wechselnd bewölkt
DE | FR
103
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Schweiz

Wie Putin den grossen Europa-Plänen von Huawei den Todesstoss versetzte

Das neuste 5G-Smartphone von Huawei an einer Medienkonferenz in Zuerich, am Freitag, 21. Juni 2019. (KEYSTONE/Walter Bieri)
Da war Huaweis Hardware-Charmoffensive noch ungebremst: Präsentation eines neuen 5G-Smartphones 2019 in Zürich.Bild: KEYSTONE

Wie Putin den grossen Europa-Plänen von Huawei den Todesstoss versetzte

Der chinesische Techkonzern wollte hoch hinaus in Europa. Doch die Zero-Covid-Politik des Regimes in Peking und der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine haben laut «Politico» vieles verändert.
26.11.2022, 19:0428.11.2022, 06:13

«Huawei gibt Europa auf.»

Mit diesem spektakulären Satz beginnt ein Artikel, den der europäische «Politico»-Ableger am Donnerstagabend auf seiner Website veröffentlicht hat. Der Grund dafür habe wenig mit dem wirtschaftlichen Potenzial des Unternehmens und viel mit Politik zu tun, heisst es. Und konkret:

«Von den Vereinigten Staaten unter Druck gesetzt und zunehmend von einem Kontinent gemieden, den es einst als seinen strategisch wichtigsten Überseemarkt betrachtete, wendet sich Huawei wieder dem chinesischen Markt zu und konzentriert seine verbleibende europäische Aufmerksamkeit auf die wenigen Länder – Deutschland und Spanien, aber auch Ungarn – die noch dazu bereit sind, Gastgeber einer Firma zu sein, die im Westen weithin als Sicherheitsrisiko angesehen wird.»

watson fasst die wichtigste Punkte zusammen.

Was ist passiert?

Die missliche Lage von Huawei sei im Juli dieses Jahres vom Firmengründer Ren Zhengfei in einer Rede vor Führungskräften in der Unternehmenszentrale in Shenzhen zusammengefasst worden, heisst es im «Politico»-Bericht, der die zunehmend schwierige Lage des Unternehmens beleuchtet.

Update: In der Nacht auf Samstag wurde publik, dass die USA den Import und Verkauf von Huawei-Smartphones und weiterer chinesischer Hardware verbieten. Diese Geräte stellten ein inakzeptables Risiko für die nationale Sicherheit dar.

«Politico» führt drei Ursachen für Huaweis Krise an:

  • 1. Feindseligkeit aus Washington D.C.
  • 2. Störungen durch die Covid-Pandemie
  • 3. Russlands Einmarsch in die Ukraine

Im vergangenen Jahr habe der chinesische Techkonzern seine westlichen Lobbyisten aus dem Unternehmen gedrängt, seine Aktivitäten in Europa zurückgefahren und sein Ziel einer globalen Führungsrolle auf Eis gelegt, so «Politico».

«Wir hatten früher ein Ideal für eine Globalisierung, die danach strebte, der ganzen Menschheit zu dienen – Was ist heute unser Ideal? Überleben!»
Huawei-Gründer Ren Zhengfeiquelle: politico.eu

Mutmasslicher Grund für den Wandel:

«Das war, als Meng Wanzhou – Huawei-Finanzchefin und Rens Tochter – nach China zurückkehrte, nachdem sie fast drei Jahre in Kanada verbracht hatte, wo ihr die Auslieferung an die USA wegen Verschwörung zum Bankbetrug und Überweisungsbetrug drohte.»

Auslöser war demnach der Fall von angeblicher Wirtschaftsspionage, der die 50-jährige Tochter des Huawei-Gründers betraf. Als mutmassliche Erbin der Unternehmensführung hatte Meng laut «Politico» eine Schlüsselrolle im Rechts- und PR-Kampf zwischen Huawei und Washington gespielt.

Gewichtigen Einfluss hatte aber auch ein Virus. Vor der Pandemie habe Huawei regelmässig europäische Politiker, Journalisten und Wirtschaftsführer in seinem Hauptsitz in Shenzhen empfangen, ruft «Politico» in Erinnerung. Chinas Zero-Covid-Politik habe dies aber unmöglich gemacht.

Für viele in Europa habe sich das Risiko-Nutzen-Kalkül in Bezug auf Huawei über Nacht geändert, als der russische Despot Putin mit seinen Truppen die Ukraine überfiel.

«Es stellt sich die Frage: Was ist schlimmer, von russischem Gas oder von chinesischer Telekommunikations-Infrastruktur abhängig zu sein?»
John Strand, Analyst

Wie geht es weiter?

Der strategische Rückzug von Huawei sei bemerkenswert, konstatieren die «Politico»-Reporter in ihrem Bericht. Jahrelang habe das Unternehmen Millionen von Euro in Lobbyisten gesteckt, um in Europa Fuss zu fassen.

Das Unternehmen sei bekannt für seine grosszügigen Geschenktüten, die oft ein Huawei-Telefon enthielten, und verschwenderische Partys an glamourösen Veranstaltungsorten mit ausgefallenen Buffets und Tanzdarbietungen.

Doch damit scheint Schluss zu sein.

Nun bündele der Konzern seine europäischen Aktivitäten in nur einem Geschäftsbereich (statt bisher zwei) mit Hauptsitz in Düsseldorf und bringe seine Lobbying-Aktivitäten in Berlin, Paris, Brüssel und London «unter Kontrolle».

Diese Pläne waren laut «Politico» noch unangekündigt. Die Umstrukturierung werde Huawei helfen, mehr Synergien innerhalb der gesamten europäischen Geschäftstätigkeit zu erzielen, wird ein Europa-Sprecher zitiert. Der Personalbestand des Unternehmens, derzeit rund 12'000 Angestellte, werde im Grossen und Ganzen «stabil» bleiben.

FILE - In this Oct. 31, 2019, file photo, attendees walk past a display for 5G services from Chinese technology firm Huawei at the PT Expo in Beijing. A federal appeals court refused Friday, June 18,  ...
Vor Corona war Huawei an wichtigen Technologie- und Mobilfunkmessen ein regelmässiger Gast.Bild: keystone

Anfang 2021 seien die Brüsseler Lobbyisten von Huawei noch optimistisch gewesen, «dass der Hunger Europas nach einer billigen und schnellen 5G-Installation über Sicherheitsbedenken siegen würde», hält «Politico» fest.

Heute seien die Chinesen bei der 5G-Ausrüstung für europäische Mobilfunknetzbetreiber auf den dritten Platz zurückgefallen, deutlich hinter Ericsson und Nokia. Und die langfristige Zukunft sehe düster aus, mahnen die Reporter.

Laut Branchenanalysten hat das Unternehmen aber immer noch einen soliden Anteil an einigen grossen nationalen Märkten, darunter Deutschland und Spanien.

Und die Schweiz?

Auf den ersten Blick scheine die Abhängigkeit der Schweizer Telekombranche von Huawei nicht besorgniserregend zu sein, konstatierte die NZZ im vergangenen September. Swisscom verwende im Mobilfunk hauptsächlich Ericsson-Technologie und Huawei-Produkte würden in diesem Bereich nur vereinzelt zum Einsatz kommen, etwa bei Antennen.

Beim leitungsgebundenen Festnetz sehe es anders aus; hier spiele Huawei-Hardware «eine wichtige Rolle», aber nicht bei den wichtigsten Netzbestandteilen. Beim eigentlichen «Rückgrat» dieser Infrastruktur sei Swisscom von Huawei auf den finnischen Hersteller Nokia umgeschwenkt.

Hingegen setzten die Swisscom-Konkurrenten Salt und vor allem Sunrise beim 5G-Mobilfunk auf die Chinesen. Wie sich «ein plötzlicher Liefer- und Wartungsstopp bei Huawei-Komponenten» auf die Kommunikationsnetze auswirken würde, sei laut Experten schwierig zu prognostizieren.

Zur Erinnerung: Die Sozialdemokratische Partei (SP) Schweiz will mit einem im Frühjahr lancierten Vorstoss eine «Lex Huawei» schaffen: «Der Bundesrat soll eine gesetzliche Grundlage schaffen, um die kritische Kommunikationsinfrastruktur vor einer Einflussnahme anderer Staaten zu schützen.»

Auslöser für den NZZ-Bericht war übrigens ein «äusserst Huawei-freundliches Buch», respektive ein Sammelband, in dem mehrere Autoren ihre Meinung kundtun. Herausgeber: der ehemalige Direktor des Bundesamtes für Kommunikation (Bakom) und heutige Salt-Verwaltungsratspräsident.

Wie es mit dem Huawei-Lobbying in der Schweiz weitergehen soll, nachdem die Europa-Zentrale entsprechende Bemühungen in der EU zurückfährt, ist nicht öffentlich bekannt.

watson hat Huawei um eine Stellungnahme zum «Politico»-Bericht ersucht und gefragt, wie es mit Huawei Schweiz weitergeht. Die Antwort der Medienstelle:

«Wir bleiben unseren Millionen von Kunden verpflichtet und werden weiterhin unverändert Huawei-Produktinnovationen in Europa und damit auch in der Schweiz verkaufen.»
Pressestelle Huawei Consumer Business Group Schweiz

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Fair produzierte Handys und Laptops – von Apple bis Huawei

1 / 19
Fair produzierte Handys und Laptops – von Apple bis Huawei
quelle: epa/epa / roman pilipey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Proteste in chinesischer iPhone-Produktionsstätte eskalieren

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

103 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Fernrohr
26.11.2022 22:54registriert Januar 2019
Ich darf daran erinnern, dass, als Meng Wanzhou in Kanada festgesetzt wurde, der chinesische Staat umgehend zwei Kanadier unter fadenscheinigen Gründen inhaftiert hat. Warum wohl? Huawei ist China und China ist Huawei. Die sind untrennbar.
1245
Melden
Zum Kommentar
avatar
BG1984
26.11.2022 22:40registriert August 2021
Ich habe mir bei aliexpress einen Chinesen Lasercutter gekauft, den man auch vom Handy aus bedienen kann. Die App gabs natürlich nicht im App Store, sondern man musste sie manuell und ungeprüft installieren. Kurze Zeit später war ich Follower von einigen tausend möchtegern influenzern auf instagram. Die App Entwickler haben meine Passwörter gleich vom Handy kopiert und benutzt, um noch ein paar Dollar zu machen. Chinesen versuchen alle über den Tisch zu ziehen, sogar bei teureren Produkten.
10117
Melden
Zum Kommentar
avatar
Skuld
26.11.2022 22:26registriert Mai 2016
In Hoffnung auf ein offeneres China hatte ich vor 5 Jahren ein Huawei gekauft. Es ist ein wirklich gutes Teil. Daran ist nicht zu rütteln. Aber wenn nicht mal mehr meine - nicht in China lebenden - chinesischen Freunde chinesische Handys kaufen, komm ich ins Nachdenken.
Nächste Handys werden bei uns möglichst europäische Marken sein. Ob's was nützt, weiss ich nicht. Aber man fühlt sich bizzeli weniger benutzt. Hauptgrund ist allerdings Politik. Von wegen freies China mit Diktatur unter Xi Jinping und so.
793
Melden
Zum Kommentar
103
Das Kult-Horror-Game «Dead Space» hat ein Remake bekommen und sorgt für schlaflose Nächte
Das Survival-Horror-Game «Dead Space» hat im Jahr 2008 mit seinem audiovisuellen Terror für schlaflose Nächte gesorgt. Auch das Remake bringt die Nerven zum Flattern. Doch muss man als Kenner des Originals nochmals zugreifen?

Das Original hat bei mir Spuren hinterlassen. Der Survival-Horror im Weltraum hat mich nächtelang in das Sofa gedrückt und mich auf einen Trip geschickt, der bei mir noch lange, lange nachhallte. Das Gefühl von ständiger Angst und Unsicherheit begleiteten mich permanent und die Audio-Kulisse bohrte sich tief in mein Gehirn.

Zur Story