DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Novak Djokovics vorübergehende Bleibe: das Park Hotel in Melbourne.
Novak Djokovics vorübergehende Bleibe: das Park Hotel in Melbourne.Bild: keystone

«Stoppt das Folterzentrum!»: Die düstere Geschichte hinter Djokovics Hafthotel

Novak Djokovic darbt in Abschiebungshaft in einem australischen Hotel – wo seine Anwesenheit dafür sorgen könnte, dass ein verdrängtes Problem mehr Aufmerksamkeit erhält.
06.01.2022, 19:51

Novak Djokovic darf nicht nach Australien einreisen, weil er nicht geimpft ist und auch keinen medizinischen Grund hat, nicht geimpft zu sein. Die Grenzschutzbehörde strich ihm sein Visum.

Diese Nachricht sorgte für Spott und Häme aber auch Empörung. Am lautesten empörte sich Djokovics Vater, Srdjan Djokovic, gestern im berüchtigten serbischen Revolverblatt «Informer»:

«Sie können ihn heute Nacht einsperren, morgen können sie ihn in Ketten legen, aber die Wahrheit ist, er ist wie Wasser und findet immer seinen Weg.»

Mittlerweile wurde Djokovic ins Park Hotel in Melbourne gebracht – das zurzeit als Hafthotel der Grenzwache dient. Dort liegt der serbische «Spartakus» jetzt also in sprichwörtlichen Ketten, bis die australischen Richter über seinen Rekurs entschieden haben. Dies dürfte am Montag der Fall sein.

Steckt fest: Novak Djokovic.
Steckt fest: Novak Djokovic. Bild: keystone

Das besagte Park Hotel hatte in jüngster Vergangenheit eine bewegte Geschichte und sammelt schlechte Bewertungen wie andere Briefmarken. Ein Rundgang.

Ein «luxuriöses» 4,5-Sterne-Hotel

Auf der Website des Hotels heisst es, das Park Hotel sei ein «luxuriöses» 4,5-Sterne-Hotel in bester Lage.

«Luxuriös» bedeutet im Park Hotel: Bettwanzen-Alarm

«Luxuriös» bedeutet im Park Hotel: stinkende Räume

«Luxuriös» bedeutet im Park Hotel: tropfende Brünneli

Vom Quarantänehotel zum Flüchtlingsgefängnis

Bis 2020 wurde das Park Hotel als Covid-Quarantänehotel genutzt. Seit Dezember 2020 dient es als Hafthotel der Grenzwache und beherbergt unter anderem mehr als zwei Dutzend Flüchtlinge, von denen viele seit Jahren in Australien festsitzen und auf ein australisches Visum hoffen. Sie können das Hotel zurzeit nicht verlassen.

Ein Geflüchteter schaut sich den Trubel vor dem Hotel «Stoppt das Folterzentrum»
Ein Geflüchteter schaut sich den Trubel vor dem Hotel «Stoppt das Folterzentrum»Bild: keystone

Einer dieser Flüchtlinge ist der 23-jährige Mustafa Salah, ein irakischer Asylsuchender. Er flüchtete als 14-Jähriger zusammen mit seinem Vater aus dem Irak und beantragte in Australien Asyl. Allerdings wurde sein Asylantrag noch nicht bearbeitet, stattdessen wurde er mehrere Jahre lang auf Nauru in einem Internierungslager festgehalten, bevor er 2019 im Rahmen des Medevac-Gesetzes nach Australien überstellt wurde – wo er jetzt im Park Hotel eingesperrt ist.

Medevac
Grundsätzlich umschreibt MedEvac (Medical Evacuation) den Transport verletzter Personen aus unsicheren Gebieten heraus oder in qualifizierte medizinische Versorgung.
In Australien regelt das Medevac-Gesetz, dass schwerkranken Flüchtlingen und Asylbewerber, die im Ausland interniert sind, die Möglichkeit bekommen, zur dringenden medizinischen Behandlung nach Australien überstellt zu werden.

Australien steht wegen seiner harschen Politik zur Abschreckung von Flüchtlingen seit Jahren in der Kritik. Das Land bringt Flüchtlinge, die per Boot nach Australien kommen wollen und dabei aufgegriffen werden, in Internierungslager auf die Pazifikinseln Christmas Island oder Nauru sowie nach Nord-Papua-Neuguinea auf das Eiland Manus. Rund 230 Asylbewerber sitzen dort teilweise seit Jahren fest – ohne Aussicht auf ein Ende ihrer Internierung.

Mit dieser Abschreckungs-Taktik will Australien weitere Flüchtlinge daran hindern, nach Australien zu kommen. Eine harsche Gesetzgebung verwehrt den Flüchtlingen teilweise selbst dann die Einreise, wenn die Behörden den Asylantrag positiv beschieden haben. Kritiker bezeichnen die Lager als «menschenunwürdig». Die australische Regierung hingegen nennt sie «adäquat».

Aktivisten haben bereits mehrfach gegen die Inhaftierung der Flüchtenden protestiert, und an der Fassade des Hotels und auf dem Asphalt vor dem Hotel Botschaften zur Unterstützung hinterlassen.

Nach dieser Bewertung auf Tripadvisor wird das Hotel wohl nie wieder Gäste empfangen (ausser Spartakus)

Im Oktober letzten Jahres brach unter den untergebrachten Flüchtlingen das Coronavirus aus. Zudem beschwerten sich einige Flüchtling im Dezember, dass in ihrem Essen Maden wuselten, wie «SBS News» berichtete.

Aktivisten vor dem Park Hotel am 06. Januar 2022. Die Augen der Welt schauen auf das Park Hotel.
Aktivisten vor dem Park Hotel am 06. Januar 2022. Die Augen der Welt schauen auf das Park Hotel.Bild: keystone

Örtliche Aktivisten haben nun die Hoffnung geäussert, dass durch die Aufmerksamkeit, die das Hotel aufgrund von Djokovics Aufenthalt zurzeit bekommt, das Schicksal der Flüchtlinge in Australien in den Fokus der Weltöffentlichkeit rückt. (yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vorsicht Satire: Federer und Nadal lachen über Djokovic

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zweite Journalistin binnen einer Woche in Tijuana erschossen

Zum bereits dritten Mal im neuen Jahr ist in Mexiko eine Journalistin getötet worden – zum zweiten Mal in Tijuana. Lourdes Maldonado wurde am Sonntag in ihrem Auto in der Stadt an der US-Grenze erschossen, wie die Generalstaatsanwaltschaft des Bundesstaates Baja California mitteilte.

Zur Story