DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der für seine verrückten Auftritte bekannte frühere Microsoft-Chef Steve Ballmer bei der Präsentation von Windows 7, im Oktober 2009.
Der für seine verrückten Auftritte bekannte frühere Microsoft-Chef Steve Ballmer bei der Präsentation von Windows 7, im Oktober 2009.
archivBild: AP

Windows 7 nähert sich Support-Ende – ab 2020 wirds gefährlich

15.01.2019, 06:54

Gibt es noch Leute, die Windows 7 nutzen? Das Microsoft-Betriebssystem erschien am 22. Oktober 2009 und war der Nachfolger des ungeliebten Windows Vista, das Steve Ballmer einst als seinen grössten Fehler bezeichnet hatte.

Vista ist Geschichte – und nun soll bald das letzte Stündchen von Windows 7 schlagen. Genau in einem Jahr, ab dem 14. Januar 2020, wird Microsoft Windows 7 nicht mehr unterstützen. Das bedeutet, dass normale User keine Updates oder Sicherheitskorrekturen («Fixes») mehr erhalten.

Noch weltweit populär

Oder zumindest keine kostenlosen Updates mehr. Microsoft werde nach Angaben von ZDNet weiterhin Sicherheitsupdates für Windows 7 für Geschäftskunden bereitstellen, die für Support bezahlen, aber nicht für einzelne User.

Der Microsoft-Manager Brad Anderson schreibt in einem Beitrag im Firmenblog fast schon philosophisch, in der Technologie seien Änderungen und Upgrades unvermeidlich. Fast so wie die Steuern, könnte man anfügen.

Laut Statistiken ist Windows 7 weltweit nach wie vor eines der am weitesten verbreiteten Desktop-PC-Betriebssysteme. Windows 10 hat Ende 2018 die Führung übernommen.

(dsc, via CNET)

Dieser Mann züchtet eine Milliarde Kackerlacken 😳

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Sehr attraktive Preise»: Die Schweiz lagert künftig staatliche Daten bei Alibaba in China

Die Bundeskanzlei hat einen Grossauftrag für Datenspeicherung in der Cloud im Wert von 110 Millionen Franken an vier amerikanische und ein chinesisches Unternehmen vergeben.

Der Bund will künftig staatliche Daten in der Cloud speichern und verarbeiten. Dafür hat er einen Auftrag ausgeschrieben, welchen fünf Unternehmen gewonnen haben: Amazon, IBM, Oracle, Microsoft und der Alibaba-Konzern. Das berichtet der «Tages-Anzeiger». Bei den ersten vier handelt es sich um in den USA ansässige Unternehmen, Alibaba hingegen stammt aus China. Ein europäischer oder gar schweizerischer Anbieter wurde nicht berücksichtigt.

Der Auftrag hat ein Volumen von 110 Millionen Franken, …

Artikel lesen
Link zum Artikel