wechselnd bewölkt
DE | FR
International
Neuseeland

Starkes Erdbeben in Neuseeland – keine Tsunami-Warnung

Starkes Erdbeben in Neuseeland – keine Tsunami-Warnung

20.09.2023, 04:4720.09.2023, 09:22
Mehr «International»
RECORD DATE NOT STATED An aerial drone shot during sunrise at New Brighton beach, Christchurch, South Island, New Zealand *** An&Verkauf aerial Drohne erschossen w
Die neuseeländische Küste bei Christchurch auf der Südinsel. Bild: imago

Neuseeland ist am Mittwochmorgen (Ortszeit) von einem starken Erdbeben erschüttert worden. Laut der nationalen Erdbebenwarte Geonet hatte das Beben eine Stärke von 6,0. Demnach ereignete es sich in einer geringen Tiefe von nur etwa zehn Kilometern. Die US-Erdbebenwarte USGS bezifferte die Stärke auf 5,6. Die Erdstösse ereigneten sich am Morgen um kurz nach 9.00 Uhr (Ortszeit) und waren vor allem in dem Ort Geraldine auf der Südinsel zu spüren, etwa 130 Kilometer südlich der Grossstadt Christchurch.

In der gleichen Gegend hatte 2011 ein Beben der Stärke 6,3 grossen Schaden angerichtet. Damals kamen in dem Inselstaat im Südpazifik 195 Menschen ums Leben. Dieses Mal schien es glimpflicher auszugehen: «Wir haben bislang keine Berichte über Schäden erhalten», schrieb der Katastrophenschutz auf X (früher Twitter). Auch wurde keine Tsunami-Warnung ausgegeben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Willkommen im Land der Kiwis, skurrile Bilder aus Neuseeland
1 / 24
Willkommen im Land der Kiwis, skurrile Bilder aus Neuseeland
Manche Neuseeländer haben wohl etwas gegen Leute auf Velos.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Als Alexej starb, stürzte meine Welt ein»: Das war Nawalnys Beerdigung
Sie rufen «Na-wal-ny» und «Nein zum Krieg»: Trotz Grossaufgebot der Polizei haben sich in Moskau Tausende Menschen versammelt, um dem in Haft ums Leben gekommenen russischen Oppositionspolitiker Alexej Nawalny ihr letztes Geleit zu geben. Es ist auch ein politischer Abschied.

Als der schwarze Leichenwagen mit dem Sarg von Alexej Nawalny die Kircheneinfahrt passiert, klatscht die Menge. «Na-wal-ny, Na-wal-ny, Na-wal-ny», rufen Tausende von Frauen und Männern, die an diesem Tag zur Kirche der Gottesmutter-Ikone «Lindere mein Leid» in den Südosten Moskaus gepilgert sind. Sie wollen sich von ihrem Idol, der symbolgewordenen Hoffnung für Veränderungen in Russland, verabschieden.

Zur Story