Digital
Technik

Liste mit Handy-Strahlungswerten: Diese Smartphones strahlen am meisten

So stark strahlen unsere Smartphones: Der grosse Vergleich

Fast jeder von uns besitzt heutzutage ein Smartphone. Bei der Auswahl beschränken wir uns oft nur auf unsere Marken-Präferenz. Doch ein weiteres Kriterium könnte dabei einen Unterschied machen: die Strahlung. Hier der grosse Vergleich unter den handelsüblichen Smartphones.
19.02.2024, 19:29
Harold Unterlerchner
Harold Unterlerchner
Folge mir
Mehr «Digital»

Wer sich ein Smartphone kauft, schaut sich zuerst verschiedene Kennzahlen an. Einige werden sich zunächst für den Preis interessieren, andere für die Leistung oder die Speicherkapazität in Hunderten von Gigabytes, um Tausende von Selfies zu speichern. Wieder andere möchten die beste Kamera oder den leistungsfähigsten Akku haben. Wer jedoch wissen will, welches Smartphone wie stark abstrahlt, findet häufig nur sehr wenig Informationen.

Nun haben wir in einer grösseren Recherche diese Zahlen zusammengesucht, du findest sie übersichtlich in einer Tabelle am Ende des Artikels.

Um was für Strahlung handelt es sich genau?

Damit dein Telefon am Netz ist, muss es Wellen senden und empfangen – was Strahlung erzeugt. Diese ist aber nicht bei allen Geräten gleich ausgeprägt. Sie trifft bei der Nutzung auf unseren Körper und wird dort vor allem in Wärme umgewandelt. Diese Energie lässt mich messen und wird als «Spezifische Absorptionsrate» (SAR) bezeichnet und in Watt pro Kilogramm (W/kg) gerechnet. Je nach Modell und Marke kann diese SAR von 0,01 W/kg bis zu 1,82 W/kg variieren. Die Europäische Union, wie auch die Schweiz, hat eine Obergrenze auf 2,0 W/kg festgelegt. Hierzulande dürfen demnach keine Smartphones verkauft werden, die diese Grenze überschreiten.

Die Messung wird auf zwei Arten vorgenommen:

  1. Wenn das Smartphone direkt am Kopf liegt (zum Beispiel beim Telefonieren)
  2. Wenn das Smartphone in einem Abstand von 0,5 bis 1,5 Zentimeter zum Körper verwendet wird (zum Beispiel beim Scrollen auf dem Sofa)

Welche Risiken birgt diese Strahlung?

Hier wird es kompliziert, da wir nur über wenige Daten verfügen, um die langfristigen negativen Auswirkungen auf die Gesundheit zu bestimmen. Die Studien sind widersprüchlich, Wissenschaftler und Institute widersprechen sich gegenseitig.

Das Schweizerische Tropen- und Public-Health-Institut hat zum Beispiel Folgendes festgestellt:

«Die Exposition des Gehirns gegenüber Wellen über einen Zeitraum von mehr als einem Jahr könnte eine negative Auswirkung auf die Entwicklung der Gedächtnisleistung bei Jugendlichen haben.»
Die Studie wurde an 700 Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren in der Schweiz durchgeführt.

Diese Studie ergab auch, dass diejenigen, die mit dem Telefon an der rechten Seite ihres Kopfes telefonieren, mehr Gedächtnisprobleme aufwiesen. Dies könnte zwar anekdotisch sein, aber die Autoren weisen darauf hin, dass «das figurale Gedächtnis hauptsächlich in der rechten Gehirnhälfte liegt [...] Dies könnte darauf hindeuten, dass die vom Gehirn absorbierten Wellen tatsächlich für die beobachteten Fakten (Gedächtnisverlust) verantwortlich sind».

Was sagt die Wissenschaft?

Das französische Nationale Institut für wissenschaftliche Forschung (INRS) spricht im Zusammenhang mit Strahlung von «Konsequenzen», lehnt jedoch die Bezeichnung «Risiken» ab. Weiter schreibt das Institut, «dass es keine Beweise dafür gibt, dass Smartphone-Wellen nachweisbare gesundheitliche Auswirkungen haben». Dennoch wird anerkannt, dass:

«Die Schmerzen und das Leiden (Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Aufmerksamkeits- und Gedächtnisstörungen, soziale Isolation usw.), die von elektrosensiblen Personen geäussert werden, einer erlebten Realität entsprechen und eine angemessene Betreuung durch Fachkräfte im Gesundheits- und Sozialbereich erfordern und rechtfertigen.»
Die Nationale Agentur für Lebensmittelsicherheit (Anses)

In der Zwischenzeit stuft die Weltgesundheitsorganisation (WHO) elektromagnetische Wellen für den Menschen als «möglicherweise krebserregend» ein. «Möglicherweise», weil erneut Daten fehlen, um die langfristigen Folgen zu bestimmen.

Wenn wir uns heute mit den Wellen beschäftigen, die unsere Smartphones produzieren, steht dieses Problem seit vielen Jahren im Mittelpunkt der Diskussionen, sei es bei der Errichtung neuer Hochspannungsleitungen oder bei der grossflächigen Verwendung von 5G. Auch hier weisen Gegner des Ausbaus auf einen Mangel an Daten und Wissen über die langfristigen Folgen hin.

Welches Smartphone strahlt am wenigsten?

Die Wissenschaft hat also keine eindeutige Antwort auf die Frage, ob die Strahlung nun schädlich ist oder nicht. Was sich jedoch feststellen lässt, ist, welches der Smartphone-Modelle am meisten Strahlung abgibt. Grundsätzlich gilt aber, dass bei jeder neuen Mobilfunk-Generation die Strahlenbelastung sinkt. Im 5G-Netz ist sie also tiefer als noch im 4G- und sehr viel tiefer als im 3G-Netz.

Digitec Galaxus hat beispielsweise einen Filter auf der Website integriert, um nach Ausmass der Strahlung der angebotenen Geräte zu sortieren.

Kommen wir zur Liste. Die schlechtesten und besten Modelle sind in der Schweiz völlig unbekannt und kaum in Gebrauch. So emittiert das GSP-1700 Globalstar am wenigsten Strahlung, während das P7 Pro von Allview den letzten Platz belegt. In der Rangliste findest du 779 derzeit verkauften Smartphones. Dein eigenes Modell findest du mittels des Suchfensters.

Gut zu wissen: Bei einer guten Verbindungsqualität strahlt das Handy weniger als bei einer schlechten. Die Strahlung tritt insbesondere dann auf, wenn das Mobiltelefon sendet, im Ruhezustand ist die Strahlenbelastung klein. Und die Strahlung nimmt mit der Distanz zum Gerät rasch ab.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Beispielfotos mit dem Flip 4: Das kann Samsungs Handy-Kamera
1 / 24
Beispielfotos mit dem Flip 4: Das kann Samsungs Handy-Kamera
Es gibt bessere Smartphone-Kameras, aber dank seiner flexiblen Form gelingen mit dem Flip 4 kreative, aus ungewöhnlichen Perspektiven gemachte Aufnahmen besonders leicht.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So sieht es aus, wenn du den Eltern das Smartphone erklärst
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
65 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Spinailiaca
19.02.2024 20:24registriert September 2023
Elektromagnetische Wellen und Strahlung, die nicht-ionisierend ist, ist NICHT schädlich, ausser sie ist so stark um Gewebe zu erwärmen (was ungefähr 1000x Smartphones bräuchte).
Jahrzehntelange Daten von Radiowellen in verschiedenen Wellenlängemän haben noch nie einen Schaden nachzuweisen können. Placebo (Nocebo) Effekte und Ängste sind die einzigen nachgewiesenen Effekte.
Möglicherweise Krebserregende Einstufung der WHO ist ein Witz, da man nie nachweisen kann, dass es unmöglich ist.
11210
Melden
Zum Kommentar
avatar
JonSerious
19.02.2024 19:54registriert Februar 2015
Der Hinweis, dass «die Schmerzen und das Leiden, die von elektrosensiblen Personen geäussert werden, einer erlebten Realität entsprechen...», ist einfach eine Nette Art zu sagen, dass es Plazebo (bzw. Nocebo?) sei und die Betroffenen trotzdem ernst genommen werden sollten.
889
Melden
Zum Kommentar
avatar
CholoSquats
19.02.2024 19:57registriert Dezember 2023
Die Definition eines Smartphones würde mich interessieren. Wenn ich mir den Spitzenreiter von Globalstar anschaue dann würde ich nicht von einem Smartphone sprechen...
731
Melden
Zum Kommentar
65
Netflix erhöht die Preise in der Schweiz – und zwar nicht nur «es bitzli»
Netflix feiert in der Schweiz sein 10-jähriges Bestehen. Um diesen Erfolg zu feiern, hat der Streaming-Gigant beschlossen, die Preise für seine drei Abonnements massiv zu erhöhen: bis zu 12 Prozent, und um 8 Prozent für das billigste.

Das teuerste Netflix-Abo ist nicht teuer genug: Der Marktführer und bereits teuerste Streaming-Anbieter der Schweiz erhöht erneut seine Preise – um bis zu 12 Prozent, wie der Online-Vergleichsdienst Moneyland.ch am Mittwoch berichtete.

Zur Story