Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lieber Ukraine als USA: Österreich liefert Oligarch Firtasch nicht aus



Ein Gericht in Wien hat am Donnerstag ein Begehren der USA für die Auslieferung des ukrainischen Oligarchen Dimitri Firtasch abgelehnt. Der 49-jährige Geschäftsmann war im März 2014 auf Grundlage eines US-Haftbefehls in Österreich festgenommen worden.

REFILE - CORRECTING DATE IN THIRD SENTENCE OF CAPTION

Dmytro Firtash, one of Ukraine's richest men, (R) and Ukrainian President Viktor Yanukovich take part in an opening ceremony of a new complex for the production of sulfuric acid in Crimea region April 27, 2012. Austria has arrested Ukrainian businessman Firtash at the request of the United States which has been investigating him since 2006, government sources said. The Federal Crime Agency on March 13, 2014 identified the suspect only as Dmitry F., 48, but government sources said it was Firtash. The agency said he was suspected of violating laws on bribery and forming a criminal organisation in the course of foreign business deals. Picture taken April 27, 2012. REUTERS/Mykhailo Markiv  (UKRAINE - Tags: POLITICS CRIME LAW ENERGY TPX IMAGES OF THE DAY)

Firtasch und Janukowitsch. Bild: STRINGER/REUTERS

Zehn Tage nach der Festnahme wurde Firtasch gegen Zahlung einer Rekordkaution 125 Millionen Euro aus der Auslieferungshaft entlassen. Er musste aber zusichern, Österreich nicht zu verlassen.

Seiner Festnahme waren mehrjährige Ermittlungen der US-Bundespolizei FBI vorausgegangen. Die US-Behörden werfen Firtasch Bestechung im Zusammenhang mit einem Titanminen-Geschäft in Indien vor. Er soll dafür 18.5 Millionen Dollar Schmiergeld gezahlt haben.

Zurück in die Ukraine

Laut Interfax kündigte Firtasch an, er beabsichtige, in die Ukraine zurückzukehren. Die Staatsanwaltschaft will Berufung gegen das Urteil einlegen.

Firtasch soll früher gute Kontakte zu dem im Februar 2014 gestürzten ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch gehabt haben. Sein Geld machte er mit dem Unternehmen Rosukrenergo durch den Import von Gas aus Russland und Turkmenistan in die Ukraine.

Die Firma ist eng mit dem russischen Gaskonzern Gazprom verbunden. Firtasch weist die gegen ihn vorgebrachten Bestechungsvorwürfe zurück und kritisiert die Ermittlungen als politisch motiviert. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Dringender Verdacht gegen Infantino» – warum dem Fifa-Boss Ärger droht

Der Fifa-Boss könnte den Bundesanwalt zu Delikten angestiftet haben, sagt Ex-Staatsanwalt Markus Mohler.

Die ominösen Geheimtreffen im Berner Nobelhotel Schweizerhof müssen auch für Fifa-Chef Gianni Infantino Folgen haben. Das steht für Strafrechtsexperten wie den ehemaligen Basler Polizeikommandanten Markus Mohler fest.

Es gibt Leute, die sagen: Die Berner Staatsanwaltschaft müsste wegen der Geheimtreffen im «Schweizerhof» gegen Fifa-Chef Infantino ein Strafverfahren eröffnen.Markus Mohler: Diese Ansicht teile ich.

Welcher Verdacht liegt aus Ihrer Sicht konkret vor?Es besteht der dringende Verdacht, …

Artikel lesen
Link zum Artikel