DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 25
«El Chapo» – die grosse Flucht
quelle: x90175 / tomas bravo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«El Chapo» konnte bei seiner Flucht auf die Hilfe von Gefängnis-Experte bauen

21.07.2015, 19:54

Der mexikanische Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán konnte bei seiner Flucht aus dem Hochsicherheitsgefängnis El Altiplano wohl auf Unterstützung eines Strafvollzugsspezialisten bauen.

Der ehemalige ranghohe Gefängnisbeamte Dámaso López Núñez gilt als rechte Hand von «El Chapo» und dürfte mit seinem Insider-Wissen beim Ausbruch geholfen haben. Das berichtete am Dienstag die Zeitung «El Universal» unter Berufung auf Gerichtsunterlagen, die das Blatt über das Informationsfreiheitsgesetz angefordert habe.

«El Chapo» ist nicht allein: Die 35 berüchtigtsten Drogenbarone Mexikos

1 / 36
«El Chapo» ist nicht allein: Die 34 berüchtigtsten Drogenbarone Mexikos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Chef des Sinaloa-Kartells war am Samstag vor einer Woche zum zweiten Mal aus einem Hochsicherheitsgefängnis geflohen. Bereits 2001 türmte er aus der Haftanstalt Puente Grande. Dort war López Núñez stellvertretender Sicherheitschef. Kurz vor Guzmáns damaliger Flucht kündigte er und schloss sich dem Sinaloa-Kartell an.

Nach Einschätzung von US-Behörden war «El Licenciado» (Der Akademiker) zuletzt die rechte Hand von Guzmán. Das Finanzministerium in Washington setzte López Núñez 2013 auf die Schwarze Liste und verbot US-Bürgern jede Art von Geschäftsbeziehung mit ihm. Er sei einer der wichtigsten Männer des Drogenkartells, hiess es in der Mitteilung. (sda/dpa)

«El Chapos» ausgeklügelter Fluchttunnel

1 / 16
«El Chapos» ausgeklügelter Fluchttunnel
quelle: x90175 / tomas bravo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Trotz harter Sanktionen ist der Rubel im Hoch – das sind die Gründe
Obwohl der Westen Sanktionen gegen Kriegstreiber Russland verhängt hat, legt der Rubel an der Börse eine beachtliche Kurssteigerung zu. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Es scheint paradox: Obwohl Russland seit dem Ukraine-Krieg unter Druck steht, ist der Rubel an der Börse auf einem Hoch. Derzeit muss man für 1 Dollar nur noch rund 60 Rubel auf den Tisch legen, im März waren es noch über 100 Rubel. Seit Jahresbeginn hat der Rubel gegenüber dem US-Dollar um mehr als 11 Prozent zugelegt. Damit übertrifft die russische Währung den brasilianischen Real, der um 9 Prozent gestiegen ist, und ist im laufenden Jahr somit die Währung mit der bislang besten Performance.

Zur Story