DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lieber Ukraine als USA: Österreich liefert Oligarch Firtasch nicht aus



Ein Gericht in Wien hat am Donnerstag ein Begehren der USA für die Auslieferung des ukrainischen Oligarchen Dimitri Firtasch abgelehnt. Der 49-jährige Geschäftsmann war im März 2014 auf Grundlage eines US-Haftbefehls in Österreich festgenommen worden.

REFILE - CORRECTING DATE IN THIRD SENTENCE OF CAPTION

Dmytro Firtash, one of Ukraine's richest men, (R) and Ukrainian President Viktor Yanukovich take part in an opening ceremony of a new complex for the production of sulfuric acid in Crimea region April 27, 2012. Austria has arrested Ukrainian businessman Firtash at the request of the United States which has been investigating him since 2006, government sources said. The Federal Crime Agency on March 13, 2014 identified the suspect only as Dmitry F., 48, but government sources said it was Firtash. The agency said he was suspected of violating laws on bribery and forming a criminal organisation in the course of foreign business deals. Picture taken April 27, 2012. REUTERS/Mykhailo Markiv  (UKRAINE - Tags: POLITICS CRIME LAW ENERGY TPX IMAGES OF THE DAY)

Firtasch und Janukowitsch. Bild: STRINGER/REUTERS

Zehn Tage nach der Festnahme wurde Firtasch gegen Zahlung einer Rekordkaution 125 Millionen Euro aus der Auslieferungshaft entlassen. Er musste aber zusichern, Österreich nicht zu verlassen.

Seiner Festnahme waren mehrjährige Ermittlungen der US-Bundespolizei FBI vorausgegangen. Die US-Behörden werfen Firtasch Bestechung im Zusammenhang mit einem Titanminen-Geschäft in Indien vor. Er soll dafür 18.5 Millionen Dollar Schmiergeld gezahlt haben.

Zurück in die Ukraine

Laut Interfax kündigte Firtasch an, er beabsichtige, in die Ukraine zurückzukehren. Die Staatsanwaltschaft will Berufung gegen das Urteil einlegen.

Firtasch soll früher gute Kontakte zu dem im Februar 2014 gestürzten ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch gehabt haben. Sein Geld machte er mit dem Unternehmen Rosukrenergo durch den Import von Gas aus Russland und Turkmenistan in die Ukraine.

Die Firma ist eng mit dem russischen Gaskonzern Gazprom verbunden. Firtasch weist die gegen ihn vorgebrachten Bestechungsvorwürfe zurück und kritisiert die Ermittlungen als politisch motiviert. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel