Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Glenn Greenwald (L) speaks to the media next to Laura Poitras during a news conference after receiving the George Polk Awards in New York, April 11, 2014. Greenwald and Poitras, the U.S. journalists who reported on spy agency analyst Edward Snowden's leaks exposing mass government surveillance, returned to the United States on Friday for the first time since revealing the programs in 2013. Greenwald and Poitras flew into New York's John F. Kennedy International Airport on the same flight to receive a George Polk journalism award for their reports on how the U.S. government has secretly gathered information on millions of Americans, among other revelations. REUTERS/Eduardo Munoz (UNITED STATES - Tags: POLITICS SCIENCE TECHNOLOGY MEDIA)

Glenn Greenwald und die Dokumentarfilmerin und Oscar-Preisträgerin Laura Poitras.
Bild: EDUARDO MUNOZ/REUTERS

Gibt's noch mehr Snowden-Enthüllungen? Hier kommt Glenn Greenwalds Antwort



Während der berühmte NSA-Whistleblower Edward Snowden im (unfreiwillig gewählten) Exil in Russland ausharrt, fragen sich immer mehr Beobachter: War's das mit den Enthüllungen?

Die Antwort des Snowden-Vertrauten Glenn Greenwald via Twitter fällt vielsagend aus.

«Toxische» Dokumente

Kürzlich hatte es von einem früheren Mitstreiter Greenwalds, dem britischen Journalisten Ewen MacAski, anders getönt. Die Snowden-Dokumente seien «immer noch toxisch» und könnten dem Amerikaner, wenn er jemals in die Heimat ausgeliefert werde, zum Verhängnis werden. Auch das Zugänglichmachen für andere Journalisten sei aus derzeitiger Sicht nicht geplant. «Jeder Leak wäre ein Leak zu viel.»

Einige westeuropäische Politiker (mit Regierungsverantwortung) wären wohl froh, wenn es keine neuen Enthüllungen gäbe. Noch immer ist nicht im Detail bekannt, wie eng der US-Geheimdienst mit Partnerdiensten kooperiert hat, und wer in Europa wie gut Bescheid wusste.

Dass Snowden bei demokratisch gesinnten Bürgerinnen und Bürgern nicht in Vergessenheit geraten ist, beweisen die täglichen Erwähnungen bei Twitter und Co.

Bleibt abzuwarten, was noch kommt.

PS: Wer Laura Poitras' Oscar-gekrönten Dokumentarfilm «Citizenfour» über die NSA und Snowdens letzte Tage in Freiheit noch nicht gesehen hat, kann ihn via Chip Online in HD-Qualität herunterladen.

Berühmte Whistleblower

Das könnte dich auch interessieren:

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Seit gestern rollt eine neue Phishing-Welle über die Schweiz – so schützt du dich

Gestern Dienstag versuchten unbekannte Betrüger an E-Banking-Zugangsdaten von PostFinance Kunden zu gelangen. Seit Mittwochmorgen haben es die Kriminellen auf Kunden der UBS abgesehen.

Der Bund warnt erneut: Kriminelle versenden aktuell gefälschte E-Mails im Namen der UBS. Die Betrüger fälschen UBS-E-Mails sowie die Login-Seite des E-Bankings, um an die Zugangsdaten ihrer Opfer zu gelangen und somit das Konto leerzuräumen. Unter einem Vorwand – z.B. der Kunde müsse seine persönlichen Daten aktualisieren, sonst werde das E-Banking gesperrt – werden Bankkunden dazu verleitet, auf einen Link zu klicken, der die potenziellen Opfer zu einer gefälschten E-Banking-Seite führt.

Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel