DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Mobilfunkanbieter überbieten sich mit Abo-Schnäppchen, aber die Gebühren beim Abowechsel sind teils happig.
Die Mobilfunkanbieter überbieten sich mit Abo-Schnäppchen, aber die Gebühren beim Abowechsel sind teils happig.bild: shutterstock

Flatrate-Abo für 10 Franken: Der Handy-Abo-Vergleich zeigt, wie du nun sparen kannst

24.11.2021, 15:3724.11.2021, 16:42

Vier von fünf Konsumenten in der Schweiz wollen von den Sonderangeboten am Black Friday profitieren. Der eine oder andere dürfte den Shoppingtag auch dazu nutzen, um ein neues Handy-Abo abzuschliessen. Denn die Telekomfirmen überbieten sich mit Abo-Schnäppchen.

Der Vergleichsdienst Moneyland hat analysiert, welcher Anbieter am günstigsten ist. Gemäss Moneyland-Experte Ralf Beyeler schafft es das Angebot «Das Abo» von Salt an die Spitze. Kunden würde lebenslang 9.95 Franken im Monat bezahlen, zusätzlich einer einmaligen Gebühr von knapp 60 Franken. «Das Abo» enthalte unlimitierte Anrufe innerhalb der Schweiz, mit 4 GB Datenvolumen pro Monat. Es handle sich um das günstigste Angebot, konkurriert nur durch die neue Salt-Billigmarke GoMo, die derzeit - unabhängig vom Black Friday - als Einführungsaktion für 9.95 Franken eine Flatrate für Anrufe, SMS und Daten in der Schweiz biete.

Auf den Folgeplätzen nach «Das Abo» und GoMo finden sich das «Lebara Swiss Abo» (9.95 Franken, 3 GB Datenvolumen) von Sunrise, das «M-Budget Abo Maxi» (11.60 Franken; 4 GB), das «Coop Mobile Basic Abo» (11.95 Franken, 3 GB) sowie das Abo Salt Basic für 13.95 Franken (mit 5 GB). Die Angebote von Migros und Coop laufen jeweils über das Swisscom-Netz.

Günstige Flatrate-Abos

Flatrate-Angebote für das Surfen und Telefonieren in der Schweiz gibt es aktuell von Yallo, der Billigmarke von Sunrise, für 19 Franken (swiss flat 5G) und von Wingo (gehört zu Swisscom) für 19.95 Franken (Wingo Swiss). Deutlich günstiger ist nur das erwähnte Flatrate-Abo GoMo von Salt (Einführungsangebot 9.95 Franken).

Das Abo Yallo Black für 24 Franken beinhaltet unlimitiertes Surfen und Telefonieren in der Schweiz und ausserdem 40 GB Datenroaming in Europa, den USA und Kanada. Die einmalige Aktivierungsgebühr beträgt 59 Franken.

Angebot teils nur für Neukunden

Grundsätzlich gelte es bei den Abos noch so einiges zu beachten, heisst es weiter. So gilt der Black-Friday-Rabatt nicht bei ganz allen Telekomprovidern lebenslang. Und bei den Black-Friday-Angeboten der drei grossen Provider Swisscom, Sunrise und Salt würden sich die Kunden an einen Vertrag mit langer Mindestlaufzeit binden.

Dafür könnten bei gewissen Marken wie Lebara, Yallo und Wingo auch bestehende Kunden die Black-Friday-Angebote nutzen. Bei vielen anderen Providern gelte das Angebot hingegen leider nur für Neukunden, so Moneyland-Experte Beyeler.

(oli/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Beispielfotos mit Samsungs Klapp-Smartphone Galaxy Flip 3: Das kann die Handy-Kamera

1 / 15
Beispielfotos mit dem Flip 3: Das kann die Handy-Kamera
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn du den Eltern das Smartphone erklärst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt kommt die Tiktok-Tastatur: Logitech lanciert erstes Keyboard mit Emojis
Der Lausanner Computerzubehörhersteller verkauft eine neue Tastatur mit Smileys und anderen Sonderzeichen. Allerdings gibt es Zweifel, wie beliebt die lachenden Figuren bei der «Generation Z» überhaupt noch sind.

Sie gehört zu den grossen Profiteuren dieser Pandemie: Die Westschweizer Firma Logitech erzielte in den vergangenen knapp zwei Jahren Rekordumsätze, weil sich viele Kundinnen und Kunden mit Computerzubehör für ihr Homeoffice ausrüsteten – von Mäusen, über Kopfhörer bis hin zu Lautsprechern. Im per Ende September abgeschlossenen, zweiten Geschäftsquartal kletterte der Umsatz um 4 Prozent auf 1,31 Milliarden Dollar – ein neuer Höchstwert.

Zur Story