DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ebola-Epidemie

Nun auch Ebola in Liberia?



Nach dem Ausbruch der Ebola-Epidemie im westafrikanischen Guinea gibt es nun die ersten Verdachtsfälle im benachbarten Liberia. Dort würden sechs Fälle geprüft, fünf davon verliefen tödlich, teilte das liberianische Gesundheitsministerium mit. Unter den Toten seien vier Frauen und ein Knabe. Ein kleines Mädchen werde derzeit behandelt. Demnach waren die Opfer aus dem Süden Guineas gekommen, um sich in Spitälern im Norden Liberias behandeln zu lassen.

Eine Vertreterin der Organisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) bestätigte in Brüssel, dass die Betroffenen an Beerdigungen in Guinea teilgenommen und danach zu sich nach Liberia zurückgekehrt seien.

Die ersten Ebola-Fälle waren vor sechs Wochen in den südlichen Waldgebieten in Guinea aufgetreten. Die Betroffenen litten an Durchfall, Erbrechen und Blutungen. Bislang registrierten die Behörden 87 Verdachtsfälle, 61 Menschen starben. Das Ebola-Virus tritt bislang nur in Afrika auf. Es wird durch Blut und andere Körperflüssigkeiten übertragen. In 25 bis 90 Prozent der Fälle verläuft die Krankheit laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) tödlich, je nach Erregerstrang. Bis heute gibt es kein Gegenmittel gegen das Virus. (tvr/sda/afp) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Volksgruppen in Namibia lehnen Aussöhnungsabkommen mit Deutschland ab

Ein Verband von Häuptlingen der Volksgruppen der Herero und Nama hat das von Deutschland vorgeschlagene Abkommen abgelehnt, durch das die deutsche Regierung die Verbrechen der deutschen Kolonialmacht vor mehr als 100 Jahren im heutigen Namibia als Völkermord anerkennt.

Sie fordern, dass die geplante Unterzeichnungszeremonie zwischen Deutschland und Namibia verschoben wird.

Die von der deutschen Regierung angebotenen Unterstützungszahlungen in Höhe von 1,1 Milliarden Euro über 30 Jahre seien …

Artikel lesen
Link zum Artikel