DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutschland «hat rechtsextreme Gefahr unterschätzt»



epa08271042 Bundestag President Wolfgang Schaeuble (C) delivers a speech to commemorate the victims of Hanau, at the German parliament, the Bundestag, in Berlin, Germany, 05 March 2020. The German Bundestag held a session under the title  'Combating right-wing extremism and hate decisively - consequences from the right-wing terrorist murders in Hanau'.  EPA/OMER MESSINGER

Wolfgang Schäuble spricht ein heikles Thema an. Bild: EPA

Der Präsident des deutschen Bundestages, Wolfgang Schäuble, hat mehr Einsatz des Staates bei der Bekämpfung des rechten Terrors in Deutschland verlangt. Der Anschlag von Hanau mit zehn Todesopfern verlange vor allem Aufrichtigkeit, sagte Schäuble am Donnerstag.

«Aufrichtigkeit vom Staat – der sich eingestehen muss, die rechtsextremistische Gefahr zu lange unterschätzt zu haben», ergänzte der christdemokratische Politiker in einer Bundestagsdebatte zu den Konsequenzen aus der Bluttat. Die lange Spur mörderischer Übergriffe von Einzeltätern und Gruppen quer durch Deutschland zeige: «Das ist Terrorismus

Schäuble sagte, Hanau fordere aufrichtige Selbstkritik der Politik. «Solche Wahnsinnstaten geschehen nicht im luftleeren Raum. Sie wachsen in einem vergifteten gesellschaftlichen Klima

epa08271112 German Chancellor Angela Merkel claps as Bundestag President Wolfgang Schaeuble (not pictured) delivers a speech of commemoration for the victims of Hanau at the German parliament, the Bundestag, in Berlin, Germany, 05 March 2020. The German Bundestag held a session under the title  'Combating right-wing extremism and hate decisively - consequences from the right-wing terrorist murders in Hanau'.  EPA/OMER MESSINGER

Applaus von Merkel Bild: EPA

Ressentiments gegenüber dem Fremden und abwegigste Verschwörungstheorien würden geschürt, bis Minderheiten als Bedrohung empfunden und in Sozialen Medien Hetzjagden oder sogar Morde von perversen Beifallsbekundungen begleitet würden.

«Die entschiedene Antwort darauf muss sein, mit allen rechtsstaatlichen Mitteln radikale Netzwerke aufzudecken und rechtsextremistische Vereinigungen zu zerschlagen», sagte Schäuble. «Das geht nur, wenn wir endlich besser werden, bei der konsequenten Durchsetzung des Rechts.»

Elf Fremde, Mutter und sich selbst getötet

Bei dem rassistisch motivierten Anschlag hatte ein 43-jähriger Deutscher am Abend des 19. Februar in Hanau im Bundesland Hessen neun Menschen mit ausländischen Wurzeln erschossen. Weitere Menschen wurden verletzt.

Der Sportschütze soll auch seine Mutter getötet haben, bevor er sich selbst das Leben nahm. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der mutmassliche Täter eine rassistische Gesinnung und war psychisch krank.

Für die Bundestagsdebatte zu den Konsequenzen aus Hanau war auch der deutsche Präsident Frank-Walter Steinmeier in den Plenarsaal gekommen. Steinmeier hatte am Mittwoch beim zentralen Gedenkakt in Hanau die gesamte Gesellschaft zur Verteidigung der Demokratie in Deutschland aufgefordert. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sieg Fail! Warum Nazis (sonst noch) Volldeppen sind

1 / 13
Sieg Fail! Warum Nazis (sonst noch) Volldeppen sind
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Versteckte Kamera bei geheimen Neonazi-Treffen in Polen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Operation Alufolie» von Anonymous: YouTube-Schwurbler Ken Jebsen gehackt

Das geheimnisumwitterte Kollektiv Anonymous greift reihenweise «Querdenker» und Verschwörungsideologen an. Gerade musste das Kayvan Soufi-Siavash alias Ken Jebsen merken, der berüchtigte Gründer von KenFM.

Das deutsche Anonymous-Kollektiv hat die Webseite des früheren Moderators und YouTubers Ken Jebsen gehackt und ist offenbar an einen grossen Datensatz gekommen: Daraus gehen Geldflüsse und Unterstützer des Querfront-Aktivisten hervor, der eine der ersten Leitfiguren für «Querdenker» war, schreiben die Aktivisten.

Manche Namen aus Jebsen Datenbank könnten den Anonymous-Aktivisten schon mehrfach begegnet sein: Sie haben seit Beginn der Pandemie bereits einige Drahtzieher und Protagonisten der …

Artikel lesen
Link zum Artikel