DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Glenn Greenwald und die Dokumentarfilmerin und Oscar-Preisträgerin Laura Poitras.<br data-editable="remove">
Glenn Greenwald und die Dokumentarfilmerin und Oscar-Preisträgerin Laura Poitras.
Bild: EDUARDO MUNOZ/REUTERS

Gibt's noch mehr Snowden-Enthüllungen? Hier kommt Glenn Greenwalds Antwort

17.12.2015, 17:2017.12.2015, 17:31

Während der berühmte NSA-Whistleblower Edward Snowden im (unfreiwillig gewählten) Exil in Russland ausharrt, fragen sich immer mehr Beobachter: War's das mit den Enthüllungen?

Die Antwort des Snowden-Vertrauten Glenn Greenwald via Twitter fällt vielsagend aus.

«Toxische» Dokumente

Kürzlich hatte es von einem früheren Mitstreiter Greenwalds, dem britischen Journalisten Ewen MacAski, anders getönt. Die Snowden-Dokumente seien «immer noch toxisch» und könnten dem Amerikaner, wenn er jemals in die Heimat ausgeliefert werde, zum Verhängnis werden. Auch das Zugänglichmachen für andere Journalisten sei aus derzeitiger Sicht nicht geplant. «Jeder Leak wäre ein Leak zu viel.»

Einige westeuropäische Politiker (mit Regierungsverantwortung) wären wohl froh, wenn es keine neuen Enthüllungen gäbe. Noch immer ist nicht im Detail bekannt, wie eng der US-Geheimdienst mit Partnerdiensten kooperiert hat, und wer in Europa wie gut Bescheid wusste.

Dass Snowden bei demokratisch gesinnten Bürgerinnen und Bürgern nicht in Vergessenheit geraten ist, beweisen die täglichen Erwähnungen bei Twitter und Co.

Bleibt abzuwarten, was noch kommt.

PS: Wer Laura Poitras' Oscar-gekrönten Dokumentarfilm «Citizenfour» über die NSA und Snowdens letzte Tage in Freiheit noch nicht gesehen hat, kann ihn via Chip Online in HD-Qualität herunterladen.

Berühmte Whistleblower

1 / 9
Whistleblower
quelle: x00303 / philippe wojazer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Massiv mehr Twint-Zahlungen am Black Friday

Die Zahlungen mit der Bezahl-App Twint sind am vergangenen Black Friday in die Höhe geschnellt. Die Schweizer Schnäppchenjäger kauften am 26. November für 23 Millionen Franken via Twint oder andere mobile Bezahl-Apps ein.

Zur Story