International
Kommentar

Krebs bei Kate und Charles III.: Das Chaos geht auf Elisabeth II. zurück

Une partie de la situation périlleuse à laquelle est confrontée la monarchie britannique aujourd'hui peut être imputée à la reine disparue.
Ein Teil der gefährlichen Situation, mit der die britische Monarchie heute konfrontiert ist, muss der verstorbenen Königin zugeschrieben werden.watson/getty
Kommentar

Die Monarchie befindet sich in höchster Gefahr – warum Elisabeth II. mitschuldig ist

Trotz des Optimismus des Palastes bezüglich der Diagnosen von Charles und Kate und der enormen Welle der Unterstützung seitens der Bevölkerung dürften die kommenden Monate für die Monarchie äusserst heikel werden. Dabei ist die verstorbene Königin zumindest teilweise für die Fragilität der Institution verantwortlich.
27.03.2024, 16:25
Marine Brunner
Folge mir
Mehr «International»

Am 25. Dezember 2023, während ein entscheidendes Jahr zu Ende geht und die königliche Familie fröhlich zur Weihnachtsmesse spaziert, scheinen die Royals von einer Aura der ruhigen Zufriedenheit umgeben zu sein. Entgegen aller Erwartungen erwies sich das erste Regierungsjahr von Charles III. als Erfolg.

Die Popularitätsumfragen stehen auf einem Allzeithoch. Die Idee einer «Königin Camilla» kommt in der Öffentlichkeit gut an. Die Familie von Kate und William befindet sich auf dem Höhepunkt ihres Ruhms, ihrer Freude und Schönheit. Die Krise von Harry und Meghan scheint endlich vorbei zu sein. Die letzte Staffel von «The Crown» wurde ausgestrahlt. Selbst die Idee einer erneuten Heirat des in Ungnade gefallenen Prinzen Andrew zaubert den königlichen Beobachtern nur ein müdes Lächeln ins Gesicht. Kurz gesagt, 2024 stand für die britische Monarchie unter den besten Vorzeichen: Ruhe und Wohlstand.

Hinter dem Optimismus tobt ein Sturm

Vier Monate später haben sich diese schönen Aussichten in Luft aufgelöst. Der Palast sieht sich mit vier Krebsdiagnosen, einem aus dem Rennen genommenen König und einer zukünftigen Königin sowie einem Erben, William, konfrontiert, der plötzlich und schwindelerregend mit der unmittelbaren Nähe seines eigenen Throns konfrontiert ist. Eigentlich hätte er gehofft, noch Jahre Zeit zu haben. Dahinter steht eine Institution, deren verliebenden Mitglieder gerade mit ihrem Alter kämpfen.

Äusserlich scheint jedoch alles in Ordnung zu sein. Die königlichen Experten geben zögerlich eine «verständliche Besorgnis» zu, doch die ungewöhnliche Situation im Palast sei nur ein «vorübergehender Vorfall». Der König sei «sehr positiv», seine Ärzte seien «optimistisch» und «die Behandlung verläuft wie geplant», verkündet der Palast. Gleiches gilt für Prinzessin Kate. Kein Erdbeben, kein seismischer Wandel. Alles. Ist. Gut.

«Wir haben zwei hochrangige Mitglieder der königlichen Familie, die krank sind und wegen Krebs behandelt werden. Aber ich hoffe, dass dies nur ein Zwischenfall ist, und dass sie sich erholen und ihre unglaubliche Arbeit fortsetzen können.»
Ailsa Anderson, ehemalige Pressesprecherin von Elisabeth II, zu GB News.

Dennoch erkennt jeder realistische Beobachter hinter der Fassade und dem überheblichen Vertrauen, dass ein Sturm die Monarchie erschüttert. Eine geschwächte Institution, die von innen heraus zerrissen wird, deren Verfall möglicherweise auf ihre Schöpferin zurückzuführen ist. Königin Elisabeth.

Der Fehler von Elisabeth?

FILE - Britain's Queen Elizabeth II, right, and Catherine, Duchess of Cambridge watch a fashion show at De Montfort University in Leicester, England, Thursday March 8, 2012. (AP Photo/Oli Scarff, ...
Königin Elisabeth II. und Kate, die Duchess of Cambridge, 2012.Bild: keystone

Die Monarchin ist zu lange geblieben. Zumindest ist das die etwas provokante These der königlichen Biografin Tina Brown in der New York Times. Die Expertin geht sogar so weit, das «ideale Abdankungsdatum» für die verstorbene Königin vorzuschlagen: kurz nach den Olympischen Spielen in London 2012, dem Jahr ihres diamantenen Thronjubiläums vor über zehn Jahren.

Man muss zugeben, dass die königliche Familie damals auf einer Welle des Ruhmes ritt. Elisabeth, die in Fernsehspots auftrat und eine triumphale Reise in die Republik Irland abschloss, war auf dem Höhepunkt ihrer Beliebtheit. Ihr Sohn Charles, 64, hatte endlich Stabilität bei seiner Camilla gefunden und lebte sein bestes Leben als Prince of Wales. Harry war der begehrteste Junggeselle des Königreichs und nach zwei Militärtouren in Afghanistan ein Nationalheld. Kate und William, die jungen und schönen Eheleute, standen kurz davor, «viele Kinder» zu haben, wie es die Formel vorsah.

Kurz gesagt, der Zeitpunkt schien ideal für die 86-jährige Königin, ihre wertvolle Monarchie einer jüngeren, zeitgemässeren Generation zu überlassen. Genau wie Margarethe II. von Dänemark, die im Januar 2024 nach 52 Jahren auf dem Thron die Führung abgab.

Für Elisabeth II., für die das Wort «Abdankung» einer Beleidigung gleichkommt, hat sich aber dagegen entschieden. Vorgeschoben wurden zwei Gründe: die Treue zu ihrem Eid, ihre Pflichten ein Leben lang zu erfüllen, und ihrem Bund mit Gott.

«Wenn du eine gesalbte Königin bist, dankst du nicht ab.»
Historiker Hugo Vickers zum Guardian.

In Wirklichkeit, so Tina Brown, hatte die Königin schlichtweg Angst vor dem Ruhestand. Elisabeth war von dem Bild ihrer eigenen Mutter, der «Queen Mum», geprägt. Sie hatte sich bis ins hohe Alter von 102 Jahren gelangweilt, nachdem ihr Mann, König George VI., früh verstarb, und wurde danach auf langweilige Banddurchtrennungen und Touren reduziert.

Da bevorzugte Elisabeth II., die an politischen und machtpolitischen Kreisen hing, ihre Arbeit. Statt sich in Rente auf ihr Anwesen in Balmoral zurückzuziehen, hielt die Königin noch ein gutes Jahrzehnt durch. Vielleicht ein Jahrzehnt zu viel. Bei ihrem Tod im September 2022 hinterliess sie eine lange Liste abhängiger Nachkommen, Zwistigkeiten zwischen Brüdern, eine angestaubte Institution ohne Reformen und vor allem einen 70-jährigen Erben.

FILE - Britain's King Charles III and Queen Camilla leave The London Clinic in central London, Monday, Jan. 29, 2024. King Charles III was in hospital to receive treatment for an enlarged prostat ...
Wurde König Charles III. zu spät ans Ruder gelassen?Bild: keystone

Charles, der ewige Thronfolger, der unglückliche Prinz, der gerne an depressiven Episoden litt und dessen Leben von Enttäuschungen geprägt war. Charles, der junge König, der zu alt ist, wurde erneut von der königlichen Verwünschung getroffen. Nach 18 kurzen Monaten Regierungszeit wurden seine Hoffnungen und Modernisierungsprojekte durch die Krankheit zunichtegemacht. Selbst mit der besten Prognose für seinen Krebs wird der Monarch wahrscheinlich nie genügend Zeit haben, seine Spuren zu hinterlassen.

Zuwarten und zuschauen

Mitten im Sturm wagt die Firma nun, ihre Strategie auf einem anderen elisabethanischen Mantra aufzubauen: «Schau nicht auf deine Füsse, sondern auf den Horizont», zitiert eine Quelle im Telegraph. «Für die königliche Familie geht es nicht darum, wie die Dinge nächste Woche verlaufen werden. Es handelt sich nicht um ein Unternehmen, das an die nächste Generalversammlung oder an den Aktienkurs denkt.»

«Es geht darum, wie es in fünf oder zehn Jahren aussehen wird.»
Sagt ein Palastinsider zum Telegraph.

So besorgniserregend der doppelte Rückzug von Kate und Charles für die britische Monarchie sein mag, die ihre Legitimität auf öffentliche Zustimmung und Sichtbarkeit stützt, prophezeien viele, dass die Monarchie überleben wird. «Die Öffentlichkeit wird akzeptieren, was die königliche Familie bieten kann, auch wenn dies weniger Auftritte bedeutet. Die einzige Karte, die die königliche Familie immer hat, ist, dass die Menschen vergeben und verstehen», sagt der königliche Historiker Christopher Wilson voraus.

Den Kopf beugen, den Sturm vorüberziehen lassen. In der Zwischenzeit kämpfen Kate und Charles gegen den Krebs. Was William betrifft, erwartet er ängstlich die furchtbare Last der Krone.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die 70 grossartigsten Bilder der Queen
1 / 72
Die 70 grossartigsten Bilder der Queen
Elizabeth wird am 21. April 1926 in London geboren. Dieses Bild von 1931 zeigt sie mit ihrer kleinen Schwester, Prinzessin Margaret, und ihrer Mutter Elizabeth, die spätere Queen Mother.
quelle: ap / pa
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Prinzessin Kate spricht über ihre Krebsdiagnose
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Amateurschreiber
27.03.2024 18:59registriert August 2018
"Was William betrifft, erwartet er ängstlich die furchtbare Last der Krone."

Der ist 42 Jahre alt. Sollte dem ganzen also durchaus gewachsen sein!
252
Melden
Zum Kommentar
9
Grosser russischer Luftangriff auf Westukraine +++ 11 Tote nach Attacke auf Baumarkt
Die aktuellsten News zum Ukraine-Krieg im Liveticker.
Zur Story