Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bürgerkrieg

Einigung im Südsudan auf Waffenruhe



Illegal immigrants who were abandoned by traffickers in a remote desert area wait at a military base in Dongola town, after being located by Sudanese and Libyan forces, May 3, 2014. The desert area between Sudan and Libya is a major route for illegal immigrants trying to escape Sudan's war-torn regions, with many of them transiting in Libya before trying to flee to Europe across the Mediterranean Sea. REUTERS/Stringer (SUDAN - Tags: CRIME LAW CIVIL UNREST CONFLICT)

Flüchtlinge auf dem Weg vom Sudan über Libyen nach Europa Bild: Reuters

Im Südsudan haben sich die Konfliktparteien auf eine einmonatige Waffenruhe geeinigt, damit die Bauern ihre Felder rechtzeitig vor der Regenzeit bestellen können. Beide Seiten stimmten am Montag in Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba einem entsprechenden Abkommen zu.

Demnach sollen alle Kampfhandlungen vom 7. Mai bis zum 7. Juni eingestellt werden. Weil die Kämpfe viele Bauern von der Ernte abgehalten haben, leiden nach UNO-Angaben etwa eine Million Menschen Hunger.

Zudem ist ein humanitärer Korridor aus den Nachbarländern Äthiopien, Kenia und Sudan geplant, durch den die notleidende Bevölkerung mit Hilfsgütern versorgt werden soll. «Es ist ein Rennen gegen die Zeit», sagte der Verhandlungsführer der Regierung, Deng Nhial Deng. «Wir verpflichten uns, den leidenden Menschen zu helfen.»

Die Friedensgespräche in Addis Abeba waren seit Monaten nur schleppend vorangekommen. «Dies ist ein guter Schritt vorwärts in Richtung eines Friedensvertrages», erklärte der Anführer der Rebellendelegation, Taban Deng Gai. «Es ist ein Anfang, der uns zu einer dauerhaften Waffenruhe ermutigt.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen