Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

1992 übernimmt Jean-Paul Brigger beim FC Sion. Ein Jahr zuvor war er als Aktiver noch Schweizer Fussballer des Jahres. Bild: keystone

Sion will in die neue Champions League – eine fatale Halbzeit lässt alle Träume platzen

4. November 1992: Zwei Wochen nach dem 2:2-Remis zuhause muss der FC Sion in der CL-Quali erneut gegen Porto ran. Die Walliser brauchen einen Sieg oder ein Remis mit mindestens drei Toren, um den portugiesischen Favoriten auszuschalten. Eine Halbzeit lang sieht's gut aus, dann gibt's doch eine Klatsche.

04.11.16, 00:01


Als Schweizer Meister darf der FC Sion im Herbst 1992 den Versuch starten, sich für die neu gegründete Champions League zu qualifizieren. Erstmals wird in dieser Saison statt dem ursprünglichen Cup der Landesmeister ein Wettbewerb mit einer Gruppenphase durchgeführt. Die Rekordanzahl von 36 Vereinen – damals noch alles Meister (!) – nimmt beim wichtigsten europäischen Klubwettbewerb teil. 

Um in die Gruppenphase zu kommen, muss der Schweizer Vertreter zuerst zwei K.o.-Runden überstehen. In der ersten Runde wird mit dem ukrainischen Vertreter Tawrija Simferopol mit dem Gesamtskore von 7:2 kurzen Prozess gemacht.

Sion wird 1992 zum ersten Mal Schweizer Meister. Bild: KEYSTONE

Im Hinspiel ein Remis ...

Danach wartet mit dem renommierten FC Porto ein wesentlich grösserer Brocken auf die Walliser. Am 21. Oktober trifft das Team von Trainer Jean-Paul Brigger im Tourbillion auf den Favoriten. Nach einer torlosen ersten Halbzeit bezwingen die Sittener David Orlando (54.) und Roberto Assis (59.) Porto-Goalie Vitor Baia gleich zweimal innert fünf Minuten und gehen 2:0 in Führung. 

Doch den Gästen gelingt kurz vor Spielende ein noch schnellerer Doppelschlag: Jose Semedo (78.) und Fernando Couto (81.) markieren für den FC Porto den verdienten 2:2-Ausgleich. 

Die Tore des Hinspiels. Video: YouTube/EurocupsFootball

Zwei Wochen nach dem Remis müssen die Walliser im Rückspiel erneut gegen Porto ran. Am 4. November sind im Antas-Stadion 40'000 Zuschauer anwesend, was für den portugiesischen Grossklub eher ein spärlicher Aufmarsch ist. Die Fans des FC Porto warten vielmehr auf die Begegnung vom kommenden Sonntag, wenn der Erzrivale Benfica Lissabon zu Besuch sein wird.   

Das Estadio dos Antas wurde 2004 abgerissen, es fasste 51'211 Zuschauer. bild: tumblr

Sion braucht also im Rückspiel einen Sieg oder ein Remis mit mindestens drei Toren, um den Favoriten auszuschalten. Eine Halbzeit lang hält der FC Sion zumindest resultatmässig gut mit und geht mit einem 0:0 in die Pause. 

Das Telegramm:

FC Porto – FC Sion 4:0 (0:0)
Estadio das Antas. - 35'000 Zuschauer. SR: Hill (England).
Tore: 50. Costa 1:0. 63. Kostadinov 2:0. 85. Paciencia 3:0. 87. Magalhaes 4:0
Porto: Baia: Pinto, Bandeirinha, Costa, Aloisio; Magalhaes, Carlos, Semedo (76. Couto), Filipe; Paciencia, Kostadinov (73. André).
Sion: Lehmann; Quentin (73. Biaggi), Sauthier, Herr, Geiger, Hottiger; Piffaretti, Gertschen (62. Tulio), Orlando; Assis, Carlos.

... im Rückspiel eine Klatsche

In der zweiten Halbzeit brechen bei den Wallisern jedoch alle Dämme, als die Portugiesen den ersten Treffer durch Jorge Costa (54.) markieren können. Domingos (55.), Kostadinov (63.) und Magalhaes (87.) stellen den verdienten 4:0-Erfolg sicher. Die NZZ schreibt nach dem Spiel im Matchbericht vernichtend: «Ein Torhüter, dessen Autorität kaum für den Fünfmeterraum reicht; ein Libero, der die Mittellinie nur auf dem Weg in die Kabine überquert, Mittelfeldspieler ohne Selbstvertrauen, Stürmer ohne Eigendynamik ...» 

Die Tore des Rückspiels. Video: YouTube/sp1873

Einzig Roberto Assis, der ältere Bruder von Ronaldinho, genügt dem internationalen Niveau. Als Alleinunterhalter in der Sittener Offensive kann der Brasilianer die klare Niederlage aber nicht verhindern. Der FC Porto, der nie an seine Leistungsgrenze gehen muss, ist die erwartet zu hohe Hürde für den Schweizer Meister.

Roberto Assis: Einer der besten Techniker, die je auf Schweizer Boden Fussball gespielt haben. Bild: KEYSTONE

Mit dem Out verpassen es die Walliser, in der Gruppenphase gegen die grosse AC Milan spielen zu können. Der spätere Finalist darf sich zu dieser Zeit mit namhaften Spielern wie Franco Baresi , Paolo Maldini, Frank Rijkaard oder Marco van Basten schmücken.

Immerhin ein Trostpflaster gibt es für Sion-Spieler Tulio, der gegen Porto insgesamt 117 Minuten auf dem Platz steht. Der Stürmer belegt am Schluss in der Torschützenliste mit 4 Treffern den 6. Platz. Die hat der Brasilianer jedoch nicht gegen Porto geschossen, sondern in der Runde zuvor gegen Tawrija Simferopol.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und wird weltberühmt

15. Juni 1958: Brasiliens Mané Garrincha flitzt den Kickern der damaligen Sowjetunion an der WM in Schweden nur so um die Ohren. Die Seleçao siegt in der Vorrunde 2:0 und holt später den Titel. Und mit dem «behinderten Zaunkönig» wird einer zum Liebling der Gesellschaft, dessen Platz ganz am Rande derselben schon vorbestimmt schien.

Als Aussenseiter wurde er geboren, schwach auf der Brust und mit offensichtlicher anatomischer Deformation. Als Flügelspieler kam er zu höchsten Weihen, er dribbelte, raste auf der rechten Aussenbahn, schoss in seiner Karriere hunderte Tore. Zu einem Torerfolg reicht es Mané Garrincha im Vorrundenspiel der WM 1958 gegen die UdSSR zwar nicht. Bei dieser in Schweden ausgetragenen WM-Endrunde aber, meisselt Manuel Francisco dos Santos, so sein bürgerlicher Name, mit seinen Flügelläufen …

Artikel lesen