DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der mächtigste Drogenboss der Welt wird interviewt (und im Hintergrund kräht der Hahn)



Er war der mächtigste und gefürchtetste Drogenboss der Welt, bis ihm seine eigene Eitelkeit zum Verhängnis wurde: Joaquín «El Chapo» Guzmán, Kopf des Sinaloa-Kartells. Am Freitag ging er der mexikanischen Polizei ins Netz, drei Monate nachdem er sich von der mexikanischen Schauspielerin Kate Del Castillo und Hollywood-Star Sean Penn interviewen liess – offenbar plante Guzmán, sein Leben verfilmen zu lassen. Beobachter vermuten, dass das Interview die Behörden auf die Spur des Drogenbosses geführt hatte.

Im Interview gibt sich Guzmán, dessen Vermögen 2011 auf eine Milliarde Dollar geschätzt wurde, zahm: Es stimme, dass Drogen für viel Leid auf der Welt verantwortlich sei, aber da wo er aufgewachsen sei, habe es keine andere Erwerbsmöglichkeit gegeben. Auf die Frage, wie er zu Gewalt stehe, antwortet Guzmán: «Alles was ich mache, ist, mich selber zu verteidigen. Nichts anderes. Ich suche keinen Ärger.» Guzmán ist vermutlich direkt oder indirekt für die Ermordung Tausender Menschen verantwortlich.

Das Interview mit dem Drogenboss

abspielen

YouTube/minuto30

Das vollständige Interview findest du hier.

«El Chapo»

Die Geschichte des «El Chapo» ist filmreif – und genau das wurde ihm zum Verhängnis 

Link zum Artikel

«El Chapo»-Interview: Obamas Stabschef hat «interessante Fragen» an Sean Penn 

Link zum Artikel

«El Chapo» konnte bei seiner Flucht auf die Hilfe von Gefängnis-Experte bauen

Link zum Artikel

The Great Escape – so entkam «El Chapo» aus Mexikos Mega-Knast

Link zum Artikel

Mit 15 hatte er seine eigene Marihuana-Plantage – wie «Chapo» Guzman zum mächtigsten Drogenbaron Mexikos aufstieg

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Wie Crystal Meth in die Schweiz geschmuggelt wird – und wo die Droge am beliebtesten ist

Vom Banker bis zum Sozialhilfeempfänger: Menschen aus allen Gesellschaftssichten konsumieren die stark abhängig machende Substanz Crystal Meth. 9 von 10 nehmen die Droge ein Leben lang – ohne dass andere es bemerken.

Marc* ist laut Polizei einer der grössten Schweizer Dealer synthetischer Drogen in der Romandie. Wegen Drogenhandels sass er bereits fünf Jahre im Gefängnis. Marc ist nicht sein richtiger Name. Anonym und vermummt stellt er sich den Fragen des Westschweizer Fernsehsender RTS.

Er erzählt, wie Crystal Meth transportiert werden kann. 10 Gramm könne man in kleinen, unscheinbaren Dosen verstecken, die aussehen wie Batterien. Grössere Mengen transponiere man in Konservendosen, in die locker ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel