DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schüsse im Nachtclub – eine Tote und sieben Verletzte in Dallas

21.03.2021, 11:5621.03.2021, 14:26

Bei einem Streit in einem Nachtclub in Dallas im US-Bundesstaat Texas hat ein Mann um sich geschossen und acht Menschen verletzt. Eines der Opfer, eine 21 Jahre alte Frau, sei später im Krankenhaus gestorben, teilte die Polizei am Samstag (Ortszeit) mit.

Nach ersten Ermittlungen war es in dem Lokal in der Nacht auf Samstag zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen gekommen. Einer der Beteiligten habe eine Pistole gezogen und angefangen, in die Menge zu schiessen. Ein anderer Mann hatte demnach noch vergeblich versucht, zu schlichten.

Die übrigen Verletzten – vier Frauen und drei Männer – sind zwischen 18 und 46 Jahre alt. Ihr Zustand reiche von stabil bis kritisch, hiess es. Der Schütze selbst konnte fliehen. Der Hintergrund des Streits ist bislang nicht bekannt.

Dallas ist mit rund 1,3 Millionen Einwohnern die drittgrösste Stadt in Texas nach Houston und San Antonio. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Juneteenth-Gedenken in den USA

1 / 10
Juneteenth-Gedenken in den USA
quelle: keystone / marcio jose sanchez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Mars hat einen Rover mehr! Perseverance ist sanft gelandet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum die US-Rechten die Militärs als neues Feindbild entdeckt haben

Ausgerechnet die Republikaner und Fox-News-Moderatoren pinkeln den Generälen ans Bein.

Stellt euch vor, der Chef der Schweizer Armee müsste sich vor einem Parlamentsausschuss rechtfertigen und würde dabei von Vertretern der SVP und der FDP aufs Übelste beschimpft, während gleichzeitig die «Weltwoche» ihn als «Verräter» bezeichnet und Andreas Glarner seinen Kopf fordert. Eher unwahrscheinlich, oder nicht? Schliesslich sind Konservative bekannt als die treuesten Verbündeten der Militärs.

In den USA stimmt diese scheinbar ewig gültige Regel offenbar nicht mehr. Nach den …

Artikel lesen
Link zum Artikel