DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Jemen eskaliert die Lage und dahinter steckt ein alter Bekannter: Ex-Präsident Saleh



1 / 20
Machtkampf im Jemen
quelle: x80002 / stringer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Drei Jahre nach seinem durch blutige Unruhen erzwungenen Rücktritt als Staatschef des Jemen spielt Ali Abdallah Saleh weiter eine Schlüsselrolle im Kampf um die Macht im Land. Er gilt als Strippenzieher hinter der Militäroffensive der schiitischen Huthi-Rebellen gegen seinen Nachfolger und einstigen Stellvertreter Abd Rabbo Mansur Hadi.

Die Eroberung der Hauptstadt Sanaa im Januar und nun der rasche Vormarsch der Aufständischen durchs Zentrum in den Süden des Jemen wäre ohne Salehs Zutun nicht möglich, sind sich die Experten einig. 

Ihm seien weiterhin Teile der Armee und des Verwaltungsapparats treu ergeben. «Das Kräfteverhältnis neigt sich zunehmend Richtung Saleh und Huthis, aber vor allem profitiert Saleh», erklärt Mustafa Alani, Konfliktforscher am Gulf Research Center. 

Ein im Februar im Auftrag des UNO-Sicherheitsrats erstellter Expertenbericht kam zu dem Schluss, dass Saleh die Huthi-Rebellen mit Geld und der Komplizenschaft von Elitetruppen unter seinem Einfluss «direkt unterstützt». «Die Huthis sind Marionetten an seinen Fäden», sagt Jassin Makkawi, Berater von Präsident Hadi im Gespräch mit AFP.

Immer noch die Fäden in der Hand

Nachdem er das Land drei Jahrzehnte mit eiserner Faust geführt hatte, musste Saleh im Februar 2012 zurücktreten. Eine von den Golfstaaten vermittelte Einigung garantierte ihm Immunität und beendete Massenproteste im Gefolge des Arabischen Frühlings. 

Der von vielen als Überlebenskünstler bewunderte Ex-Präsident blieb aber im Land und unterhöhlte die Machtbasis seines Nachfolgers Hadi. Dieser musste im Februar von Sanaa in die südliche Hafenmetropole Aden fliehen und erklärte diese Stadt zur neuen Hauptstadt.

FILE - In this Monday, Sept. 3, 2012 file photo, former Yemeni President Ali Abdullah Saleh recites prayers during a ceremony marking the 30th anniversary of his General People's Congress party (GPC) establishment in Sanaa, Yemen. U.N. experts said Wednesday, Feb. 25, 2015 that Yemen's former president is alleged to have amassed assets worth between $32 billion and $60 billion, most believed to have been transferred abroad under other names. (AP Photo/Hani Mohammed)

Ali Abdallah Saleh. Bild: Hani Mohammed/AP/KEYSTONE

Beim aktuellen Vormarsch der Aufständischen auf Aden wurde klar, dass es sich bei den meisten um Armeeangehörige handelt und nicht um Huthi-Kämpfer, wie örtliche Behördenvertreter berichten. In mehreren Fällen wurde zudem offensichtlich, dass Kommandanten unter dem Einfluss ihres langjährigen Oberbefehlshabers etwa eine Armeebasis aufgaben, ohne dass ein einziger Schuss fiel. 

«Es gibt in der Befehlskette sicherlich Anweisungen, die direkt bis zu Saleh zurückverfolgt werden können», sagt Laurent Bonnefoy, Jemen-Spezialist am Pariser Zentrum für internationale Studien (CERI).

Jahrelanger Krieg gegen Huthis

Ironie des Schicksals: Obwohl Saleh wie die Huthis zu den Zaiditen gehört, einem Zweig des schiitischen Islam, hatte der damalige Staatschef von 2004 bis 2010 im Norden des Landes gegen sie Krieg geführt. «Dennoch gibt es Hinweise, dass sich Ali Abdallah Saleh mit den Huthis verbündet hat, um die Machtbasis seiner Feinde zu zerstören», heisst es in dem Expertenbericht für die UNO.

Der heute 73-Jährige überlebte einen langen Bürgerkrieg, die Rebellion im Norden, einen von Al-Kaida angezettelten Aufstand im Süden und einen Bombenangriff auf seinen Palast, bei dem er im Juni 2011 schwer verletzt wurde. 

Er gilt als kluger Taktiker, der sich sogar bei seinem Rücktritt noch als «Heilsbringer» zu verkaufen wusste, weil er seinem Land weiteres Blutvergiessen erspare. Saleh selbst erklärte einst, den Jemen zu regieren, sei «wie auf Schlangenköpfen zu tanzen».

Vermögen angehäuft

Auch nach seinem Rücktritt blieb Saleh an der Spitze seiner Partei GPC, der auch sein Nachfolger angehört. So spielte der einstige «starke Mann» des Jemen dort weiter eine öffentliche Rolle. 

Anfang des Monats organisierte die GPC im von den Huthis kontrollierten Sanaa einen Protestmarsch, bei dem Hunderte forderten, Salehs Sohn Ahmed solle bei der vorgezogenen Präsidentschaftswahl antreten.

Nach Angaben des UNO-Reports häufte Saleh durch Korruption in den 33 Jahren seiner Regentschaft ein Vermögen zwischen 30 und 55 Milliarden Euro an – in einem der ärmsten Länder der Welt. Der Sicherheitsrat verhängte Sanktionen, zu denen das Einfrieren seines Auslandsvermögens gehört. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Demonstranten feiern in Israel bereits das Ende der Netanjahu-Ära

Vor der erwarteten Ablösung des rechtskonservativen israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu haben Demonstranten vor seinem Amtssitz in Jerusalem bereits gefeiert. Kritiker des scheidenden Regierungschefs jubelten und tanzten. Auf einem der Schilder stand am Samstagabend: «Bibi (Netanjahus Spitzname), das ist dein letzter Samstag in Balfour, fang an zu packen.» Vor dem Amtssitz an der Ecke der Strassen Balfour und Smolenskin war es immer wieder zur Protesten gegen den …

Artikel lesen
Link zum Artikel