DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Am Samstag arteten die Proteste der «Gelbwesten» in Paris erneut aus, 5. Januar 2019.
Am Samstag arteten die Proteste der «Gelbwesten» in Paris erneut aus, 5. Januar 2019.
Bild: EPA/EPA

Dieser «Gelbwesten»-Boxer prügelte gegen Polizisten – jetzt erklärt er, warum

08.01.2019, 12:3608.01.2019, 23:44

Es waren wüste Szenen: Am Samstag arteten Proteste der «Gelbwesten» in Paris aus. Ein Profiboxer schlug dabei einen Polizeibeamten nieder. Nachdem er bereits am Boden lag, trat er mehrere Male auf ihn ein. Beim Boxer handelt es sich um den 38-jährigen Christophe Dettinger.

Diese Szenen führten zu Diskussionen in Frankreich:

In einem kürzlich veröffentlichten Video erklärt sich der zweifache Halbschwergewichts-Champion. Aufgenommen hat er es kurz nach den wüsten Szenen am Samstag, veröffentlicht wurde es am Sonntag.

«Ich will euch den Sachverhalt schildern, wie ich es sehe», beginnt Dettinger. Er sei seit Anfang bei den Protesten in Paris dabei gewesen.

«Wegen der Rentner, der Zukunft meiner Kinder, der alleinstehenden Frauen mit Kindern ... bin ich ein ‹Gelbwestler›.»

Er habe während der Proteste die Repressionen gegen die Demonstranten miterlebt, das habe ihn wütend gemacht. 

«Ich sah die Repression. Ich sah, wie die Polizei Tränengas gegen uns einsetzte. Ich sah, wie die Polizei mit Gummischrot auf uns schoss. Ich sah verletzte Menschen. Darunter sogar Rentner.»

Dann kommt er auf die Geschehnisse vom vergangenen Samstag zu sprechen. Er sei mittendrin gewesen. «Ja, ich wollte gegen die Nationalpolizei vorgehen.» Als er sah, wie die Polizei Tränengas gegen seine Freunde und seine Frau einsetzte, sei die Wut in ihm hochgekocht. Er habe falsch reagiert. Deswegen wolle er sich auch freiwillig der Polizei stellen.

«Ich bin weder ein Linksextremer noch ein Rechtsextremer. Ich bin Franzose.»

Er endet sein Statement mit brüchiger Stimme: «Wir müssen weitermachen. Friedlich. Aber wir müssen den Kampf weiterführen. S'il vous plaît.»

(jaw)

watson-Reporterin Camille Kündig aus Paris

Video: watson/Camille Kündig

Massenproteste in Frankreich eskalieren

1 / 11
Massenproteste in Frankreich eskalieren
quelle: epa/epa / ian langsdon
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Beschert Macron der Atomkraft in Europa ein Comeback?

Steigende Energiepreise liefern den Befürworter der Kernkraft Argumente. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron kämpft dafür, dass die Nukleartechnologie von ihrem schlechten Image befreit wird. Und künftig sogar mit EU-Geldern gefördert werden kann.

Gas, Benzin, Strom: In Europa steigen die Energie- und Kraftstoffpreise. In manchen Ländern massiv. Hauptgrund ist der globale Wirtschaftsaufschwung nach mehr als eineinhalb Jahren Corona-Krise.

Klar ist aber auch: In Zukunft wird Heizen, Strom und Autofahren dauerhaft mehr kosten. Der grüne Umbau der Wirtschaft ist nicht gratis zu haben.

Vor diesem Hintergrund tobt in der EU ein Streit darüber, ob die vielerorts bereits abgeschriebene Atomkraft nicht ein Comeback haben sollte.

Allen voran …

Artikel lesen
Link zum Artikel