Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die beiden Torschuetzen Scott Chipperfield, links und Marco Streller, rechts, jubeln ueber das 2-0 beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel und der AC Bellinzona im Stadion St. Jakob-Park in Basel am Sonntag, 2. Mai 2010. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Waren mal ein Herz und eine Seele: Scott Chipperfield (links) und Marco Streller 2010. Bild: KEYSTONE

Chipperfield schiesst gegen Streller: «Ich bin glücklich, dass du untergehst»

Wenn eine Klublegende gegen einen ehemaligen Weggefährten zu poltern beginnt, ist etwas nicht gut. Scott Chipperfield freut sich über die Krise des FC Basel. Weil er ganz offensichtlich wütend auf Sportchef Marco Streller ist. Allerdings vergeht ihm sein Mut.

Sébastian Lavoyer



Was ist bloss in Scott Chipperfield gefahren? Auf Twitter schreibt der Australier am späteren Sonntagabend: «War das okay von Basel? Ich sage, das Karma kostet sie Punkte. Ich habe sie zehn Mal angerufen, Nachrichten geschrieben und keine Antwort erhalten.»

Image

Chipperfields mittlerweile gelöschte Tweets. bild: twitter

Dann fügt er in fehlerhaftem Deutsch an: «Ich weiss er willst selber machen aber don’t forget the people.»

Wen er mit diesen Zeilen meint, präzisiert er in einem weiteren Tweet: Er habe Sportchef Marco Streller mehrfach kontaktiert. «Es kam immer die gleiche Antwort. Ich rufe dich an. Aber nichts geschah. Schande für eine Klublegende. Ich weiss, dass ich alt bin, aber vergiss nie, wo du herkommst.»

Dazu postet er einen Screenshot von seinen Nachrichten, die er an FCB-Sportchef Marco Streller geschickt hat. Und die zeigen, wie persönlich er Strellers Ignoranz nimmt. «Selber schuld. Du ignorierst den berühmtesten Spieler in Basel», schreibt er ihm irgendwann nach Mitternacht. Und: «Ich bin glücklich, dass du untergehst. Es könnte keinen besseren treffen.»

Image

Die whatsapp-Nachrichten von Chipperfield an Streller. bild: twitter

Noch am frühen Montag sind die Tweets online. Irgendwann gegen 10 Uhr wurden sie gelöscht. Streller richtete dem «Blick» aus: «Ich will das nicht kommentieren. Scott und ich klären das zusammen.»

Zwischen 2002 und 2012 wurde Scott Chipperfield mit dem FC Basel sieben Mal Schweizer Meister. Dazu gewann der 68-fache australische Nationalspieler sechs Mal den Cup. Er lebt nach dem Ende seiner Profikarriere weiterhin in der Region Basel.

Weils so kalt ist: Die 40 schönsten Strände der Welt

Liebe kennt keine Grenzen – oder vom dummen Australier, der im Krokodilfluss baden ging

Play Icon

Video: watson

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link to Article

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link to Article

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link to Article

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

Link to Article

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link to Article

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

Link to Article

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

Link to Article

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

Link to Article

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link to Article

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

Link to Article

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link to Article

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link to Article

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link to Article

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link to Article

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

Link to Article

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

Link to Article

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

Link to Article

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

Link to Article

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link to Article

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

Link to Article

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link to Article

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link to Article

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

Link to Article

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

Link to Article

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link to Article

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

Link to Article

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link to Article

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link to Article

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

Link to Article

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link to Article

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link to Article

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link to Article

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link to Article

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link to Article

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

38
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
38Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Herr Kules 19.03.2018 20:14
    Highlight Highlight What about the droid attack on the wookies?
  • Gzuz187ers 19.03.2018 18:18
    Highlight Highlight Wtf
  • Zurigese 19.03.2018 17:19
    Highlight Highlight Hätte er sich das ganze Gelaber doch bloss gespart. Hätte ihm und v.a. dem Akku seines Smartphones gut getan....
  • Hayek1902 19.03.2018 16:50
    Highlight Highlight Da hat einer den Wechsel vom Profisport zurück ins "zivile" Leben wohl nicht gepackt. Passiert leider sehr oft, gerade bei jenen ohne abgeschlossene Ausbildungen.
    • Knety 19.03.2018 18:50
      Highlight Highlight Hat er nicht einen Hotdogstand im St.Jakob Park?
  • Randy Orton 19.03.2018 15:04
    Highlight Highlight Ich habe ziemlich lange den „Fake-News“-Stempel gesucht, bis ich realisiert habe, dass dies echt ist.
  • Maschinist460 19.03.2018 15:02
    Highlight Highlight Brät er keine Würste mehr im Joggeli? Ist das erste was mir bei seinem Namen einfällt 🤣
    • Bau Mol Ain 19.03.2018 19:24
      Highlight Highlight Burger, wenn scho... q;-p
  • Caprice 19.03.2018 13:41
    Highlight Highlight Wie peinlich wenn SMS, die in der Völle verfasst wurden, veröffentlicht werden. Noch viel peinlicher, wenn man es sogar selbst tut....
  • Hinkypunk 19.03.2018 13:06
    Highlight Highlight Es ist zwar nicht Facebook, aber trotzdem... :D
    Play Icon
  • Bert der Geologe 19.03.2018 13:04
    Highlight Highlight Das so ein Schwachsinn in den Blick kommt, entspricht dem Niveau dort. Aber dass Watson das "Thema" auch aufnimmt ist enttäuschend. Schade.
    • Mia_san_mia 19.03.2018 18:15
      Highlight Highlight Das ist jetzt nicht so schlimm... Watson hat andere Sachen, die enttäuschend sind.
    • Bert der Geologe 19.03.2018 20:30
      Highlight Highlight @Mia: ok, du meinst wahrscheinlich das Quiz mit dem Huber. Mich nervt auch, dass er immer gewinnt gegen mich. Wahrscheinlich hat er unerlaubte Hilfsmittel.
  • Hercules Rockefeller 19.03.2018 12:57
    Highlight Highlight 📌
    User Image
  • Gringoooo 19.03.2018 12:13
    Highlight Highlight Was ist dem denn für eine Laus über die Leber gelaufen?
    Bin überhaupt kein Fan von Streller in seiner Funktion - aber Chipperfield kommt dä mächtig arrogant rüber. schade.
  • Stachanowist 19.03.2018 12:10
    Highlight Highlight Gekränkter Stolz, wahrscheinlich ein bisschen Alkohol, enttäuschte Freundschaftsgefühle und ein Internetzugang. Das waren wohl die Zutaten, die zu dieser Aktion führten.

    Dumm, aber menschlich.
    • Lester McAllister 19.03.2018 13:04
      Highlight Highlight Auch eigentlich kein Problem.
      Ausser du bist POTUS
  • Chatzegrat Godi 19.03.2018 12:10
    Highlight Highlight So einen unter die Gürtellinie. Schlechter stil.
  • RiiseHolzchopf 19.03.2018 11:58
    Highlight Highlight Manchmal weiss ich nicht, ob das wieder eure Fake-Tweets sind oder ob Chippi zu tief ins Glas geschaut hat und das "for real" ist.
  • Beggride 19.03.2018 11:57
    Highlight Highlight Ich weiss nicht was da abgelaufen ist, aber sehr schwach von Scott gerade an die Öffentlichkeit zu gehen mit seinen Problemen...
  • Snowy 19.03.2018 11:53
    Highlight Highlight Chippi war offensichtlich besoffen.

    Die ganze Sache sollte nicht so eng gesehen werden.
  • grind 19.03.2018 11:53
    Highlight Highlight Man soll doch betrunken nicht der ex schreiben :(
    • Lucernefan 19.03.2018 16:20
      Highlight Highlight geilster kommentar!! es ist baselweit bekannt, dass scotty gerne ein bierchen oder zwei trinkt
    • Mia_san_mia 19.03.2018 17:28
      Highlight Highlight 😂👍
    • paterpenn 19.03.2018 18:10
      Highlight Highlight Made my day :D
    Weitere Antworten anzeigen
  • McBeans 19.03.2018 11:51
    Highlight Highlight Ich weiss jetzt nicht was Streller von Chipperfield lernen könnte ausser Trinken, Autounfälle zu bauen (betrunken) und Fahrerflucht zu begehen (betrunken). Und was für ein riesen Ego hat der denn sich als berühmteste Legende hinzustellen?! Da kommen noch vorher Costanzo, Huggel, Alex Frei, Carli Odermatt und und und....
    • Züzi31 19.03.2018 12:41
      Highlight Highlight Bin kein FCB Fan und genau das ging mir auch durch den Kopf. An wen denke ich als erstes, wenn ich FC Basel höre? Garantiert nicht an Scott.
    • Willy Tanner 19.03.2018 13:12
      Highlight Highlight Gigi oeri!
    • Dubio 19.03.2018 15:00
      Highlight Highlight Massimo Ceccaroni!! :-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Martinov 19.03.2018 11:47
    Highlight Highlight Tönt so wie wenn man Betrunken im Ausgang der Ex-Freundin / dem Ex-Freund schreibt 🙈
  • chnobli1896 19.03.2018 11:45
    Highlight Highlight Tönt für mich irgendwie betrunken

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article