Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Monday, Jan. 27, 2020 photo, a worker takes the temperature of a customer at the entrance of a Walmart store in Wuhan in central China's Hubei Province. China's death toll from a new viral disease that is causing a global concern rose by 25 to at least 106 on Tuesday as the United States and other governments prepared to fly their citizens out of the locked-down city at center of the outbreak. (AP Photo/Arek Rataj)

Körpertemperaturkontrolle in einem Walmart-Laden in Wuhan. Auch Apple greift zu der Massnahme und hat bereits einen Store geschlossen. Bild: AP

So beeinträchtigt der Coronavirus Apples Geschäfte in China



Apple lief es in China zuletzt vor allem dank des günstigeren iPhone 11 wieder besser: Doch nun muss sich der US-Konzern auf Turbulenzen in seiner chinesischen Zulieferkette einstellen –durch das derzeit grassierende Coronavirus.

Einige Betriebe befänden sich in der besonders betroffenen Region rund um die Stadt Wuhan: Dies sagte Konzernchef Tim Cook in einer Telefonkonferenz in der Nacht auf Mittwoch, anlässlich der Präsentation der neusten Rekordzahlen.

Unklar sei die weitere Entwicklung bei anderen Zulieferern, für die die übliche Auszeit zum chinesischen Neujahrsfest zum Teil um eine Woche verlängert worden sei.

«Tiefenreinigung» der Geschäfte

Laut Cook gebe es alternative Quellen, was die Lieferanten für die Apple-Produkte betrifft, wobei er sich nicht in die Karten blicken liess, was dies konkret bedeutet: Bekanntlich profitiert Apple seit Jahren von der Fertigung in Asien und verfügt über ein weltweites Netzwerk von Zulieferfirmen.

Der Konzern habe einen Apple Store in Wuhan geschlossen und Reisen von Mitarbeitern in das Land reduziert, sagte Cook. Auch einige chinesische Einzelhandels-Partner hätten Geschäfte geschlossen oder die Öffnungszeiten verkürzt und in die Läden kämen weniger Käufer.

«Wir treffen zusätzliche Vorsichtsmassnahmen und führen häufig eine Tiefenreinigung unserer Geschäfte sowie Temperaturkontrollen für die Mitarbeiter durch. Während unsere Verkäufe innerhalb des Gebiets von Wuhan selbst gering sind, wurde der Einzelhandelsverkehr in den letzten Tagen auch ausserhalb dieses Gebiets, im ganzen Land, beeinträchtigt.»

Apple-Chef Tim Cook quelle: seekingalpha

(dsc/sda/dpa)

Das Coronavirus verbreitet sich

Coronavirus – Städte abgeschottet

Play Icon

Mehr zum neuen Coronavirus

Wie das Coronavirus zu einer Gefahr für die Weltwirtschaft wird

Link zum Artikel

Huawei nimmt Produktion trotz Coronavirus wieder auf – Apple schliesst alle Läden

Link zum Artikel

Die Meilensteine von Covid-19 im Überblick

Link zum Artikel

Bombardier will jetzt auch seine Züge loswerden

Link zum Artikel

9 Dinge, die du jetzt zum Coronavirus wissen musst

Link zum Artikel

Das Coronavirus verbreitet Angst und Schrecken: Doch wie gut ist die Schweiz gerüstet?

Link zum Artikel

Wie gefährlich ist das Coronavirus aus China wirklich? Das sagt ein Mediziner

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, was gerade in der abgeschotteten Stadt Wuhan vor sich geht

Link zum Artikel

Vorerst keine «internationale Notlage» wegen Virus in China – doch die Lage spitzt sich zu

Link zum Artikel

Neuer Erreger in China ist ein Sars-Virus – wie bei der Pandemie 2002/03

Link zum Artikel

Mysteriöse Lungenkrankheit in China ausgebrochen – Gerüchte über SARS

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Mehr zum neuen Coronavirus

Wie das Coronavirus zu einer Gefahr für die Weltwirtschaft wird

84
Link zum Artikel

Huawei nimmt Produktion trotz Coronavirus wieder auf – Apple schliesst alle Läden

0
Link zum Artikel

Die Meilensteine von Covid-19 im Überblick

139
Link zum Artikel

Bombardier will jetzt auch seine Züge loswerden

5
Link zum Artikel

9 Dinge, die du jetzt zum Coronavirus wissen musst

66
Link zum Artikel

Das Coronavirus verbreitet Angst und Schrecken: Doch wie gut ist die Schweiz gerüstet?

18
Link zum Artikel

Wie gefährlich ist das Coronavirus aus China wirklich? Das sagt ein Mediziner

15
Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, was gerade in der abgeschotteten Stadt Wuhan vor sich geht

36
Link zum Artikel

Vorerst keine «internationale Notlage» wegen Virus in China – doch die Lage spitzt sich zu

12
Link zum Artikel

Neuer Erreger in China ist ein Sars-Virus – wie bei der Pandemie 2002/03

5
Link zum Artikel

Mysteriöse Lungenkrankheit in China ausgebrochen – Gerüchte über SARS

5
Link zum Artikel

Mehr zum neuen Coronavirus

Wie das Coronavirus zu einer Gefahr für die Weltwirtschaft wird

84
Link zum Artikel

Huawei nimmt Produktion trotz Coronavirus wieder auf – Apple schliesst alle Läden

0
Link zum Artikel

Die Meilensteine von Covid-19 im Überblick

139
Link zum Artikel

Bombardier will jetzt auch seine Züge loswerden

5
Link zum Artikel

9 Dinge, die du jetzt zum Coronavirus wissen musst

66
Link zum Artikel

Das Coronavirus verbreitet Angst und Schrecken: Doch wie gut ist die Schweiz gerüstet?

18
Link zum Artikel

Wie gefährlich ist das Coronavirus aus China wirklich? Das sagt ein Mediziner

15
Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, was gerade in der abgeschotteten Stadt Wuhan vor sich geht

36
Link zum Artikel

Vorerst keine «internationale Notlage» wegen Virus in China – doch die Lage spitzt sich zu

12
Link zum Artikel

Neuer Erreger in China ist ein Sars-Virus – wie bei der Pandemie 2002/03

5
Link zum Artikel

Mysteriöse Lungenkrankheit in China ausgebrochen – Gerüchte über SARS

5
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bekanntes Antivirus-Tool verkauft Surf-Daten (inklusive Porno-Konsum) an Google und Co.

Die populäre Antiviren-Software Avast, die auf Macs und Windows-PCs läuft, sammelt höchst sensible Daten, die zu Werbezwecken weiterverkauft werden.

Update: Avast hat am 29. Februar 2020 via Firmen-Blog angekündigt, das umstrittene Programm einzustellen, das Browser-Daten von Kunden sammelte und weiterverkaufte.

Das Antivirus-Programm Avast überwacht PC-User beim Surfen und eine Tochterfirma verkauft die anfallenden Browser-Daten zu Werbezwecken an Dritte. Laut aktuellen Berichten wurde auch der Online-Porno-Konsum erfasst.

Zu den Firmen, die laut Recherchen von Motherboard (Vice) und PCMag womöglich für solche User-Daten bezahlten, gehören …

Artikel lesen
Link zum Artikel