Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Microsoft CEO Steve Ballmer delivers his remarks at the Windows 7 launch event in New York, Thursday, Oct. 22, 2009. (AP Photo/Richard Drew)

Der für seine verrückten Auftritte bekannte frühere Microsoft-Chef Steve Ballmer bei der Präsentation von Windows 7, im Oktober 2009. archivBild: AP

Windows 7 nähert sich Support-Ende – ab 2020 wirds gefährlich



Gibt es noch Leute, die Windows 7 nutzen? Das Microsoft-Betriebssystem erschien am 22. Oktober 2009 und war der Nachfolger des ungeliebten Windows Vista, das Steve Ballmer einst als seinen grössten Fehler bezeichnet hatte.

Vista ist Geschichte – und nun soll bald das letzte Stündchen von Windows 7 schlagen. Genau in einem Jahr, ab dem 14. Januar 2020, wird Microsoft Windows 7 nicht mehr unterstützen. Das bedeutet, dass normale User keine Updates oder Sicherheitskorrekturen («Fixes») mehr erhalten.

Noch weltweit populär

Oder zumindest keine kostenlosen Updates mehr. Microsoft werde nach Angaben von ZDNet weiterhin Sicherheitsupdates für Windows 7 für Geschäftskunden bereitstellen, die für Support bezahlen, aber nicht für einzelne User.

Der Microsoft-Manager Brad Anderson schreibt in einem Beitrag im Firmenblog fast schon philosophisch, in der Technologie seien Änderungen und Upgrades unvermeidlich. Fast so wie die Steuern, könnte man anfügen.

Laut Statistiken ist Windows 7 weltweit nach wie vor eines der am weitesten verbreiteten Desktop-PC-Betriebssysteme. Windows 10 hat Ende 2018 die Führung übernommen.

(dsc, via CNET)

Dieser Mann züchtet eine Milliarde Kackerlacken 😳

Video: srf

Sicherheitslücken und Malware

Neue Sicherheitslücke in Intel-Prozessoren bedroht Windows-Geräte

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

«GermanWiper»: Deutschland warnt vor zerstörerischem Trojaner, der alle Daten löscht

Link zum Artikel

Kantonspolizei Zürich warnt vor Erpressungssoftware

Link zum Artikel

Windows 7 nähert sich Support-Ende – ab 2020 wirds gefährlich

Link zum Artikel

Wer eine dieser 13 Apps installiert hat, hat ein Malware-Problem!

Link zum Artikel

Neue Malware-Welle erreicht die Schweiz – so wollen dich die Hacker übers Ohr hauen

Link zum Artikel

Swisscom warnt vor Fake-Rechnungen – es lauert ein Windows-Trojaner

Link zum Artikel

Porndroid: Diese Trojaner-App erpresst Android-Nutzer mit Kinderpornos

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HugiHans 15.01.2019 23:23
    Highlight Highlight Tschüss Windows 7!
    Wie haben wir uns während des Vista-Debakels auf dich gefreut, und du bist den Erwartungen vielfach gerecht geworden.
  • Rogidog 15.01.2019 16:40
    Highlight Highlight Ja das Ende von Win 7 bedeutet für mich den Anfang für den MAC. Windows 10 ist wohl die mit Abstand schlechteste, unausgereifteste und unlogischte Windows Version! Mir tun all die Sysadmins leid die solchen Schrott in Unternehmungen betreiben und warten müssen. Fazit: Microschrott ist für mich privat definitiv gestorben! Leider bin ich beruflich in der IT tätig und muss wohl oder übel mit diesen Produkten leben, obwohl; wenn MS so weitermacht, wird Windows auf den Desktops in wenigen Jahren passé sein, da bin ich mir sicher.
    • HPOfficejet3650 15.01.2019 16:54
      Highlight Highlight Ich bin Sysadmin und habe mittlerweile weniger Probleme im Evaluierungsprozess mit Windows 10 als mit Windows 7. keine Ahnung wo dein Problem ist. Vor 3 Jahren war ich noch deiner Meinung. Mittlerweile hat sich aber vieles gebessert. Die Wartung haben wir zudem automatisiert und funktioniert super. 🤷🏼‍♂️
    • Alnothur 15.01.2019 18:28
      Highlight Highlight "Windows 10 ist wohl die mit Abstand schlechteste, unausgereifteste und unlogischte Windows Version!"

      Ja, weil Microsoft vieles Apple nachmacht - und ausgerechnet dorthin ziehts dich jetzt? LOL.
  • Markus97 15.01.2019 15:00
    Highlight Highlight Eigentlich fängt das grosse Geschäft für Microsoft jetzt an. Es ist ja scheinbar nicht so, dass der Support eingestellt wird. Er wird blos kostenpflichtig.
  • HPOfficejet3650 15.01.2019 07:43
    Highlight Highlight Windows 10 hater und Linux Fanboys in 3..2..1...
    • Isodor 15.01.2019 14:37
      Highlight Highlight Ich hab mir nur das Kakalaken Video angeschaut.
    • InfinityLoop 15.01.2019 15:04
      Highlight Highlight Bist ziemlich alleine hier....🧐
    • Troll Watson 15.01.2019 18:56
      Highlight Highlight Linux Fanboy hier!
      Finde es super! Scheiss Windows!

      Der Religionskrieg ist hiermit eröffnet :D
    Weitere Antworten anzeigen

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel