International
Ukraine

Mit dieser selbst gebauten Kamikaze-Drohne greift die Ukraine Moskau an

Mit dieser selbst gebauten Kamikaze-Drohne greift die Ukraine Moskau an

In der Nacht zum Dienstag wurde Moskau erneut zum Ziel eines Drohnenangriffs. Experten der «New York Times» sind sicher, dass die Ukrainer hinter den jüngsten Angriffen stecken.
01.08.2023, 19:00
Fabian Hock / ch media
Mehr «International»

Der nächste Angriff in der Moskauer Innenstadt – nur zwei Tage nach dem letzten. Und wieder war das Ziel ein Hochhaus im Bezirk Moskau City – dasselbe wie in der Nacht zum Sonntag.

Das Gebäude namens «IQ Quartier», in dem sich am Dienstagmorgen die zweite Explosion binnen weniger Tage ereignete, beherbergt verschiedene russische Ministerien. Laut Medienberichten brach in dem Stockwerk, in dem Russlands Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung sitzt, ein Feuer aus.

Mit ihnen greift die Ukraine Moskau an: Kamikaze-Drohnen vom Typ «Biber».
Mit ihnen greift die Ukraine Moskau an: Kamikaze-Drohnen vom Typ «Biber».bild: Bild: mil.in.ua

Und wieder, wie am Wochenende, wurde eine Drohne für den Angriff eingesetzt. Zwar übernahm auch dieses Mal die Ukraine keine Verantwortung. Doch vieles deutet darauf hin, dass es ihre Fluggeräte sind, die in Moskau einschlagen.

Reichweite von über 1000 Kilometern

Ein Spezialistenteam der «New York Times» hat die Bilder der letzten Angriffe ausgewertet. Die Experten sind sicher, drei Drohnenmodelle der Ukrainer identifiziert zu haben. Mit dabei: das Modell «Bober», zu Deutsch: «Biber».

Diese Kamikaze-Drohne kann über 1000 Kilometer weit fliegen. Sie ist eine ukrainische Eigenproduktion - finanziert mithilfe eines ukrainischen Influencers namens Ihor Lachenkov. Dieser hatte über Telegram rund eine halbe Million Dollar sammeln können und half dem Militär so bei der Entwicklung des Fluggeräts.

Bei der Attacke auf den Kreml Anfang Mai dieses Jahres sowie bei den jüngsten Angriffen in Moskau soll die «Biber» zum Einsatz gekommen sein.

Fachleute wundert die Drohnentaktik der Ukrainer nicht. «Ich bin fast etwas erstaunt, dass es solche Angriffe nicht schon häufiger gegeben hat», sagte die Drohnenexpertin Ulrike Franke vom European Council on Foreign Relations nach der Kreml-Attacke im Mai im Gespräch mit CH Media.

Drohnenkrieg wird immer wichtiger

Seither haben die Ukrainer die Kadenz ihrer Angriffe massiv erhöht: Allein zwischen Mai und Juli dieses Jahres flogen die Ukrainer doppelt so viele Kamikaze-Drohnen nach Russland wie im gesamten Jahr 2022, rechnet die «New York Times» vor.

Und das war wohl erst der Anfang: Erst vor wenigen Tagen gab die Regierung in Kiew bekannt, ihre Investitionen in die Drohnenindustrie auf über eine Milliarde Dollar zu erhöhen - eine Verzehnfachung der Ausgaben des Vorjahres.

Laut der Drohnenexpertin Franke werden die unbemannten Fluggeräte im Ukraine-Krieg immer wichtiger. Nicht zuletzt, weil die Flugabwehr auf beiden Seiten so gut sei, dass der Einsatz von bemannten Kampfjets häufig zu riskant sei, wie sie in einem aktuellen Interview mit dem deutschen TV-Sender «Welt» sagte. Schon jetzt sei davon auszugehen, dass jeden Monat allein auf der ukrainischen Seite rund 10'000 Drohnen zerstört werden. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
95 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
butlerparker
01.08.2023 19:10registriert März 2022
Der eigentlich wichtige Fakt steht zwischen den Zeilen.

Es wurde 2x dasselbe Hochhaus getroffen. RUS behauptet jedoch,daß das nur Trümmerteile waren+RUS die Drohnen abgeschossen bzw. zum Absturz gebracht hätten.Daß sie das 2x genau an derselben Stelle mit denselben Auswirkungen geschafft haben;das grenzt schon fast an Zauberei.

DAS ist es,was der RUS Bevölkerung,besonders in Moskau+Peter zu denken geben sollte.Der Krieg ist bei ihnen angekommen+der Kreml kann sie nicht schützen.Eine ganz wichtige Botschaft für den Fortgang des Krieges.Denn auch RUS hat sehr kritische Infrastruktur....
1126
Melden
Zum Kommentar
avatar
MartinZH
01.08.2023 19:19registriert Mai 2019
Ja, ja, und der Kreml betrachtet die Drohnen-Angriffe auf Moskau als eine "Provokation". Und Putin meint ernsthaft: „Die Drohnen auf Moskau zeigen die Verzweiflung Kyjiws.“ – Es wird Zeit, dass die Russinnen und Russen langsam aufwachen...
1049
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gitarrenmensch
01.08.2023 19:37registriert Mai 2021
Na dann hoffe ich mal, dass den Ukrainern mit diesem Gerät schmerzhafte Schläge gegen das Terrorregime in Russland gelingen!
1018
Melden
Zum Kommentar
95
Argentiniens Präsident Milei schielt auf Nobelpreis
Mit seinem massiven Sparprogramm und dem radikalen Umbau des Wirtschaftssystems in seinem Heimatland will sich der argentinische Präsident Javier Milei offenbar für den Wirtschaftsnobelpreis empfehlen.

«Zusammen mit meinem Chefberater Demian Reidel schreiben wir einen Grossteil der Wirtschaftstheorie neu», sagte der ultraliberale Staatschef am Montag bei einem Besuch in der tschechischen Hauptstadt Prag.

Zur Story