International
Film

Bei den Golden Globes 2024 räumt Oppenheimer ab – Barbie enttäuscht

epa11063634 British director Christopher Nolan (L) and British film producer Emma Thomas (R) hold their Golden Globe awards for Best Director - Motion Picture and Best Motion Picture - Drama for &#039 ...
«Oppenheimer» hat abgeräumt: Regisseur Christopher Nolan und Produzentin Emma Thomas.Bild: keystone

«Oppenheimer» räumt bei den Golden Globes ab – «Barbie» enttäuscht

«Oppenheimer» war der Favorit des Abends – und er hat geliefert. «Barbie» hingegen war im Vorfeld der Preisverleihung am Sonntag der am häufigsten nominierte Film, erhielt aber am Ende nur zwei Auszeichnungen.
08.01.2024, 08:0408.01.2024, 13:10
Mehr «International»

Das Historien-Epos «Oppenheimer» über den Vater der Atombombe hat bei den Golden Globes abgeräumt. Der Film von Regisseur Christopher Nolan mit Cillian Murphy in der Rolle des Physikers J. Robert Oppenheimer holte in der Nacht zum Montag fünf Globe-Trophäen, darunter als bestes Drama, für Regie, Haupt- und Nebenrolle.

Die Preisträger in insgesamt 27 Film- und Fernsehkategorien wurden vom Verband der Auslandspresse (HFPA) in Beverly Hills bekannt gegeben. Der Rote Teppich durfte dabei natürlich nicht fehlen: Zahlreiche Prominente wohnten der Verleihung persönlich bei.

Die Globe-Verleiher haben sich für 2024 ein paar Neuerungen ausgedacht. Statt der üblichen fünf Nominierten pro Sparte waren jeweils sechs Kandidaten im Rennen. Zudem gibt es im Filmbereich die neue Kategorie «Cinematic and Box Office Achievement» mit acht Blockbuster-Kandidaten, darunter «Barbie», «John Wick: Chapter 4» oder «Mission: Impossible – Dead Reckoning Part 1». Voraussetzung sind weltweite Einnahmen an den Kinokassen von mindestens 150 Millionen Dollar.

Wer bei der 81. Globe-Vergabe abräumte, erfährst du in der folgenden Übersicht:

Bestes Filmdrama: «Oppenheimer»

epa11063635 British director Christopher Nolan (L) and British film producer Emma Thomas (R) hold their Golden Globe awards for Best Director - Motion Picture and Best Motion Picture - Drama for &#039 ...
Regisseur Christopher Nolan und Produzentin Emma Thomas. Bild: keystone

Der Film «Oppenheimer» von Regisseur Christopher Nolan hat den Golden Globe als bestes Filmdrama gewonnen. Er setzte sich gegen «Killers of the Flower Moon», «Maestro», «Past Lives», «Anatomy of a Fall» und «The Zone of Interest» durch.

Beste Regie: Christopher Nolan

This image released by Universal Pictures shows writer-director-producer Christopher Nolan, right, and actor Cillian Murphy on the set of "Oppenheimer." (Melinda Sue Gordon/Universal Picture ...
Christopher Nolan (rechts) mit Hauptdarsteller Cillian Murphy. Bild: keystone

Christopher Nolan hat mit «Oppenheimer» seinen ersten Regie-Globe gewonnen. Der 53-jährige Filmemacher erzählt in dem Historien-Thriller die Lebensgeschichte des Physikers J. Robert Oppenheimer, Mit-Erfinder der Atombombe.

Nolan begann seine Rede mit der Bemerkung, dass er das letzte Mal auf der Golden-Globe-Bühne stand, als er den Preis für Heath Ledger für seine Rolle in «The Dark Knight Rises» entgegennahm. Robert Downey Jr., der einen Golden Globe für seine Rolle in «Oppenheimer» gewann, sei damals ein unterstützendes Mitglied des Publikums gewesen.

«Während ich sprach, blickte ich auf und Robert Downey Jr. sah mich an und warf mir einen liebevollen und unterstützenden Blick zu – den gleichen Blick, den er mir jetzt zuwirft. Dieselbe Liebe und Unterstützung, die er so vielen anderen Menschen in unserer Gemeinschaft und über so viele Jahre hinweg gezeigt hat.»

Er könne als Regisseur Preise nur im Namen anderer Menschen entgegennehmen, so Nolan. «Als Regisseur bringen wir Menschen zusammen und versuchen, sie dazu zu bringen, ihr Bestes zu geben», sagte er.

Neben «Oppenheimer» waren in diesem Jahr auch «Barbie», «Killers of the Flower Moon», «Poor Things», «Maestro» und «Past Lives» für den Regie-Globe nominiert gewesen.

Beste Komödie/Musical: «Poor Things»

This image released by Searchlight Pictures shows Emma Stone, left, and Mark Ruffalo in a scene from "Poor Things." (Atsushi Nishijima/Searchlight Pictures via AP)
Bild: keystone

Das Fantasy-Märchen «Poor Things» hat den Golden Globe in der Sparte «Komödie/Musical» gewonnen. Der skurrile Film des griechischen Regisseurs Giorgos Lanthimos setzte sich gegen «Barbie», «The Holdovers» «May December» «American Fiction» und «Air» durch.

Und der Trailer dazu:

Bester Drama-Hauptdarsteller: Cillian Murphy

This image released by Universal Pictures shows Cillian Murphy in a scene from "Oppenheimer." (Universal Pictures via AP)
Bild: keystone

Der irische Schauspieler Cillian Murphy hat den Golden Globe als bester Drama-Darsteller gewonnen. Er holte die Auszeichnung mit seiner Hauptrolle in dem Historien-Drama «Oppenheimer». Darin verkörpert er den Physiker J. Robert Oppenheimer, Mit-Erfinder der Atombombe. Es war Murphys erster Globe-Gewinn in seiner Laufbahn.

Murphy dankte dem Filmcast und bezeichnete das Projekt als «magisch».

«Als ich das erste Mal ein Set von Chris Nolan betrat, wusste ich, dass es anders war. Ich konnte am Grad der Strenge, dem Grad der Konzentration, dem Grad der Hingabe und dem völligen Fehlen von Sitzmöglichkeiten für die Schauspieler erkennen, dass ich mich in den Händen eines visionären Regisseurs und Meisters befand.»

Mit dem 47-Jährigen Murphy waren unter anderem Andrew Scott («All of Us Strangers»), Bradley Cooper («Maestro») und Leonardo DiCaprio («Killers of the Flower Moon») im Rennen.

Beste Drama-Hauptdarstellerin: Lily Gladstone

Lily Gladstone poses in the press room with the award for best performance by an actress in a motion picture, drama for "Killers of the Flower Moon" at the 81st Golden Globe Awards on Sunday ...
Bild: keystone

Gladstone begann ihre emotionale Rede in der Sprache der Blackfeet.

«Ich bin so dankbar, dass ich hier oben auch nur ein kleines bisschen meiner Sprache sprechen kann, die ich nicht fliessend beherrsche.»

Sie bezeichnete den Preis als «historisch» und widmete ihn «jedem kleinen Reservationskind, jedem kleinen Stadtkind, jedem kleinen indigenen Kind da draussen, das einen Traum hat, das sich selbst repräsentiert sieht und unsere Geschichten in unseren eigenen Worten erzählt.»

Bester Nebendarsteller: Robert Downey Jr.

This image released by Universal Pictures shows Robert Downey Jr. in a scene from "Oppenheimer." (Melinda Sue Gordon/Universal Pictures via AP)
Robert Downey Jr. in «Oppenheimer».Bild: keystone

Der 58-Jährige überzeugte die Juroren mit seiner Rolle in dem Historien-Drama «Oppenheimer». Es ist der dritte Globe-Gewinn in seiner Laufbahn. Mit ihm waren Willem Dafoe («Poor Things»), Robert De Niro («Killers of the Flower Moon»), Ryan Gosling («Barbie), Charles Melton (»May December«) und Mark Ruffalo (»Poor Things») im Rennen.

Beste Nebendarstellerin: Da’Vine Joy Randolph

Da'Vine Joy Randolph arrives at the 81st Golden Globe Awards on Sunday, Jan. 7, 2024, at the Beverly Hilton in Beverly Hills, Calif. (Photo by Jordan Strauss/Invision/AP)
Da'Vine Joy Randolp ...
Bild: keystone

Die 37-Jährige überzeugte mit ihrer Rolle als Mary Lamb im Film «The Holdovers». Sie spielt dort eine Internatsköchin im Jahr 1970, die um ihren kürzlich verstorbenen Sohn trauert, der im Vietnamkrieg kämpfte.

Mit Da’Vine Joy Randolph waren unter anderem Jodie Foster («Nyad»), Emily Blunt («Oppenheimer») und Julianne Moore («May December») nominiert.

Bester Komödien-/Musical-Darsteller: Paul Giamatti

epa11063627 US actor Paul Giamatti poses with the Golden Globe for Best Performance by a Male Actor in a Motion Picture - Musical or Comedy award for 'The Holdovers' in the press room during ...
Bild: keystone

Paul Giamatti (56) hat den Golden Globe als Hauptdarsteller in einer Komödie/Musical gewonnen. Der Schauspieler überzeugte mit seiner Rolle als griesgrämiger Geschichtslehrer in der Tragikomödie «The Holdovers». Mit Giamatti waren unter anderem Nicolas Cage («Dream Scenario»), Timothée Chalamet («Wonka»), Joaquin Phoenix («Beau Is Afraid») und Matt Damon («Air») im Rennen. Für Giamatti war es die sechste Nominierung und der dritte Globe-Gewinn in seiner Laufbahn.

Beste Komödien-/Musical-Darstellerin: Emma Stone

epa11063359 US actor Emma Stone arrives for the 81st annual Golden Globe Awards ceremony at the Beverly Hilton Hotel in Beverly Hills, California, USA, 07 January 2024. Artists in various film and tel ...
Bild: keystone

In Yorgos Lanthimos' bizarrem Frankenstein-ähnlichem Epos «Poor Things» spielt Stone Bella Baxter, eine Frau, die mit dem Gehirn ihres ungeborenen Babys, das ihr in den Kopf eingepflanzt wurde, ins Leben zurückgebracht wird.

Die Hauptdarstellerin wurde erstmals 2011 für einen Golden Globe in der gleichen Kategorie nominiert, für ihre Hauptrolle in «Easy A». Der Globe-Gewinn ist ihr zweiter, nachdem sie die Statuette bereits 2017 für «La La Land» erhielt.

Bester Filmsong: «What Was I Made For?» aus «Barbie»

epa11063421 US singer Billie Eilish arrives for the 81st annual Golden Globe Awards ceremony at the Beverly Hilton Hotel in Beverly Hills, California, USA, 07 January 2024. Artists in various film and ...
Bild: keystone

Billie Eilish und ihr Bruder Finneas O'Connell haben den Golden Globe für den Song «What Was I Made For?» im Filmhit «Barbie» gewonnen.

Bester nicht-englischsprachiger Film: «Anatomie eines Falls»

Der französische Film «Anatomie eines Falls» hat den Golden Globe in der Sparte «nicht-englischsprachiger Film» gewonnen. Es waren unter anderem auch «The Zone of Interest» (Grossbritannien), «Die Schneegesellschaft» (Spanien) oder «Fallende Blätter» (Finnland) nominiert gewesen.

Es war der zweite Globe-Gewinn für «Anatomie eines Falls» in der Nacht zum Montag in Beverly Hills. Zuvor hatte die französische Autorin und Regisseurin Justine Triet bereits die Trophäe für das beste Drehbuch in Empfang genommen. In dem Justizdrama spielt die deutsche Schauspielerin Sandra Hüller eine Schriftstellerin, die unter Mordverdacht gerät.

«Cinematic and Box Office Achievement»: «Barbie»

This image released by Warner Bros. Pictures shows Ryan Gosling, left, and Margot Robbie in a scene from "Barbie." Earlier this week ?Barbie? passed ?The Super Mario Bros. Movie? to become t ...
Bild: keystone

«Barbie» hat den Golden Globe in der neuen Blockbuster-Sparte gewonnen. Bei der 81. Preisverleihung in der Nacht zum Montag in Beverly Hills setzte sich der Kino-Hit unter anderem gegen «Oppenheimer», «Mission: Impossible - Dead Reckoning Part 1», «Taylor Swift: The Eras Tour», «Super Mario Bros. Movie» oder «Spider-Man: Across the Spider-Verse» durch.

Die Globe-Verleiher hatten die Sparte «Cinematic and Box Office Achievement» mit acht Blockbuster-Kandidaten in diesem Jahr neu eingeführt. Voraussetzung waren weltweite Einnahmen an den Kinokassen von mindestens 150 Millionen Dollar. Auch Streaming-Filme mit hohen Zuschauerzahlen konnten berücksichtigt werden.

«Barbie» von US-Regisseurin Greta Gerwig ist eine grelle Satire mit pinker Comic-Ästhetik, die davon erzählt, wie die ikonische Puppe (dargestellt von Margot Robbie) und Ken (Ryan Gosling) kurzzeitig aus ihrer Heimat Barbieland in die echte Welt gelangen.

Im Gegensatz zu den Oscars honorieren die Globes auch Fernsehproduktionen. Die Gewinnerinnen und Gewinner in den TV-Kategorien wurden separat ausgezeichnet. Hier die Übersicht zu dieser Sparte:

Beste Serie – Drama: «Succession»

This image released by HBO shows Jeremy Strong, from left, Sarah Snook and Kieran Culkin in a scene from the final season of "Succession." (HBO via AP)
Jeremy Strong, Sarah Snook und Kieran Culkin in einer Szene der letzten Staffel von «Succession».Bild: keystone

Die vierte und letzte Staffel von «Succession» über die Intrigen in einem untergehenden Familienunternehmen wurde am Sonntag in Los Angeles als beste Dramaserie ausgezeichnet.

Bester Serien-Hauptdarsteller – Drama: Kieran Culkin

Kieran Culkin attends the premiere of HBO's "Succession" season four at Jazz at Lincoln Center on Monday, March 20, 2023, in New York. (Photo by Charles Sykes/Invision/AP)
Kieran Culkin
Bild: keystone

Kieran Culkin wurde für seine Rolle als jüngster Sohn des Roy-Familienclans in «Succession» als bester Schauspieler in einer Dramaserie ausgezeichnet. Er setzte sich dabei unter anderem gegen seinen Serienvater Brian Cox und -bruder Jeremy Strong durch.

Beste Serien-Hauptdarstellerin – Drama: Sarah Snook

This image released by HBO shows Sarah Snook in a scene from "Succession" (HBO via AP)
Bild: keystone

Sarah Snook gewann für ihre Verkörperung von Tochter Siobhan Roy in «Succession» den Preis als beste Drama-Schauspielerin.

Beste Serie – Komödie/Musical: «The Bear – King of the Kitchen»

This image released by FX shows Jeremy Allen White as Carmen "Carmy" Berzatto, left, and Ayo Edebiri as Sydney Adamu in a scene from "The Bear." (Chuck Hodes/FX via AP)
Bild: keystone

Beste Comedyserie wurde «The Bear – King of the Kitchen», ein rasanter Blick auf den ungewöhnlichen Zusammenhalt hinter den Kulissen in der Gastronomie.

Bester Serien-Hauptdarsteller – Komödie/Musical: Jeremy Allen White

epa11063554 US actor Jeremy Allen White, winner of the Golden Globe for Best Performance by a Male Actor in a Television Series ? Musical or Comedy award for 'The Bear', poses in the press r ...
Bild: keystone

An die «Bear»-Schauspieler Jeremy Allen White und Ayo Edebiri gingen die Preise in den Hauptdarsteller-Kategorien für Comedy: Jeremy Allen White spielt in «The Bear» einen jungen, preisgekrönten Koch, der in seine Heimatstadt Chicago zurückkehrt, um die chaotische Küche im Sandwich-Laden seines verstorbenen Bruders zu leiten.

Beste Serien-Hauptdarstellerin – Komödie/Musical: Ayo Edebiri

Ayo Edebiri poses in the press room with the award for best performance by an actress in a television series, musical or comedy for "The Bear" at the 81st Golden Globe Awards on Sunday, Jan. ...
Bild: keystone

Edebiri verkörpert in «The Bear» die aufstrebende Jungköchin Sydney.

Beste Miniserie: «Beef»

This image released by Netflix shows Ali Wong, left, and Steven Yeun in a scene from "Beef." (Andrew Cooper/Netflix via AP)
Bild: keystone

Bei den Auszeichnungen für Miniserien, Anthologien und Fernsehfilme war die Gesellschaftssatire «Beef» der grosse Abräumer. Die Netflix-Serie bekam den Hauptpreis und Steven Yeun und Ali Wong gewannen auch die Darstellerpreise.

Bester Hauptdarsteller Miniserie: Steven Yeun

epa11063395 US actor Steven Yeun poses with the award for Best Performance by a Male Actor in a Limited Series, Anthology Series or a Motion Picture Made for Television for 'Beef' in the pre ...
Bild: keystone

Yeun gewinnt den Golden Globe als bester Hauptdarsteller in einer Miniserie für seine Rolle in der Netflix-Serie «Beef». Darin treffen sich zwei Fremde, deren Verwicklung in einen Verkehrsrowdy-Unfall zu einer langwierigen Fehde eskaliert.

Beste Hauptdarstellerin Miniserie: Ali Wong

epa11063396 US actor Ali Wong poses with the award for Best Performance by a Female Actor in a Limited Series, Anthology Series or a Motion Picture Made for Television for 'Beef' in the pres ...
Bild: keystone

Nochmal «Beef»: Ali Wong hat ihren ersten Golden Globe für ihre aufsehenerregende Rolle in «Beef» gewonnen. Sie bedankte sich bei der Besetzung und der Crew der erfolgreichen Netflix-Serie und betonte, dass ihre Freundschaft mit ihnen eines der besten Dinge an dem Projekt war.

Bester Nebendarsteller: Matthew Macfadyen

This image released by HBO shows Matthew Macfadyen in a scene from "Succession" (HBO via AP)
Bild: keystone

Matthew Macfadyen hat den Golden Globe für eine Nebenrolle für seine denkwürdige Leistung als Tom Wambsgans in der Fernsehserie «Succession» gewonnen. Bei der Übergabe des Golden Globes nannte der Schauspieler seine Figur einen «menschlichen Fettfleck».

Beste Nebendarstellerin: Elizabeth Debicki

This image released by Netflix shows Elizabeth Debicki as Diana, Princess of Wales, in a scene from "The Crown." (Keith Bernstein/Netflix via AP)
Bild: keystone

Für ihre Rolle als Prinzessin Diana in der Netflix-Serie «The Crown» gewinnt Debicki den Golden Globe als beste Nebendarstellerin in einer Serie, Miniserie oder einem Fernsehfilm.

Es ist Debickis zweite Golden-Globe-Nominierung und ihr erster Sieg. In ihrer Dankesrede bedankte sie sich bei den Darstellern der Serie, der Crew, ihrer Familie und ihren «wunderbaren Serien-Kindern», den Schauspielern Ed McVey und Luther Ford.

Bester Stand-up-Comedian: Ricky Gervais

This image released by Netflix shows comedian Ricky Gervais in a scene from his comedy special "Ricky Gervais: Armageddon." (Netflix via AP)
Bild: keystone

Ricky Gervais gewinnt den Golden Globe für die beste Leistung als Stand-up-Comedian im Fernsehen.

(lak/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Golden Globes 2023
1 / 23
Die besten Bilder der Golden Globes 2023
Austin Butler gewann den Golden Globe als Bester Hauptdarsteller in einem Drama für seine Rolle in Elvis.
quelle: keystone / caroline brehman
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
45 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
NiemandVonNirgendwo
08.01.2024 06:53registriert April 2016
Heath Ledger spielte in The Dark Night den Joker und nicht in The Dark Night Rises...
622
Melden
Zum Kommentar
avatar
001506.b818b2f8@apple
08.01.2024 10:11registriert Juli 2021
Obwohl ich meinen Herzquotienten wohl heftig riskiere, aber bin ich der Einzige, der Barbie einfach langweilig fand? Ich meine, ausser Margot Robbie und Ryan Gosling hat der Film jetzt nicht sonderlich viel Inhalt, oder? Vielleicht muss ich ihn mal noch ohne Bier schauen.
5311
Melden
Zum Kommentar
avatar
sweeneytodd
08.01.2024 07:55registriert September 2018
Oppenheimer ist ein Meisterwerk, deshalb sind diese Auszeichnungen eine schöne würdigung. Bei Barbie hingegen überrascht es mich nicht, der Film war zwar gut, aber es gab eben auch bessere. Die Entäuschung kam wohl, weil wegen Barbenheimer zu viel Erwartungen aufgebaut worden sind.
4917
Melden
Zum Kommentar
45
Aung San Suu Kyi in Myanmar aus dem Gefängnis verlegt

Die entmachtete Regierungschefin des Krisenstaats Myanmar, Aung San Suu Kyi, ist aus dem Gefängnis an einen anderen Ort verlegt worden. Grund dafür sei die Sorge um die Gesundheit der 78-Jährigen angesichts der hohen Temperaturen in der Hauptstadt Naypyidaw, wo Suu Kyi bislang in Haft war.

Zur Story