DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Terre des Hommes fordert Stopp der Waffenausfuhr nach Brasilien

01.06.2021, 11:0001.06.2021, 13:42
Die Anzahl Toter durch Schusswaffen ist gross in Brasilien.
Die Anzahl Toter durch Schusswaffen ist gross in Brasilien.
Bild: keystone

Das Schweizer Kinderhilfswerk Terre des Hommes fordert zusammen mit der Schwesterorganisation in Deutschland und dem brasilianischen Institut Sou da Paz einen sofortigen Stopp der Kriegsmaterialausfuhr nach Brasilien.

Die Polizeigewalt in Brasilien habe dramatische Ausmasse angenommen, teilte Terre des Hommes Schweiz am Dienstag mit. Das belege eine unabhängige Studie der Kinder- und Menschenrechtsorganisation. Die Studie enthält Handlungsempfehlungen für Politik und Wirtschaft.

Die Pistolen, Gewehre, Panzerfahrzeuge und Helikopter, die bei Polizei- und Militär-Aktionen in Brasilien eingesetzt würden, stammten oft aus deutscher oder schweizerischer Produktion. Dabei komme es häufig zu schwerwiegenden Verletzungen der Menschenrechte.

Kinder sind häufig die Opfer

Viele der Opfer seien Kinder und Jugendliche aus Favelas und städtischen Armenvierteln. Die meisten seien männlich, schwarz und arm, wird Andrea Zellhuber, Expertin für Gewaltprävention von Terre des Hommes Schweiz, in der Mitteilung zitiert.

Die Zahl der Todesopfer bei Waffengewalt durch Sicherheitskräfte in Brasilien habe seit 2013 kontinuierlich zugenommen. Ein Viertel der 2019 getöteten Menschen sei jünger als 19 Jahre gewesen. Jeden Tag kämen in Brasilien vier Kinder und Jugendliche durch die Polizei um.

Schweizer Rüstungsfirmen haben im letzten Jahr laut Terre des Hommes Kriegsmaterial im Wert von über 30 Millionen Franken nach Brasilien geliefert. Damit rangiere das grösste südamerikanische Land auf Platz 8 der Empfängerländer von Schweizer Waffenexporten.

Lasche Kontrollen der Behörden

Die Studie belege, dass Brasilien nicht willens oder in der Lage sei, seine staatlichen Waffenbestände zu kontrollieren. Es komme zu Veruntreuungen. Und eine grosse Zahl von Waffen und Munition verschwinde aus den offiziellen Beständen.

Brasilien habe zum Beispiel Kriegsmaterial für den Einsatz im Rahmen einer Uno-Friedensmission in Haiti angeschafft. Doch am Ende seien die Panzerfahrzeuge bei hochproblematischen Militäroperationen in brasilianischen Armenvierteln zum Einsatz gekommen, so Zellhuber.

Die Kontrollen funktionierten nicht, wie das Beispiel zeige. Daher müsse die Schweiz dringend präventiv handeln. Terre des Hommes ist Mitglied der Allianz gegen Waffenexporte in Bürgerkriegsländer, die die Korrektur-Initiative lanciert hat. Das Geschäft wird voraussichtlich am 3. Juni vom Ständerat behandelt. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bankräuber gruben 60 Meter langen Tunnel in Brasilien

1 / 8
Bankräuber gruben 60 Meter langen Tunnel in Brasilien
quelle: polícia civil/divulgação
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Lula will trotz Verurteilung erneut Präsident werden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Welt in Karten

Kennst du das einzige Land der Welt, das mehr Waffen als Einwohner hat?

Am Sonntag stimmt die Schweiz über Änderungen des Waffengesetzes ab. Hierzulande gibt es rund 2,3 Millionen Kleinwaffen, die in zivilem Besitz sind. Unsere Weltkarte zeigt die meistbewaffneten Länder.

Weltweit sind rund 850 Millionen Kleinwaffen im Besitz von Privatpersonen. Das zeigen die aktuellsten Zahlen der Genfer Studie «Small Arms Survey» (2018).

Knapp die Hälfte davon befinden sich in den USA. Mit landesweit 393 Millionen Kleinwaffen sind Amerikaner die weltweit meistbewaffnete Bevölkerung. Danach folgen (mit grossem Abstand) Indien und China.

Die Schweiz steht im globalen Ranking auf Platz 34.

Auf der Karte mit der absoluten Anzahl Waffen stechen die USA heraus – und die Situation …

Artikel lesen
Link zum Artikel