DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die WM in Katar beginnt in einem Jahr – sorgt aber bereits jetzt für viel Gesprächsstoff.
Die WM in Katar beginnt in einem Jahr – sorgt aber bereits jetzt für viel Gesprächsstoff. Bild: keystone

Norwegische Journalisten in Katar festgenommen – sie berichteten über Arbeitsbedingungen

Zwei norwegische Journalisten wurden gemäss norwegischen Medien in Katar zwischenzeitlich festgenommen. Sie berichteten im Vorfeld der Fussball-WM über die Arbeits- und Lebensbedingungen der Gastarbeiter im Wüstenstaat.
24.11.2021, 10:2224.11.2021, 11:22

Am 14. November landeten der norwegische Journalist Halvor Ekeland und Kameramann Lokman Ghorbani vom norwegischen Staatsfernsehen NRK in Katar. Ein Jahr vor dem Start der Weltmeisterschaft wollten sie über die Bedingungen berichten, unter denen die Gastarbeiter im Wüstenstaat leben und arbeiten.

Ekeland und Ghorbani berichteten von einer ängstlichen Stimmung unter den Arbeitern: «Einigen Arbeitern geht es furchtbar, anderen geht es gut. Am meisten beeindruckt haben uns die Treffen mit Arbeitern, die nicht vor der Kamera sprechen wollten. Man sah die Angst in ihren Augen.»

Die zwei Journalisten hätten sich unter anderem auch mit Abdullah Ibhais treffen sollen. Der Kritiker des katarischen Regimes hatte einst als Kommunikationschef der WM 2022 gearbeitet, doch im April dieses Jahres wurde er zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt, weil er intern die Rechte der Gastarbeiter verteidigt hatte. Offiziell lautete die Begründung der Regierung aber: «Korruption». Ibhais fechtet dieses Urteil derzeit an, doch wenige Stunden vor seinem geplanten Treffen mit Ekeland und Ghorbani wurde er abermals verhaftet.

Ein Schicksal, das die zwei Norweger wenig später teilten. Am Montag hätten die Journalisten zurück nach Europa reisen sollen, doch am Sonntagabend wurden sie vorübergehend festgenommen. Nach 32 Stunden Haft kamen die beiden wieder frei und durften zurück nach Norwegen reisen, wo sie heute Mittwochmorgen angekommen sind. Ihre gesamte Ausrüstung – Kameras, Mobiltelefone und Speicherkarten – mussten sie jedoch in Doha zurücklassen.

«Wir sind sehr erleichtert, dass sie in Sicherheit sind und wieder nach Hause gehen können. Es ist natürlich nicht hinnehmbar, dass Journalisten nicht über eines der grössten Sportereignisse der Welt berichten dürfen», sagte Thor Gjermmund Eriksen, CEO des norwegischen Fernsehens. Er betrachte dies als einen Angriff auf die Pressefreiheit und wolle diesen auch mit der FIFA besprechen.

Er erwarte auch, dass sich die norwegische Regierung in dieser Sache einschaltet und die Wichtigkeit von einer unabhängigen und freien Presse unterstreicht.

Der Wüstenstaat Katar steht als Ausrichter der Fussballweltmeisterschaft 2022 stark in der Kritik. Gastarbeiter aus Nachbarstaaten sollen in unmenschlichen Bedingungen leben und arbeiten. Seit Beginn der Vorbereitungen auf die WM sind 6500 Arbeitskräfte ums Leben gekommen. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Stadien der WM 2022 in Katar

1 / 18
Alle Stadien der WM 2022 in Katar
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Schweiz qualifiziert sich für die WM 2022 – und so feiern die Nati-Stars diesen Erfolg

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die grosse Lions-Erlösung, Bradys Aussetzer und 8 weitere Aufreger des NFL Weekends
Was für ein Adventsgeschenk: Die Detroit Lions fahren gegen die Minnesota Vikings auf dramatische Art und Weise den ersten Saisonsieg ein. Und Tom Brady liefert eigentlich eine Galavorstellung ab – allerdings mit einem ziemlich grossen Makel.

Bevor wir zu den Highlights kommen, hier zunächst die Resultate von Week 13:

Zur Story