International
Iran

Iran weist Berichte über gesteigerte Uran-Anreicherung zurück

Iranischer Reaktor in der Stadt Arak - das Land hat die Produktion von niedrig angereichertem Uran vervierfacht und jüngst sogar noch weiter hochgefahren. (Archivbild)
Finanzanalysten beurteilen die Konjunkturaussichten für die Schweizer Wirtschaft etwas weniger negativ als noch vor Monatsfrist.Bild: EPA

Iran weist Berichte über gesteigerte Uran-Anreicherung zurück

27.12.2023, 11:1827.12.2023, 14:52
Mehr «International»

Der Iran hat Erkenntnisse der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) über gesteigerte Urananreicherung zurückgewiesen.

Atomchef Mohammed Eslami dementierte laut iranischen Medien vom Mittwoch, dass die Islamische Republik die Produktion von hochangereichertem Uran hochgefahren hätte. «Wir verfolgen unsere derzeitigen Aktivitäten im Rahmen der Regeln», zitierte die Nachrichtenagentur Isna den Behördenchef.

Am Dienstag hatte IAEA-Generaldirektor Rafael Grossi die Mitgliedsländer über die Aktivitäten im Iran informiert. In den Produktionsstätten Natans und Fordow seien zusammen seit Ende November rund neun Kilogramm auf bis zu 60 Prozent Reinheitsgrad angereichertes Uran hergestellt worden – nach rund drei Kilogramm monatlich in den Monaten davor.

Für eine Atombombe ist eine Anreicherung auf mindestens 80 Prozent nötig. Iranische Politiker betonen seit Jahren, keine Atomwaffen bauen zu wollen. (yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Samsung stösst Apple wieder vom Smartphone-Thron
Samsung hat sich im vergangenen Quartal nach Berechnungen von Marktforschern den Spitzenplatz im Smartphone-Markt von Apple zurückgeholt. Vom südkoreanischen Konzern kamen knapp 21 Prozent der weltweit verkauften Geräte.

Das berichtete die Analysefirma IDC in der Nacht zum Montag. Apples iPhone lag demnach bei 17,3 Prozent Marktanteil. Den stärksten Schub verzeichnete der vor allem in Afrika aktive chinesische Anbieter Transsion, der mit einem Absatzplus von rund 85 Prozent etwa jedes zehnte Smartphone weltweit verkaufte und auf Rang vier sprang.

Zur Story