International
Verbrechen

Überfall auf Gefangenentransport in Frankreich: Das ist der befreite Mann

Überfall auf Gefangenentransport in Frankreich – das ist der befreite Mann

Am Dienstag wurde im Norden Frankreichs an einer Mautstelle ein Gefangenentransport überfallen. Zwei Strafvollzugsbeamte verloren dabei ihr Leben, drei Personen wurden schwer verletzt. Wer ist der Mann, der dabei befreit wurde?
15.05.2024, 10:3615.05.2024, 15:51
Mehr «International»

Die Bilder vom Dienstag, die von einer Überwachungskamera aufgenommen wurden, zeugen von einem äusserst gewaltsamen Überfall bei Incarville im Norden Frankreichs.

epa11340381 French forensic police inspect a vehicle at the toll station of Incarville, near Rouen, in the North of France, where gunmen ambushed a prison van on 14 May 2024, killing two prison guards ...
Aus diesem Transporter wurde Mohamed A. befreit. Bild: keystone

Was ist passiert?

Die Aufnahmen zeigen, wie kurz nach 11 Uhr ein weisser Gefangenentransporter bei seiner Durchfahrt durch die Mautstelle frontal von einem schwarzen Peugeot gerammt wird. Ein weiteres Auto, das ebenfalls zur Gefängnisverwaltung gehört und dem Transporter gefolgt ist, bleibt stecken. Kurz darauf springen zwei Männer aus dem schwarzen Peugeot, während zwei weitere zunächst das Folgeauto stürmen, bevor auch der Gefangenentransporter gestürmt wird. Die genaue Anzahl der Täter bleibt zunächst unbekannt.

Die Aufnahmen im Video

Video: twitter/Cerfia

Die Männer, die das Auto überfallen, sind alle schwarz gekleidet, tragen Sturmhauben und haben automatische Waffen bei sich.

Eine weitere Aufnahme aus dem Inneren eines anderen Fahrzeugs zeigt, wie einer der Angreifer eine automatische Waffe auf den Gefängniswagen richtet. Wenige Sekunden später ziehen die Männer den Gefangenen Mohamed A. aus dem Transporter und fliehen in zwei Autos, eines davon wird später ausgebrannt gefunden.

Das traurige Fazit kurz danach: Zwei Gefängnisangestellte verlieren ihr Leben, drei werden schwer verletzt. Einer von ihnen schwebte am Dienstagabend noch immer zwischen Leben und Tod.

Wenige Kilometer entfernt wurden inzwischen beide Autos aufgefunden, bei denen es sich wohl um die Fluchtfahrzeuge handelt. Von den Tätern fehlte allerdings jede Spur. Der Gefangenentransport wurde nicht von der Polizei eskortiert – Gewerkschaften fordern nun besseren Schutz von Strafvollzugsbeamten und mehr Personal.

Wer ist der Gefangene?

Der 30-jährige Mohamed A. ist ein mehrfach vorbestrafter Mann, wie verschiedene französische Medien berichten. Insgesamt wurde er 13 Mal verurteilt, unter anderem wegen Drogenhandels. Mohamed A., der auch «Momo», «La Mouche» («Die Fliege»), «Yanis» oder «Schtroumpf» («Schlumpf») genannt wird, wurde im März 1994 in Rouen geboren. Er war erst am 7. Mai vom Gericht in Évreux wegen eines Einbruchs zu einer weiteren 18-monatigen Haftstrafe verurteilt worden.

Im Januar 2022 war Mohamed A. ausserdem wegen eines weiteren Einbruchsdiebstahls und der Beteiligung an einer kriminellen Verschwörung zu einer dreijährigen Freiheitsstrafe verurteilt worden, die er im Gefängnis von Évreux verbüsste. Ihm wurde zunächst ein siebenmonatiger Straferlass gewährt, bevor ihm im Januar des darauffolgenden Jahres alle Straferlasspunkte wieder entzogen wurden.

epa11339830 French policemen stand guard at the toll station of Incarville, near Rouen, in the North of France, where gunmen ambushed a prison van on 14 May 2024, killing two prison guards and helping ...
Polizisten am Ort des Überfalls. Bild: keystone

Im April 2020 wurde er wegen «motorisierter Rodeos» zu einer dreimonatigen Haftstrafe verurteilt. Gegen ihn wurde auch in mehreren anderen Fällen ermittelt. So ermittelte das Gericht in Rouen seit Januar 2022 wegen «versuchter Erpressung mit einer Waffe, versuchtem Mord und Besitz einer Waffe der Kategorie B». In einem anderen Fall ermittelt das Gericht in Marseille seit September 2023 «wegen organisierten Mordes, Entführung und Geiselnahme sowie Beteiligung an einer kriminellen Verschwörung zur Begehung eines Verbrechens», wie «Le Figaro» berichtet.

Gemäss Le Monde gehört «Die Fliege» zwar nicht zu den «grossen Fischen» und befand sich eher als «opportunistischer Akteur und Wiederholungstäter im Milieu des Rowdytums». Trotzdem sei der befreite Gefangene ein gefährlicher Mann. Beim Fall in Marseille wurde im Juni 2022 die verkohlte Leiche eines Mannes im Kofferraum eines Autos gefunden. Das Opfer, das anhand seiner DNA identifiziert wurde, war wegen Fällen im Zusammenhang mit Drogenhandel bekannt.

Mittlerweile hat sich Mohamed A.s Mutter zum Vorfall gemeldet. Gegenüber dem Sender RTL drückte sie ihre Trauer über die Getöteten aus: «Ich bin zusammengebrochen, ich habe geweint, mir ging es nicht gut», sagte sie, nachdem sie von dem Angriff an der Mautstelle von Incarville auf der A154 erfahren hatte.

«Wie kann man so Leben auslöschen?», fuhr A.s Mutter fort und fügte hinzu: «Sie schleppen ihn von rechts nach links, sie stecken ihn in Einzelhaft, anstatt ihn ein für alle Mal vor Gericht zu stellen.»

«La Mouche» war in den letzten Jahren in mehreren Gefängnissen des Landes inhaftiert: in Marseille, in Paris und zuletzt in der Haftanstalt von Évreux. Beim Überfall befand sich Mohamed A. auf dem Weg zum Gerichtsgebäude in Rouen.

Die Zeitung «La Montagne» berichtet, dass der 30-Jährige vor Kurzem versucht haben soll, die Gitter seiner Zelle durchzusägen, woraufhin er vor zwei Tagen in Einzelhaft genommen wurde. Seine Überwachungsstufe sei deshalb auf «Escorte 3» erhöht worden.

Im Interview versicherte seine Mutter zudem, dass sie nie über die Fluchtpläne ihres Sohnes informiert wurde: «Ich war im Gefängnis in Marseille, um ihn zu sehen, er war in Einzelhaft, ich war einmal im Gefängnis von Évreux. Er sprach normal, er hat mir gegenüber nichts angedeutet. Ich verstehe es nicht.»

Wie ist der Stand jetzt?

Die gesuchten Männer befinden sich noch immer auf der Flucht. Innenminister Gérald Darmanin mobilisierte am Dienstag über 200 Gendarmen aus verschiedenen Départements, die von einem Hubschrauber und Kräften der Einsatzgruppe der Gendarmerie Nationale unterstützt werden. Mehrere forensische Labors wurden ebenfalls aufgeboten.

«Die Entschlossenheit der Verantwortlichen und Ermittler ist diesem Ausbruch von Gewalt gewachsen», versprach Laure Beccuau am Dienstagabend. Die Pariser Staatsanwältin sprach den Familien der beiden getöteten Beamten, einem 52-jährigen Hauptmann und Vater von Zwillingen sowie einem 34-jährigen Aufseher und Brigadier, dessen Frau ein Kind erwartet, ihr Mitgefühl aus.

Der französische Justizminister, Éric Dupond-Moretti, sagte: «Wir werden alles tun, um die Täter dieses verabscheuungswürdigen Verbrechens zu finden. Es handelt sich um Menschen, für die das Leben nichts bedeutet. Sie werden verhaftet, verurteilt und entsprechend dem Verbrechen, das sie begangen haben, bestraft werden.» Seit 1992, so Dupond-Moretti, sei kein Gefängnisangestellter so brutal attackiert worden. (lak)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
83 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Overton Window
15.05.2024 10:17registriert August 2022
Menschen, für die das Leben nichts bedeutet, sollte man nach ihren eigenen Kriterien bestrafen statt ihnen Zweit-, Dritt- und Viertchancen zu geben.

Meine Meinung, egal auch wenn mir das jetzt Blitze einbringen wird.
21639
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nathan d.W.
15.05.2024 10:50registriert Februar 2024
Ja, ich traue mich dies auszusprechen: Für solche klaren Fälle bin ich für die Einführung der Todesstrafe in Europa. Diese brutalen Bestien verhalten sich wie im Krieg - also sollen sie auch nach Kriegsrecht bestraft werden. Würde allen viel Leid ersparen - und dazu noch jede Menge Geld von den Steuerzahlern.
14168
Melden
Zum Kommentar
avatar
Doplagus
15.05.2024 11:11registriert Dezember 2019
Wieso solche Menschen nicht zwangsausgeschafft werden verstehe ich nicht.

Wer sich hier so verhält, hat das Privileg sich in Europa aufzuhalten lebenslang verspielt.
7634
Melden
Zum Kommentar
83
Putins Spione müssen die Schweiz verlassen – sogar SVP-Ständeräte sind dafür
Russische und andere ausländische Spione, welche die innere Sicherheit gefährden, sollen künftig konsequent ausgewiesen werden: Der Ständerat folgte dieser Argumentation überraschend deutlich.

Viola Amherd liess nicht den geringsten Zweifel daran aufkommen, wie die Regierung die Sachlage sieht. «Spionage, Sabotage und Subversion eines ausländischen Staates gefährden die innere Sicherheit der Schweiz», sagte die Bundespräsidentin vor dem Ständerat – und setzte damit den Ton: Russische und ausländische Spione sollen konsequent ausgewiesen werden, wie es die Motion von SP-Nationalrat Fabian Molina verlangt.

Zur Story