Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A sticker on the train door informs about better cell phone reception, at the main station in Zuerich, Switzerland, on October 16, 2013. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Ein Aufkleber an einer Zugtuere weist auf besseren Handy-Empfang im Zug hin, aufgenommen am Hauptbahnhof in Zuerich, am 16. Oktober 2013. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Zugwagons mit Repeatern werden seit geraumer Zeit gekennzeichnet. Bild: KEYSTONE

Handyempfang

Liebe SBB, wieso müssen wir bis 2020 warten, bis wir in der S-Bahn Handyempfang haben? Und wo ist das WLAN?

Wie die SBB heute bekannt gab, soll der Handyempfang bis Ende 2020 auch in Regionalzügen verbessert werden. Unklar ist jedoch, wann und ob das WLAN im Zug kommt.

Ursprünglich wollten die SBB 58 Doppelstockzüge mit WLAN ausrüsten. Aus Kosten-Nutzen-Gründen wurde der Plan aber bereits Anfang 2013 fallen gelassen. Ein WLAN mache die Kunden noch längst nicht glücklich, sagte SBB-Chef Andreas Meyer Ende 2013 im Interview mit «20 Minuten». Denn entscheidend sei, wie gross die Bandbreite zum nächsten Mobilfunkmasten ist. 

Die SBB gehen daher einen anderen Weg: «Um den Empfang in den Zügen zu verbessern, rüsten wir mit Hochdruck sämtliche Wagen im Fernverkehr mit 3G/4G-Verstärkern aus. Und wollen bis 2020 auch die S-Bahn-Kompositionen auf gutes Surfniveau bringen», sagte Meyer. 

Die drei Mobilfunkbetreiber Swisscom, Orange und Sunrise haben am Dienstag in einer gemeinsamen Medienmitteilung genau dieses Vorhaben beschlossen. Sie wollen dazu rund 1700 Zugwagen, vom Regionalexpress bis zur S-Bahn, mit sogenannten Repeatern ausstatten, die das Funksignal im Zugwagon verstärken. Kosten soll der Ausbau 300 Millionen Franken und soll durch Bund, Kantone und die Mobilfunkanbieter bezahlt werden.

Meyer hält von kostenpflichtigem WLAN wenig

«Wo WLAN im Zug draufsteht, ist noch lange keine schnelle Internetverbindung drin.»

Andreas Meyer, SBB-Chef

Jugendliche fahren Zug und telefonieren mit dem Handy, aufgenommen am 26. August 2003. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)  === ,  ===     : Film]

Bild: KEYSTONE

In Deutschland und Österreich rüsten die Bahnen immer mehr Waggons mit teils kostenpflichtigem WLAN aus. Davon hält Meyer wenig: «Wo WLAN im Zug draufsteht, ist noch lange keine schnelle Internetverbindung drin», sagte der SBB-Chef gegenüber «20 Minuten». Stichprobenmessungen der SBB im Ausland hätten ergeben, dass der Internetempfang der 3G/4G-Antennen in Schweizer Zügen deutlich besser sei als in ausländischen, mit WLAN ausgerüsteten Hochgeschwindigkeitszügen. 

Einfach ist der Ausbau der Funkverstärker jedoch nicht, wie Lea Meyer, Pressesprecherin der SBB, gegenüber watson erklärt: «Das ist technisch eine sehr anspruchsvolle Aufgabe, insbesondere wegen des Zugtempos, der Datenmenge und der Anzahl der Nutzer.» Dies sei mitunter ein Grund, wieso der Ausbau bis Ende 2020 dauere. 

Dass aufgrund der langen Umsetzungszeit der technologische Fortschritt der Mobilfunktechnologie vernachlässigt wird, sei jedoch kein Problem, sagt Swisscom-Pressesprecher Olaf Schulze: «Die Repeater verstärken die einzelnen Frequenzen, sind damit also technologieunabhängig.» 

«Die Kantone bestellen und bezahlen die Züge und den Komfort, den sie wollen, die SBB ist lediglich Anbieterin.»

Lea Meyer, SBB-Pressesprecherin

Umfrage

Wie zufrieden sind Sie mit den Handy-Verbindungen in Schweizer Regionalzügen?

  • Abstimmen

100 Votes zu: Wie zufrieden sind Sie mit den Handy-Verbindungen in Schweizer Regionalzügen?

  • 24%Sehr, das funktioniert schon heute recht gut.
  • 46%Geht so, manchmal ists schon lausig.
  • 28%Überhaupt nicht. Das ist eine Katastrophe.

Bevor der Ausbau in Angriff genommen wird, muss in den nächsten Monaten die Finanzierung geklärt werden. Da der Regionalverkehr Sache der Kantone sei, müsse man den Kontakt zu den Kantonen und zum Bund suchen. «Die Kantone bestellen und bezahlen die Züge und den Komfort, den sie wollen, die SBB ist lediglich Anbieterin», betont Meyer. Bezüglich Verteilung der Kosten haben die SBB mit den Mobilfunkanbietern Stillschweigen abgemacht.



Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • inmi 03.09.2014 16:22
    Highlight Highlight Muss ja wirklich nicht sein, "Gratis" ist WLAN sowieso nie... Und dann wieder über Billet Preiserhöhungen jammern...
  • Zeit_Genosse 03.09.2014 10:24
    Highlight Highlight Wenn man alles möglich machen will das möglich ist, dann gerät man in eine selbstinduzierte Spirale. Man generiert immer neue Ansprüche. Zum Teil ohne ein Mehrheitsbedürfnis. Fazit: Man muss nicht alles tun nur weil man es könnte.

Chef von Schweizer Skigebiet: «Wir wollen eine eigene Währung»

Reto Gurtner möchte für die Weisse Arena Gruppe in Laax mit der Blockchain eigenes Geld schaffen und die Gäste nach Beliebtheit bewerten. Im Interview erklärt er, warum – und wie die Besucher profitieren sollen.

Reto Gurtner war vor sieben Jahren dort, wo die Konkurrenz nun anfängt. 2011 begann der Chef der Weissen Arena Gruppe mit dynamischen Preisen. Diesen Winter sammeln Zermatt oder St. Moritz erste Erfahrungen damit. Im Skigebiet «LAAX» kriegen Gäste via App laufend Infos über den Andrang auf den Pisten oder ihre zurückgelegten Höhenmeter. Freie Parkplätze werden in Echtzeit angeboten oder der Schnellzugang zum Skilift. Nun probiert er das nächste Level: eine eigene Währung mithilfe …

Artikel lesen
Link zum Artikel