International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

The Great Escape – so entkam «El Chapo» aus Mexikos Mega-Knast

Bild: Reuters



Die Flucht von Drogenboss Joaquín Guzmán Loera aus dem Hochsicherheitsgefängnis «Federal Social Readaptation Center No. 1» hat weltweit für Aufsehen gesorgt. Am 11. Juli hatten die Kameras den mehrfachen Mörder letztmalig um 20.52 Uhr im Blick, als er zu seiner Dusche ging. Um 22.55 Uhr lösten die Wärter Alarm aus, weil der Verbrecher nicht mehr zu sehen war. 

750 Kameras filmen das Gelände, 26 Schleusen sollen für Sicherheit sorgen. Nun stellt sich die Frage: Wie konnte der Mann unentdeckt entkommen? Schuld ist quasi die Privatsphäre, wie die folgenden Bilder zeigen.

Weil der Staat den Häftling unter der Dusche nicht ins Visier nehmen darf, konnten Guzmáns Helfer einen Fluchttunnel bis in seine Zelle graben. Am 14 Juli konnten ausgewählte Journalisten das Bauwerk in Augenschein nehmen: Der Tunnel liegt in 19 Meter Tiefe, ist etwa 1,6 Kilometer lang. Die Luft darin ist warm und feucht, beschreibt die Nachrichtenagentur AP

«El Chapos» ausgeklügelter Fluchttunnel

Der Schwerverbrecher war am 22. Februar letzten Jahres wieder dingfest gemacht worden, nachdem er bereits 2001 aus einem Gefängnis geflohen war. Wahrscheinlich hat sich Guzmán relativ zeitnah an einen neuen Fluchtplan gemacht, denn der Bau des Tunnels war offensichtlich nicht nur mit viel Arbeit verbunden, sondern auch mit der Organisation technischer Hilfsmittel: Erst wurde ja das illegale Gebäude zur Hälfte errichtet, bevor die eigentlich Arbeit am Tunnel beginnen konnte.

Technische Finessen von «El Chapos» Fluchttunel

Die Behörden gehen davon aus, dass die Planung ein Jahr in Anspruch genommen hat. Der Drogenboss hat Erfahrung mit dem Graben: Angeblich verdiente er sein Geld auch damit, über Tunnel unter der mexikanisch-amerikanischen Grenze Illegale in die USA zu schleusen. US-Experten bezweifeln dennoch, dass der Bau zum Gefängnis hin tatsächlich unbemerkt geblieben ist: Der Direktor ist deswegen bereits gefeuert worden. Insbesondere das Anlegen des letzten, zehn Meter hohen Schachts zur Zelle hin hätte einem Wärter auffallen müssen.

abspielen

Guzmáns Abgang im Video. YouTube/Associated Press

Die 35 berüchtigtsten Drogenbarone Mexikos

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trump versinkt im Selbstmitleid

Das Weisse Haus wird zum Geisterhaus, das Haus Trump zerfällt.

Die Stimmung im Weissen Haus muss gespensterhaft sein. Die wenigen Mitarbeiter, die sich noch im West Wing aufhalten, berichten von einem Präsidenten, der im Selbstmitleid versinkt.

Trump soll immer noch mit dem Gedanken spielen, sich selbst zu begnadigen und immer wieder auf die «grösste Hexenjagd aller Zeiten» zu sprechen kommen, deren Opfer er angeblich sein soll. Von dieser Hexenjagd spricht er, seit er im Amt ist. Neu hingegen ist, dass er sich gegen seine engsten Freunde wendet.

Ob Stabschef …

Artikel lesen
Link zum Artikel