DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schüsse vom Motorrad aus: 14 Verletzte bei Angriff in Brasilien

05.05.2021, 09:04
Bild: keystone

Zwei Männer haben von einem fahrenden Motorrad aus in der brasilianischen Küstenstadt Praia Grande Medienberichten zufolge auf Menschen geschossen. 14 Personen seien bei dem Vorfall im Bundesstaat São Paulo verletzt worden, berichtete die Zeitung «Diário do Litoral» unter Berufung auf die Militärpolizei und Rettungsdienste am frühen Mittwoch. Sechs Menschen kamen demnach in Krankenhäuser. Unklar war zunächst, ob die Täter fliehen konnten oder festgenommen wurden. Auch das Motiv war zunächst unbekannt.

Dem Bericht zufolge fuhren die beiden auf ihrem Motorrad am Dienstag gegen 23.00 Uhr Ortszeit im Stadtteil Vila Sonia an einem Platz entlang, auf dem sich Menschen befanden, und gaben mehrmals Schüsse ab. Dutzende Anwohner hätten sich fluchtartig in Sicherheit bringen können, hiess es.

Brasilien ist eines der gewalttätigsten Länder der Welt, mit 43 892 Tötungsdelikten im Jahr 2020. Ein Grossteil davon ist mit Kriminalität, organisiertem Verbrechen oder Polizeigewalt verbunden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Jugendarmee in Russland: Wie Putin die «Junarmija» inszeniert
Sie sind nicht einmal volljährig, doch marschieren bereits wie Erwachsene: Wie Kremlchef Wladimir Putin die russische Jugend indoktriniert.

Sie tragen Uniformen, die an Pfadfinder erinnern: eine rote Mütze, ein rotes Polohemd, eine beigefarbene Hose und Schnürstiefel. Doch sie verkaufen keine Kekse an Nachbarn – sie nehmen an militärischen Märschen teil, pflegen Kriegsdenkmäler und bauen Kalaschnikow-Modelle nach. Die Rede ist von Mitgliedern der «Junarmija», der russischen Jugendarmee.

Zur Story