International
Ukraine

«Irre» Zahl russischer Minen macht Kiew Probleme

«Irre» Zahl russischer Minen macht Kiew Probleme

Die ukrainische Gegenoffensive läuft bisher nicht so, wie es Kiew und der Westen erhofft hatten. Ukrainische Soldaten berichten von einer schier unermesslichen Zahl von Minen.
05.08.2023, 06:30
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Die ukrainische Gegenoffensive ist acht Wochen nach ihrem Start nur wenige Kilometer vorangeschritten. Wie CNN unter Berufung auf ukrainische Soldaten berichtet, seien daran vor allem die hohe Dichte an Minen Schuld, die von Russland zur Verteidigung der eroberten Gebiete installiert wurden.

Ein Soldat der ukrainischen 35. Marinebrigade entschärft eine Mine: Russland verlegt mehrschichtige Minenfelder, um den ukrainischen Vorstoß zu verlangsamen.
Ein Soldat der ukrainischen 35. Marinebrigade entschärft eine Mine: Russland verlegt mehrschichtige Minenfelder, um den ukrainischen Vorstoß zu verlangsamen.Bild: Anadolu Agency

Unter Berufung auf US-Beamte berichtet CNN, dass die Ukraine vergangene Woche zusätzliche Reserven für die Gegenoffensive an die Südfront entsendet habe. Trotzdem seien seitdem kaum Fortschritte an der Front zu verzeichnen. Die Ukraine bemühe sich daher, die Erwartungen der USA und anderer westlichen Staaten an die Gegenoffensive zu schmälern. Russische Vertreter behaupten, sie hätten ukrainische Versuche, ihre Verteilungsanlagen zu durchbrechen, vereitelt.

Der Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine, Oleksiy Danilow, sagte am Mittwoch, dass es «keine Fristen» für die Gegenoffensive der Ukraine gebe. «Niemand ausser uns selbst kann uns Fristen setzen.» Laut Danilow gäbe es keinen Zeitplan für die Gegenoffensive. Schon mit dem Begriff «Gegenoffensive» tue er sich schwer, stattdessen spricht er in einem Fernsehauftritt von «Militäreinsätzen», die komplex und schwierig seien und von «vielen Faktoren» abhingen.

So sei es die Hauptaufgabe der Ukraine, das Leben «unserer Leute an der Front zu retten». Man müsse verstehen, dass sich der Feind sehr gut auf die Militäreinsätze vorbereitet und eine «grosse Zahl von Gebieten vermint» habe, so Danilow.

Die Dichte der russischen Minen beschrieb Danilow als «irre»; so gäbe es im Durchschnitt drei bis fünf Minen pro Quadratmeter. Laut dem ukrainischen Regierungsvertreter habe man in der Ukraine gehofft, dass die Ausrüstung aus dem Westen bei der Minensäuberung helfe. Doch sei der Job der Minenräumer, die oft nachts an der Front unterwegs seien, ein «sehr schwieriger».

Das Kriegsgeschehen an der Front bleibt unübersichtlich. So veröffentlichten mehrere prorussische Kanäle erst kürzlich Bilder und Videos von zerstörtem ukrainischen Militärmaterial. Von ukrainischer Seite wurde berichtet, eine russische Stellung im Gebiet Saporischschja sowie ein Munitionslager zerstört zu haben. Unabhängig prüfen lassen sich diese Angaben nicht.

Viele der Informationen über den Ukraine-Krieg, die uns im Westen zugänglich sind, stammen von den Kriegsparteien selbst. Sowohl Russland als auch die Ukraine haben gute Gründe, eigene Erfolge sowie Misserfolge des Gegners anders darzustellen als sie sich tatsächlich zugetragen haben. Vor allem auf russischer Seite wird über Staatsmedien gezielt Kriegspropaganda betrieben. Auch über soziale Medien wie Telegram und Twitter sind die Quellen einer Nachricht häufig nicht überprüfbar. Solche Informationen sind daher mit grosser Vorsicht zu geniessen. Bei t-online klären wir stets über Quelle und die genaue Faktenlage auf und kennzeichnen diese entsprechend.

So berichtete Oleksandr Syrskyi, Kommandeur des ukrainischen Heers, via Telegram, dass der «allmähliche Vormarsch» im Gebiet Bachmut fortgesetzt werde. Russische Militärblogger hingegen posteten angebliche Aufnahmen, in denen ukrainische Infanteriefahrzeuge angegriffen werden. Einer der Blogger sagt im Video: «Die russische Armee wehrt weiterhin die Angriffe der ukrainischen Armee nordwestlich der Stadt [Bachmut] ab.»

Beide Informationen sind bisher nicht bestätigt.

Verwendete Quellen:

  • cnn.com: "Ukraine says density of Russian mines is ‘insane’ as it plays down counteroffensive expectations" (englisch)

()

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Waffenlieferungen der USA an die Ukraine
1 / 11
Waffenlieferungen der USA an die Ukraine
250 Haubitzen wie diese hier vom Typ M777 zusammen mit 950'000 Artillerie-Schüssen.
quelle: keystone / evgeniy maloletka
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Gefangennahme per Drohne: Russischer Soldat flieht durch Niemandsland
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
63 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Wenzel der Faule #NAFOfella
05.08.2023 09:24registriert April 2018
Im Süden haben die Ukrainer bereits die Surovikinlinie erreicht und kleinere Abschnitte erobert. Die Russen bluten aus, Nachschub wird weiter dezimiert. Gab wohl diese Nacht wieder 🎆

Irgendwann kollabiert die Front und Russland hat keine Reserven mehr um dann einen Vorstoss aufzuhalten. Gebt den tapferen Ukrainiern Zeit.
Slava Ukraini
8013
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jein
05.08.2023 08:20registriert August 2017
Das verminte Gebiet in der Ukraine ist viermal grösser als die Schweiz. Auch wenn dieser Krieg mal zu Ende geht, die Minen zu klären wird Jahrzehnte dauern und bis dahin zivile Opfer fordern, man kennt das z.B. von Angola wo man seit 1994 dran ist.

Gut zu sehen das dies ein Bereich ist wo die Schweoz zumindest ein bisschen beiträgt, 7.5 Millionen Franken sollen zur Minenräumung in der Ukraine verwendet werden.
542
Melden
Zum Kommentar
avatar
Max Dick
05.08.2023 13:04registriert Januar 2017
Witzig, auf einem Gebiet das grösser ist als die CH gibt es 3 - 5 Minen pro m2. Und da gibt es ernsthaft noch Leute, die sich wegen der Streumunition der Ukrainer grosse Sorgen um künftige Generationen machen.

Der Westen verschuldet das halt schon mit. Hätte man die Ukrainer rechtzeitig ausgebildet und ausgerüstet, hätten die Russen nicht derartige Verteidigungslinien anlegen können.
294
Melden
Zum Kommentar
63
Russland überzieht Ukraine mit Drohnenangriffen +++ Auch Explosionen auf der Krim
Die aktuellsten News zum Ukraine-Krieg im Liveticker.
Zur Story