DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Journalisten in Afghanistan verschwunden – Taliban bestreiten Beteiligung

01.02.2022, 11:47

In Afghanistan sind zwei Reporter des beliebten privaten TV-Senders Ariana verschwunden. Waris Hasrat und Aslam Hidschab würden seit Montagabend (Ortszeit) vermisst, sagte ein Mitarbeiter von Ariana der Nachrichtenagentur DPA am Dienstag.

Taliban beschreiten Festnahme

Aufzeichnungen der Sicherheitskameras zufolge hätten bewaffnete Männer in Uniform, die Regierungsautos fuhren, die beiden direkt von vor dem Tor des TV-Senders mitgenommen.

Der Mitarbeiter ging davon aus, dass die bewaffneten Männer Kräfte der regierenden militant-islamistischen Taliban waren. Der Bruder von Hasrat sagte am Dienstag, Hasrat werde vom Geheimdienst der Taliban festgehalten. Der Sprecher des Geheimdienstes GDI widersprach dem. Die Männer seien nicht vom GDI festgenommen worden, sagt er der dpa.

Amnesty International übt Kritik

Hasrat ist Produzent und Moderator von politischen Sendungen, Hidschab Wirtschaftsreporter. Der Vorfall ereignete sich einen Tag nach einer von Ariana ausgestrahlten Sendung, in der ein Gast in einer live übertragenen Debatte die Taliban scharf kritisierte.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International übte in einer Mitteilung auf Twitter am Dienstag Kritik an dem Vorfall. Die willkürliche Verhaftung der beiden Journalisten sei nicht zu rechtfertigen. Derartige Angriffe auf die Medienfreiheit seien eine ernsthafte Bedrohung für das Recht auf freie Meinungsäusserung. Sie riefen die Taliban dazu auf, die Reporter «bedingungslos und unverzüglich freilassen».

Seit der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan im August sind immer wieder Journalisten eingeschüchtert oder festgehalten worden. Manche berichteten nach ihren Freilassungen von Schlägen oder Folter. Dutzende Medienschaffende haben das Land verlassen.

(yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Drogenernte in Afghanistan

1 / 14
Drogenernte in Afghanistan
quelle: x02750 / parwiz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Vergesst Afghanistan nicht» – die Situation junger Frauen in Afghanistan

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Ecuador wird von massiven Protesten durchgeschüttelt – eine Chronologie der Eskalation
Ein Aufruf einer indigenen Organisation hat in Ecuador eine massive Protestwelle ausgelöst, der sich auch Gewerkschaften und Studierende angeschlossen haben. Seit über zwei Wochen wird bereits protestiert. Eine Chronologie der Eskalation.

Ausgebrochen sind die Proteste in Ecuador am 13. Juni. Auslöser war ein Aufruf der mächtigen Dachorganisation für indigene Gruppen des südamerikanischen Landes. Conaie (Confederación de Nacionalidades Indígenas del Ecuador, auf Deutsch: Bündnis der indigenen Nationalitäten Ecuadors) hat aufgrund der ansteigenden Lebensmittel- und Energiepreise zum Widerstand aufgerufen. Die Treibstoffpreise haben sich seit 2020 fast verdoppelt. Die Indigenen stellen 10 konkrete Forderungen an die Regierung – darunter eine Senkung der Treibstoffpreise, eine Kontrolle der Lebensmittelpreise sowie den Stopp von Bergbau auf indigenen Territorien.

Zur Story