Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Premier League, 27. Runde

Chelsea – Everton 1:0

Arsenal – Sunderland 4:1

Cardiff City – Hull City 0:4

Manchester City – Stoke 1:0

West Bromwich – Fulham 1:1

West Ham – Southampton 3:1

Crystal Palace – Manchester Utd 2:0

Siege auch für Arsenal und Man City

Chelsea dank Bayern-Dusel weiter Leader

In der Premier League gewann das Spitzentrio seine Heimspiele. Während Arsenal gegen Sunderland zu einem 4:1-Erfolg kam, setzten sich Chelsea (gegen Everton) und Manchester City (gegen Stoke City) jeweils 1:0 durch.

Die 93. Minute war angebrochen, als an der Stamford Bridge doch noch ein Tor fiel. John Terry fälschte für den Premier-League-Leader einen Freistoss mit der Fussspitze ab und sorgte für den 1:0-Siegtreffer von Chelsea gegen Everton.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das Tor des Tages in der Nachspielzeit. GIF: Youtube/Andrey Blinchikov

Oder war Terry doch nicht mehr dran und Frank Lampards Freistoss segelte von niemandem berührt ins Tor? Oder war Everton-Goalie Tim Howard, der einen überragenden Match spielte, noch entscheidend dran und legte er sich das Ei gleich selber ins Netz?

Auf seiner Website machte Chelsea aus der Verwirrung über den Torschützen ganz einfach ein 3:0:

Die Liga entschied auf Terry als Torschützen. Mit dem knappen Heimsieg bleiben die Blues auch nach der 27. Runde der englischen Premier League auf Rang 1.

Für die subjektiv schönste Szene des Spiels sorgte jedoch nicht Chelsea, sondern ein Everton-Spieler: Phil Jagielka befreite nach einer Flanke mit einem spektakulären Skorpion-Kick.

Animiertes GIF GIF abspielen

Jagielka fast wie einst René Higuita. GIF: Youtube/Emile Heskey

Animiertes GIF GIF abspielen

Für Jose Mourinho endet die Coaching Zone erst im Spielfeld. GIF: Youtube/The goals of football

Arsenals Tiki-Taka-Tor

Der ewig junge Tomas Rosicky erzielte bei Arsenals 4:1 gegen Sunderland ein äusserst sehenswertes Tor zum 3:0. Vor ihm traf Olivier Giroud zwei Mal, der vierte Treffer war ein Kopfball von Laurent Koscielny.

Animiertes GIF GIF abspielen

Sunderlands Abwehr zog sich eine mittelschwere Erkältung zu beim wunderbaren 3:0 von Arsenal. GIF: Youtube/Dennis Cornelius

Rooneys Halb-Volley zum 2:0

Manchester United feierte bei Crystal Palace einen wichtigen Auswärtssieg. Nach etwas mehr als einer Stunde traf der Holländer Robin van Persie mittels Penalty, sieben Minuten später traf Wayne Rooney mit einem sehenswerten Halb-Volley ins hohe Eck.

«Gebt diesem Mann eine Lohnerhöhung», scherzte Englands Nati-Legende Gary Lineker und spielte darauf an, dass Wayne Rooney vor einigen Tagen seinen Vertrag bei Manchester United bis 2019 verlängerte und neu rund 20 Millionen Franken pro Saison verdient.

Animiertes GIF GIF abspielen

Flanke Evra, Tor Rooney – das 2:0 im Selhurst Park. GIF: Youtube/Gordy Clark

Knapper Sieg für Manchester City

Gegen die Habenichtse aus Stoke musste sich Manchester City lange gedulden. Erst nach 70 Minuten fiel der erste, und wie sich herausstellen sollte einzige, Treffer der Partie. Yaya Touré erzielte ihn nach einer scharfen Hereingabe von Aleksandar Kolarov.

Beim 4:0-Auswärtssieger von Hull City in Cardiff erzielte Nikica Jelavic einen Doppelpack. Vor und ihm nach ihm trafen Tom Huddlestone und Jake Livermore für die «Tigers».

Der Deutsche Felix Magath erlebte einen halbwegs geglückten Start als Trainer von Fulham. Die Londoner kamen bei West Bromwich Albion zu einem 1:1, wobei sie nach dem Tor von Ashkan Dejagah bis zwei Minuten vor dem Ende geführt hatten. Doch dann liess der holländische Keeper Maarten Stekelenburg einen Schuss des Tschechen Matej Vydras durch die Hände gleiten. Auch Felix Magath setzte nicht auf den Schweizer Pajtim Kasami, der zuletzt vor fast zwei Monaten in Fulhams Startelf stand.

Fulham manager Felix Magarth watches the game from the technical area during the English Premier League soccer match between West Bromwich Albion and Fulham at Hawthorns Stadium in West Bromwich, England, Saturday, Feb. 22 2014. (AP Photo/Rui Vieira)

Felix Magath holte beim Debüt immerhin einen Punkt. Bild: AP

West Ham wendete die Partie gegen Southampton nach einem frühen Rückstand. Jarvis, Cole und Nolan erzielten die Tore zum 3:1-Heimsieg für die «Hammers».

In der Tabelle führt weiterhin Chelsea mit 60 Punkten vor Arsenal mit 59 Zählern und Manchester City mit 57. Die Citizens haben allerdings eine Partie weniger ausgetragen als die beiden Londoner Vereine.



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article