International
Russland

Sergej Schoigu: Putins mögliches Bauernopfer

Russian President Vladimir Putin, left, and Russian Defence Minister Sergey Shoigu shake hands during their meeting at the Kremlin in Moscow, Russia, Monday, April 17, 2023. (Gavriil Grigorov, Sputnik ...
Wie lange hält Putin noch zu seinem Verteidigungsminister?Bild: keystone

Warum Bauingenieur Schoigu Armeegeneral ist – und er Putins Bauernopfer sein könnte

Im Zentrum der Kritik von Wagner-Chef Prigoschin steht ein Mann: der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu. Noch hält Putin an ihm fest.
25.06.2023, 05:3325.06.2023, 06:01
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Die Revolte des Wagner-Chefs Jewgenij Prigoschin war der bisherige Höhepunkt seiner massiven Kritik an Verteidigungsminister Sergej Schoigu. Dem Putin-Vertrauten werden schon länger Versäumnisse in der Führung des Ukraine-Kriegs vorgeworfen. Prigoschin war die lauteste Stimme und forderte wiederholt seinen Rauswurf. Doch auch nach dem – zunächst weitgehend unbehelligten Marsch der Wagner-Soldaten Richtung Moskau ist Schoigu noch im Amt.

Putins Sprecher Dmitri Peskow beeilte sich am Samstag zu sagen, dass ihm nicht bekannt sei, dass sich die Haltung von Präsident Wladimir Putin seinem Verteidigungsminister gegenüber geändert habe. Personalfragen seien nicht Gegenstand der Gespräche zur Beendigung des Aufstandes gewesen, sagte Peskow.

Die aktuellen Entwicklungen im Liveticker:

Als Chef der russischen Privatarmee Wagner hatte Prigoschin Minister Schoigu und Generalstabschef Waleri Gerassimow Unfähigkeit vorgeworfen und die beiden für die vielen Niederlagen in dem Krieg verantwortlich gemacht. Er sagte immer wieder, dass der Krieg mit dem Minister und Gerassimow nicht zu gewinnen sei. Prigoschin beklagte auch Korruption, Bürokratie, Betrug und Diebstahl in den russischen Streitkräften unter der Führung der beiden.

«Das Verteidigungsministerium versucht, den Präsidenten und die Öffentlichkeit zu täuschen», sagte Prigoschin vor der Revolte. «Die militärische Spezialoperation wurde aus ganz anderen Gründen begonnen.»

Dann fügte der berüchtigte Söldnerchef hinzu:

«Der Krieg war notwendig, damit Schoigu den Titel eines Marschalls erhält. (...) Und nicht, um die Ukraine zu demilitarisieren und zu denazifizieren.»

Ausserdem hätten sich russische und prorussische Oligarchen Vorteile von dem Krieg erhofft, wetterte Prigoschin. Beweise legte er dafür nicht vor. Der 68-jährige Schoigu wiederum hatte ins Gespräch gebracht, die Söldnertruppen unter sein Kommando zu stellen – was Prigoschin vehement ablehnte.

Doch Prigoschin war nicht der Einzige, der Schoigu ins Visier genommen hatte. Schon kurz nach Kriegsbeginn gab es Stimmen aus den russischen Reihen, die Zweifel an Schoigus Fähigkeiten äusserten. Ein ehemaliger Kommandeur der prorussischen Streitkräfte in der Ostukraine machte bereits im Mai 2022 dem russischen Verteidigungsminister wegen ausbleibender militärischer Erfolge schon schwere Vorwürfe. «Ich beschuldige Sergej Schoigu direkt mindestens der kriminellen Fahrlässigkeit», sagte Igor Girkin in einem Videointerview, das auf seinem Telegram-Kanal veröffentlicht wurde.

«Ich habe keinen Grund, ihn des Verrats zu beschuldigen. Aber ich würde das vermuten.»

Der russische Nationalist selbst ist kein Unschuldiger: Er ist wegen seiner Beteiligung am Abschuss des MH-17-Fluges über der Ukraine in Abwesenheit in den Niederlanden zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Vor wenigen Tagen erst machte ein Kurzvideo die Runde, in dem Putin bei einer Veranstaltung Schoigu die kalte Schulter gezeigt haben soll. Spekulationen wurden laut, dass sich das Verhältnis der beiden abgekühlt habe.

Im Januar hatte Wladimir Putin auf die schleppende Offensive in der Ukraine reagiert – und den Generalstabschef Waleri Gerassimow zum Oberbefehlshaber der Streitkräfte in der Ukraine ernannt. Er ersetzte Luftwaffengeneral Sergej Surowikin, der erst Anfang Oktober den Posten erhalten hatte. Surowikin wurde demnach Gerassimows Stellvertreter. Doch auch Gerassimow konnte bislang keine weiteren Erfolge nachweisen – und das schwächt auch die Stellung von Schoigu.

Neben Prigoschin hatte der tschetschenische Machthaber Ramsan Kadyrow Kritik am Verteidigungsminister geübt. Er hatte im vergangenen September eine Generalmobilmachung gefordert. «Wenn man mich fragt, ich würde den Kriegszustand erklären und alle Möglichkeiten dafür nutzen, um so schnell wie möglich mit diesen Ungläubigen aufzuräumen», verlautbarte er damals auf Telegram. Er wolle sogar persönlich nach Moskau fahren, um das zu erläutern. Er bemängelte öffentlich fehlende militärische Unterstützung – und Putin erhob ihn trotzdem in den Rang eines Generaloberst.

Nachdem die ukrainische Stadt Lyman von den russischen Besatzern wieder aufgegeben wurde, forderte die einflussreiche Bloggerin und ehemalige PR-Chefin des Duma-Vorsitzenden Wjatscheslaw Wolodin, Anastassija Kaschewarowa, Antworten von Verteidigungsminister Sergej Schoigu und Generalstabschef Waleri Gerassimow:

«Weiss der Präsident von den Vorfällen? Wer berichtet ihm? Wo ist die Ausrüstung? Wo sind die (Panzer) Armata? Wo ist alles? Wie konnte das passieren? Eingesackt? Verkauft? Wo ist es hin? Gab es das überhaupt?»

Der russische Verteidigungsminister ist sich der Anfeindungen offenbar bewusst. Das britische Verteidigungsministerium sah noch vor wenigen Tagen eine PR-Kampagne: «Schoigu ist sich wahrscheinlich der Notwendigkeit bewusst, angesichts der zunehmend unverhohlenen Kritik einiger Landsleute ein positives Image aufrechtzuerhalten», schrieb es in seiner Einschätzung. So würde der Minister übertrieben Behauptungen zu ukrainischen Verlusten aufstellen.

Putins Mann für die Verteidigung hat selbst nie gedient – was ihm bisweilen ebenfalls zum Vorwurf gemacht wurde. Er ist studierter Bauingenieur, arbeitete zunächst in diesem Beruf. Seine politische Karriere begann noch unter Boris Jelzin – der gab ihm die Zuständigkeit für den Katastrophenschutz. Schoigu wusste sich bei Unglücken in Szene zu setzen und wurde 1999 als «Held der Russischen Föderation» ausgezeichnet. 2012 dann machte Putin ihn zum Verteidigungsminister – und plötzlich war der Ingenieur auch Armeegeneral.

Die fehlende persönliche Erfahrung in Uniform sei Grund gewesen, dass er in Militärkreisen nicht ernst genommen würde, berichtete der britische Geheimdienst. Es wurde sogar Gerüchte laut, er sei bei Putin in Ungnade gefallen. Noch hält der Kremlchef an Schoigu fest. Doch könnte Schoigu ein Bauernopfer werden, um die Wellen der Empörung abebben zu lassen. Ob der Mann aus Sibirien die nächste Tage politisch überleben wird, muss sich zeigen.

Verwendete Quellen:

  • zdf.de:" London: Schoigu übertreibt bei Kriegsangaben"
  • tagesspiegel.de: "Russische Misserfolge in der Ukraine: Sergej Schoigu – einst Putins Liebling, nun der Sündenbock"
  • Mit Material der Nachrichtenagentir dpa
  • Eigene Recherchen

(t-online, wan)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10
Kanton Solothurn muss Asylbewerber Schadensersatz bezahlen – jetzt ist klar, wie viel
Auf Geheiss des Bundesgerichts muss der Kanton Solothurn einem Asylbewerber Schadenersatz entrichten, weil er fast zwei Monate zu lang in Ausschaffungshaft sass. Es ist weniger, als der Äthiopier verlangt hatte.

Adem (Name geändert) hält die Schweizer Behörden seit dem Jahr 2012 auf Trab. Damals hatte der Äthiopier sein erstes Asylgesuch gestellt, das Staatssekretariat für Migration hatte es abgelehnt. Mit zwei weiteren Asyl- und einem Härtefallgesuch ist er ebenfalls gescheitert. Auch der Uno-Anti-Folter-Ausschuss hält Adems Ausschaffung für zulässig. Dennoch weigert sich der 41-jährige Mann, die Schweiz zu verlassen. Wegen exilpolitischer Aktivitäten drohe ihm in seiner Heimat Gefahr, argumentiert er.

Zur Story