Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flughafen Zürich

Vogel stoppt Swiss-Flug nach New York

09.09.14, 15:59 09.09.14, 17:32

Wegen eines Vogels im Triebwerk hat am Dienstagnachmittag ein Flug nach New York abgebrochen werden müssen. Die Swiss-Maschine, die für diesen Flug von Edelweiss betrieben wurde, musste zum Flughafen Zürich zurückkehren. 

Der Vogel flog bereits beim Abflug am Flughafen Zürich in eines der beiden Triebwerke des Airbus 330. Edelweiss-Sprecher Andreas Meier bestätigte eine entsprechende Meldung von «Radio Argovia». Schon kurz nach dem Start habe der Pilot Vibrationen festgestellt und deshalb beschlossen, nach Zürich zurückzukehren.

Soundcloud/mcantsin

Ehrenrunde über dem Aargau

Dies ging allerdings nicht ohne Ehrenrunde über dem Aargau: Die Maschine musste zuerst Gewicht reduzieren, um landen zu können. Da bei einem Airbus 330 aber der Treibstoff nicht abgelassen werden kann, musste die Maschine längere Zeit über dem Mittelland kreisen. Für die 168 Passagiere und 12 Besatzungsmitglieder habe zu keinem Zeitpunkt Gefahr bestanden, betonte Meier. Die Reisenden wurden wenn möglich auf andere Flüge umgebucht. 

Bis zu 100 Vogel-Unfälle pro Jahr

Vogelschlag ist am Flughafen Zürich keine Seltenheit: Bis zu 100 Mal pro Jahr prallen Tiere auf startende Maschinen - trotz Vergrämungsaktionen. Auf dem Flughafen leben viele Greifvögel wie etwa Mäusebussarde. Dazu kommen im Herbst und Frühling zusätzlich auch noch Schwärme von Zugvögeln, die im benachbarten Naturschutzgebiet Neeracher Ried Rast machen. (whr/sda)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tausende Rehkitze sterben jedes Jahr elend den Mähtod – doch es gibt eine Lösung

Eine Reportage aus dem Zürcher Unterland.

Das Wichtigste in Kürze:

Inhaltsverzeichnis:

Sergio Taiana hat schon viel unternommen, um Rehkitze zu retten.

Er ist Jagdaufseher im Revier Glattfelden-Nord «Laubberg» und Naturschützer im ureigensten Sinn.

An einem lauen Sommermorgen bin ich mit ihm unterwegs, um eine relativ neue Rettungsmethode kennenzulernen:

Seit Jahrzehnten versuchen die Glattfelder Jäger mit herkömmlichen Methoden, Rehkitze vor dem Mähtod zu bewahren. Am Vorabend, bevor das Gras geschnitten wird, gehen sie auf die Felder, …

Artikel lesen