DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mörgelis Ex-Chefin

Ritzmann: «Ich wurde an fünf Gefangene gekettet»

17.04.2014, 02:3220.04.2014, 06:33
Mehr «Christoph Mörgeli»
  • Iris Ritzmann und ihrem Partner Eberhard Wolff wird vorgeworfen, mit einer Amtsgeheimnisverletzung die Mörgeli-Affäre ins Rollen gebracht zu haben. Gegen sie ermittelt der Staatsanwalt Andrej Gnehm (SVP).
  • Gnehm überraschte das Ehepaar Ritzmann morgens um 6.30 mit sechs bewaffneten Polizisten. Das Paar durfte seine beiden Kinder nicht selbst wecken, eine Polizistin begleitete Iris Ritzmann ins Bad.
  • In der U-Haft durfte Ritzmann im Hof spazieren, wurde dafür aber mit fünf anderen Frauen zusammengekettet. 
  • Rechtsexperte Markus Mohler hält das Verhalten des Staatsanwaltes für unverhältnismässig, es bestehe «der Verdacht des Amtsmissbrauchs». 

Den Beitrag bei der Rundschau ansehen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kontrollmechanismen der Uni haben versagt

Heikler Mörgeli-Bericht wurde breiter gestreut als bisher bekannt

In der Affäre um den entlassenen Kurator des Medizinhistorischen Museums der Universität Zürich, SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli, tauchen neue Spuren auf. Gemäss einem Bericht der «NZZ am Sonntag» hatte Mörgelis Chef, Flurin Condrau, einen vertraulichen Bericht viel weiter gestreut, als bisher bekannt war.

Bei dem so genannten Akademischen Bericht handelt es sich um das zentrale Dokument, dessen Bekanntwerden die Mörgeli-Affäre auslöste. Seit geraumer Zeit versucht die Zürcher …

Artikel lesen
Link zum Artikel