DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Bild, das um die Welt geht: Nati-Goalie Stiel gegen Kroatien.
Ein Bild, das um die Welt geht: Nati-Goalie Stiel gegen Kroatien.Bild: AP
Unvergessen

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM 2004 mit Köpfchen – weil er es kann

13. Juni 2004: Gegen Kroatien holt die Schweiz zum EM-Auftakt in Portugal ein 0:0. In Erinnerung bleiben also keine Tore, dafür eine aussergewöhnliche Parade. Keeper Jörg Stiel stoppt den Ball auf dem Boden liegend mit dem Kopf.
13.06.2021, 00:0513.06.2021, 12:35
«Mit 36 Jahren darf man das mal machen.»
Jörg Stiel, Natigoalie

Manchmal sind Erklärungen so simpel. Jörg Stiel wird beim 0:0 gegen Kroatien zum Matchwinner – aber erklären muss er sich nach dem Spiel vor allem zu einer Szene. Jene, in welcher der Schweizer Nati-Goalie einen Befreiungsschlag der Kroaten beinahe unterläuft, wo er dem Ball hinterher rennt, sich dann vor der Torlinie ins Gras legt und den Ball mit der Stirn stoppt. Die Bilder der kuriosen Rettungstat gehen um die Welt.

Stiel stoppt den Ball mit dem Kopf: Da lacht nicht nur der arabische Reporter.Video: streamable

Keine 08/15-Karriere

Die Aktion ist typisch für Stiel, der vieles ist, aber ganz sicher kein gewöhnlicher Fussballer. Als er 1993 als junger Goalie mit dem FC St.Gallen absteigt, geht er nach Mexiko, wo er für ein Jahr bei Toros Neza spielt. Er kehrt zurück, wird beim FC Zürich ausgemustert und steht als 28-jähriger, vertragsloser Spieler vor dem Karriereende. Stiel verkauft Fernseher, als St.Gallen plötzlich einen Goalie braucht und man sich an ihn erinnert.

Der Rest ist ein Fussballmärchen. Mit Jörg Stiel wird der FCSG im Jahr 2000 sensationell Schweizer Meister und wirft Chelsea aus dem Europacup. Ein Jahr darauf wechselt Stiel noch einmal ins Ausland, da ist er bereits Nationalgoalie. Dieses Mal ist es die Bundesliga, die ruft. Den bereits 33-Jährigen zieht es zu Borussia Mönchengladbach. Dort wird er Publikumsliebling und Captain, dort beendet er auch 2004 seine Profikarriere.

Stürmer Gane trägt Goalie Stiel: St.Gallen feiert das Weiterkommen im UEFA-Cup gegen Chelsea.
Stürmer Gane trägt Goalie Stiel: St.Gallen feiert das Weiterkommen im UEFA-Cup gegen Chelsea.Bild: KEYSTONE

«Fussball soll auch ein wenig Spass machen»

Seine letzten Spiele bestreitet Stiel an der EM in Portugal. «Ich wünsche mir, dass die Zuschauer am Sonntag zwischen sechs und viertel vor acht vor dem Bildschirm viel Spass und einen schönen Abend haben», sagt er am Tag vor der ersten Partie gegen Kroatien.

Nun, zumindest in der einen Szene haben die Zuschauer Freude. Denn das Spiel ist nicht hochstehend, der Unterhaltungswert hält sich in Grenzen. Wie gut, dass es da wenigstens einen wie Stiel gibt! «Fussball soll auch ein wenig Spass machen», sagt er nach dem Spiel zu seiner Kopf-Parade.

Der EM-Ball «Roteiro» rotiert nicht mehr: Stiel hat ihn gestoppt.
Der EM-Ball «Roteiro» rotiert nicht mehr: Stiel hat ihn gestoppt.Bild: EPA

Die Schweiz ist gegen Kroatien überraschend die etwas bessere, weil aktivere und kämpferischere Mannschaft. Doch ein umstrittener Platzverweis gegen Johann Vogel – er sieht Gelb-Rot wegen Ballwegschlagens – sorgt dafür, dass die Nati sich bei 38 Grad in Leiria in der zweiten Halbzeit aufs Verteidigen konzentrieren muss.

Telegramm
Schweiz – Kroatien 0:0
Leiria, Estádio Dr. Magalhães Pessoa. SR: Batista (Por).
Schweiz: Stiel; Haas, M. Yakin, Müller, Spycher; Huggel, Vogel, Wicky (83. Henchoz); H. Yakin (87. Gygax); Frei, Chapuisat (55. Celestini). Trainer: Kuhn.
Kroatien: Butina; Zivkovic, Simunic, R. Kovac, Simic (61. Srna); Olic (46. Rapaic); Bjelica (74. Rosso), N. Kovac, Mornar; Prso, Sokota. Trainer: Baric.

Vonlanthens Tor als Highlight

Angesichts der 40 Minuten langen Unterzahl ist es ein gewonnener Punkt. Nati-Trainer Köbi Kuhn hält fest: «Meine Mannschaft hat ein grosses Lob verdient.» Doch nun stehen Partien gegen England und Frankreich an. «Wir fürchten uns nicht, aber wir haben Respekt», sagt Kuhn. Zu Recht, wie sich herausstellt.

Der 18-jährige Wunderknabe Wayne Rooney schiesst die Schweiz beim 3:0 mit einem Doppelpack ab und gegen Frankreich setzt es eine 1:3-Niederlage. Zwischen dem 0:1 durch Zinédine Zidane und den beiden Toren von Thierry Henry gleicht Johan Vonlanthen für die Schweiz aus. Der Treffer ist historisch: Denn mit 18 Jahren und 141 Tagen ist der Stürmer bis heute der jüngste EM-Torschütze der Geschichte.

Eine wunderbare Kombination führte zum einzigen Tor der Nati an der EM 2004 durch Vonlanthen.Video: streamable
Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Rekordnationalspieler der 24 EM-Nationen

1 / 27
Die Rekordnationalspieler der 24 EM-Nationen
quelle: ap / michael probst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Penalty-Duell gegen Pascal Zuberbühler

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die jungen «Gunners» nehmen Fahrt auf: Wie Mikel Arteta Arsenal wieder träumen lässt
Arsenal zählt wieder zu den Spitzenklubs – dank dem jüngsten Team der Premier League. Die Champions League ruft, am Donnerstag wollen die «Gunners» zunächst in den Ligacup-Final einziehen.

Berauschend ist der Auftritt nicht, schon gar nicht spektakulär. Doch ist es sinnbildlich, wie sich Arsenal vor einer Woche gegen Liverpool im Hinspiel des Ligacups 66 Minuten lang in Unterzahl wehrt und am Ende ein 0:0 ermauert. Der Schweizer Granit Xhaka hat früh die rote Karte gesehen, doch Arsenal verdient sich mit einer leidenschaftlichen Leistung das Remis. Und so steigt Arsenal ins Rückspiel mit einem mentalen Vorteil.

Zur Story