DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Weiterhin nur Luftschläge

Obama: High five mit Soldaten und das Versprechen: «Keine Bodentruppen im Irak!»

17.09.2014, 19:4117.09.2014, 19:54
Du sollst dir kein Bildnis machen? Von diesem Würdenträger schon: Obama im Foto-Modus.
Du sollst dir kein Bildnis machen? Von diesem Würdenträger schon: Obama im Foto-Modus.Bild: AP/FR121174 AP

US-Präsident Barack Obama hat alle Spekulationen widerlegt und schickt keine Bodentruppen in den Irak. «Als Euer Oberbefehlshaber der Streitkräfte werde ich Euch und den Rest unserer bewaffneten Streitkräfte nicht zu einem weiteren Bodenkrieg im Irak verpflichten».

Das sagte Obama am Mittwoch bei einem Truppenbesuch des Zentralkommandos in Tampa im Bundesstaat Florida, das unter anderem für Irak und Syrien zuständig ist. Zugleich warnte er die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) vor dem langen Arm des US-Militärs. «Unsere Reichweite ist gross, letztendlich werden wir Euch finden.» Der Präsident hob zudem hervor, dass die USA an der Spitze einer «breiten Koalition» von mehr als 40 Ländern stünden. «Es ist nicht einfach nur Amerika gegen die IS-Miliz», sagte er.

Einmal den Präsidenten berühren, nur einmal! Obama hält zu den Soldaten - wortwörtlich.
Einmal den Präsidenten berühren, nur einmal! Obama hält zu den Soldaten - wortwörtlich.Bild: Pablo Martinez Monsivais/AP/KEYSTONE

Spekulationen nach Aussagen von Generalstabschef

Generalstabschef Martin Dempsey hatte am Dienstag bei einer Anhörung im Senat eine Beteiligung von US-Soldaten an Kampfeinsätzen gegen die IS-Miliz offen gelassen. Zwar betonte Dempsey, dass er dafür derzeit keine Notwendigkeit sehe.

Allerdings könnte eine «ausserordentlich komplexe» Mission der irakischen Truppen eine militärische Begleitung während des «Nahkampfes» erforderlich machen, etwa bei einer Rückeroberung der Millionenstadt Mossul. Obama-Sprecher Josh Earnest hatte Dempseys Äusserungen über einen möglichen Kampfeinsatz von US-Bodentruppen bereits als «rein hypothetisches Szenario» bezeichnet. Es sei normal, dass das Militär für eine Reihe von Eventualitäten plane. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chinas Olympia-Diktatur: «Den ganzen Tag haben sie mich verfolgt»
Die Journalistin Tamara Anthony leitet das ARD-Studio in Peking. Knapp zwei Wochen vor den Olympischen Winterspielen erzählt sie von Stacheldraht rund um die Sportstätten und unter welchem Vorwand Medienschaffende von ihrer Arbeit abgehalten werden.

Frau Anthony, in elf Tagen beginnen in Peking die Olympischen Winterspiele. Wie ist die Stimmung vor Ort?
Tamara Anthony: Es hat gerade geschneit. Das kommt hier eher selten vor. Das macht es aber etwas realer, dass hier die Olympischen Winterspiele sehr bald stattfinden werden.

Zur Story