Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

bild: youtube

Diese Frau isst täglich bis zu 20 Küchen-Schwämme mit Spülmittel. Warum? Es schmeckt ihr halt 



Emma Thompson ist 23 Jahre alt und isst für ihr Leben gern Küchen-Schwämme. Dazu: Spülmittel mit Apfelgeschmack. 

«Manche Leute gehen aus und essen Steak, ich würde mir eher einen Schwamm genehmigen.»

Leider ist das kein schlechter Scherz. Die junge Dame aus North Tyneside, England, hat ihre Leidenschaft für Schwämme im Alter von drei Jahren entdeckt und ist sie seither nicht mehr los geworden. Gegenüber der Daily Mail erzählt Emma, dass sie wöchentlich ungefähr 9 Franken für ihre Sucht ausgibt. 

Im Interview mit der britischen Tageszeitung erklärte sie: «Ich mag den Geschmack. Mehr als normales Essen. Manche Leute gehen aus und essen Steak, ich würde mir eher einen Schwamm genehmigen. Es ist ein heimliches Laster: Andere rauchen, ich esse Schwämme», so die 23-Jährige. Weiter schwärmt sie von ihrer Leidenschaft: «Ich kaue sie und manchmal schlucke ich sogar alles runter. Ich mag den Geruch und den Geschmack der Seife auf dem Schwamm. Es schmeckt nach Äpfeln ... Und es ist so schaumig. Mein ganzer Mund wird schaumig ...»

Emma leidet unter zwanghaftem Verhalten. Bisher hatte die Essgewohnheit keine Nebenwirkungen für die jungen Frau. Und obwohl sie des öfteren von Ärzten gewarnt wird, dass sie womöglich bald Verdauungs-Schwierigkeiten haben könnte, will sie sich nicht von ihrem heimlichen Laster trennen. 

«Wenn die Leute hören, was ich mache, nennen sie mich ‹seltsam› ... Aber ich glaube, dass es viele Menschen gibt, die es tun, aber nicht darüber reden», sagt Emma. 

Und das ist Emma: 

Play Icon

YouTube/Viral MTV

(sim)

Wenn ihr lieber was Richtiges essen wollt, voilà: Spaghetti alla carbonara – und zwar richtig

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TanookiStormtrooper 20.10.2015 12:05
    Highlight Highlight Schmeckt vermutlich besser als das, was man auf der Insel sonst so auf den Teller kriegt.
  • urwe 20.10.2015 07:56
    Highlight Highlight Ob sich die gute Frau an Feiertagen auch mal einen Naturschwamm gönnt?
  • Tatwort 19.10.2015 16:56
    Highlight Highlight Sieht so aus, als ob diese Schwämme und das Spülmittel mehr Kalorien haben als wir vermuten würden...
  • Gringoooo 19.10.2015 15:26
    Highlight Highlight Na dann - e Guete

Er rettete hunderttausende Kinder: Das bewegte Leben des Beat Richner

Für die Einen war er ein sympathischer Spinner, für die Anderen ein «Gott». Unbestritten ist, dass Beat Richner das Leben hunderttausender Kinder gerettet hat. Nun ist der Kinderarzt mit 71 Jahren einer schweren Krankheit erlegen.

Im Frühling 2017 musste Richner aus gesundheitlichen Gründen die Leitung seiner fünf Spitäler in Kambodscha aufgeben und in die Schweiz zurückkehren. Seine Stiftung hatte mitgeteilt, dass er an einer seltenen und unheilbaren Hirnerkrankung mit zunehmendem Funktions- und Gedächtnisverlust leide.

So war Richner denn auch nicht dabei, als im November im Beisein des kambodschanischen Königs Norodom Sihamoni in Phnom Penh der Gründung des Kantha-Bopha-Kinderspitals vor 25 Jahren gedacht wurde. 1992 …

Artikel lesen
Link to Article