic Cooperation and Development of Germany, speaks during a news conference about the Global Fund to Fight AIDS, Tuberculosis and Malaria during the 43rd Annual Meeting of the World Economic Forum, WEF, in Davos, Switzerland, Thursday, January 24, 2013. The overarching theme of the meeting, which will take place from 23 to 27 January, is "Resilient Dynamism". (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)
Der frühere deutsche Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel (Bild) wechselt zum Rüstungskonzern Rheinmetall. Er soll den Konzernvorstand in allen Fragen und Aufgaben der internationalen Strategieentwicklung und beim Ausbau der globalen Regierungsbeziehungen unterstützen.

Das teilte Rheinmetall am Dienstag mit. Niebel war von Oktober 2009 bis zur Bundestagswahl im vergangenen Jahr Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Der FDP-Politiker war damit auch Mitglied im Bundessicherheitsrat, der über den Export von Rüstungsgütern entscheidet.

Niebels geplanter Wechsel wurde von mehreren Seiten kritisiert. «Der Wechsel zu einem Rüstungskonzern ist damit nicht nur fragwürdig, sondern geradezu dreist», sagt Lobbycontrol-Sprecher Timo Lange. Die Linken-Vorsitzende Katja Kipping sagte dem Blatt, dies sei «der nächste Fall von nachgelagerter Korruption eines Mitglieds der letzten Bundesregierung. Niebel versilbert seine Ministerkontakte.»
0:48
Schiff rammt Hafenmauer in Friedrichshafen - drei Leichtverletzte
Wegen eines technischen Defekts hat ein Motorschiff mit 140 Passagieren auf den Bodensee am Dienstag die Hafenmauer in Friedrichshafen gerammt. Dabei seien drei Menschen leicht verletzt worden, wie die Polizei mitteilte. Der Kapitän der «Stuttgart» habe einen Schock erlitten.

Er habe beim Ablegen nicht von Rückwärts- auf Vorwärtsfahrt umschalten können, so dass das Schiff bei niedriger Geschwindigkeit mit dem Heck gegen die Mauer prallte. Die Wasserschutzpolizei forsche gemeinsam mit Technikern nach der Ursache. Am Schiff sei ein Schaden von etwa 10'000 Euro entstanden, der Schaden an der Hafenmauer stand am Dienstagabend noch nicht fest.
0:42
Belgien schlägt USA
Belgium's Romelu Lukaku celebrates defeating the U.S. at the end of their 2014 World Cup round of 16 game at the Fonte Nova arena in Salvador July 1, 2014.  REUTERS/Sergio Moraes (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)
Nach einem spannenden Spiel besiegt Belgien die USA und zieht ins Viertelsfinal ein. Alle drei Tore fielen in der Verlängerung.
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter