DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zwischen Zürich und dieser Stadt gab es im Juli 2020 am meisten Flugbewegungen.
Zwischen Zürich und dieser Stadt gab es im Juli 2020 am meisten Flugbewegungen.Bild: shutterstock

Das waren die beliebtesten Sommerferien-Flugziele der Schweizer 2020

Die Sommerferien 2020 standen im Zeichen von Corona. Vor allem der Flugverkehr merkte dies schmerzlich. Doch wohin flogen am meisten Schweizer im Juli 2020? Und welche Destinationen erlitten den kleinsten Einbruch? Das sind die Zahlen vom grössten Flughafen der Schweiz.
13.08.2020, 19:1414.08.2020, 07:47
Reto Fehr
Folgen

Der Flugverkehr erholt sich weiterhin langsam von der Coronakrise. Auch wenn die Zuwachszahlen im Juli im Vergleich zum Vormonat massiv sind, sieht es mit Blick auf die Vorjahresperiode weiterhin düster aus.

Viele Flugrouten fallen nach wie vor dem Coronavirus zum Opfer. Trotzdem sind auch in diesem Sommer viele Menschen ins Ausland geflogen

Wohin zog es die Schweizer im Ferienmonat Juli am häufigsten? So viel sei verraten: Auf dem Podest stehen die gleichen drei Destinationen wie 2019. Allerdings in anderer Reihenfolge. Und dahinter gab es einige Veränderungen.

Selten war so wenig los am Flughafen Zürich wie im Sommer 2020.
Selten war so wenig los am Flughafen Zürich wie im Sommer 2020.Bild: keystone

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Entwicklung der Passagiere

Im Juli 2020 nutzten 688'584 Passagiere den Flughafen Zürich. Gegenüber der Vorjahresperiode entspricht dies einem Minus von 78,1 Prozent, wie der Flughafen mitteilt.

Gegenüber dem Vormonat konnten die Zahlen allerdings mehr als verdreifacht werden, im Juni lagen sie noch bei 201'692. Der bisherige Rekordtag seit der Corona-Pandemie war der 25. Juli mit 33'769 Passagieren (Rekord vom 28. Juli 2019: 115'000 Passagiere). An einem durchschnittlichen Tag nutzten vor der Corona-Krise rund 80'000 Personen den Flughafen.

Die Top-Destinationen

Die Destination mit den meisten Flugbewegungen ab Zürich im Monat Juli war Wien mit 284 Flügen. Berlin (238) und London Heathrow (210) verzeichneten ebenfalls über 200 Flüge.

Die drei Städte standen auch im Juli 2019 auf dem Podest – allerdings in umgekehrter Reihenfolge. Vor einem Jahr hatte London mit 764 Flügen am meisten, danach folgten Berlin (754) und Wien (682).

Destinationen mit den meisten Flugbewegungen im Juli 2020

Klicke auf die Balken für die Anzahl Flugbewegungen (An- und Abflüge von Zürich aus).

In den Top Ten figurieren ansonsten nur noch zwei Destinationen, welche auch im letzten Jahr hier vertreten waren. Es sind dies Frankfurt (2019: Rang 5) und Hamburg (2019: Rang 10).

So war es im Juli 2019
1. London (Heathrow): 764 Flugbewegungen (Rang 2020: 3.)
2. Berlin: 754 (2.)
3. Wien: 682 (1.)
4. Amsterdam: 630 (12.)
5. Düsseldorf: 624 (18.)
6. Frankfurt: 588 (5.)
7. Madrid: 545 (13.)
8. Paris: 536 (26.)
9. Genf: 483​ (20.)
10. Hamburg: 466 (6.)​

Grosse Sprünge nach vorne machten Mallorca (2019: Rang 4), Porto (2019: Rang 30), Belgrad (2019: Rang 16) und Lissabon (2019: Rang 18). München verpasste die Top Ten 2019 um einen Platz.

Porto sprang von Rang 30 auf Platz 7 der Destinationen mit den meisten Flugbewegungen. Im Vergleich zu 2019 gab es im Juli 2020 mit 172 Flügen «nur» 55 weniger.
Porto sprang von Rang 30 auf Platz 7 der Destinationen mit den meisten Flugbewegungen. Im Vergleich zu 2019 gab es im Juli 2020 mit 172 Flügen «nur» 55 weniger. bild: Shutterstock

Die grössten «Gewinner» und «Verlierer»

Es ist in der aktuellen Situation im Fluggeschäft schwierig, von Gewinnern und Verlierern zu sprechen. Wir beziehen uns daher hier einzig auf die 30 am häufigsten angeflogenen Destinationen.

Unter den 30 Top-Destinationen 2020 machten Brindisi (Italien, +55 Ränge), Heraklion (+34 Ränge), Zagreb (+30 Ränge), Porto (+23 Ränge), Helsinki (17 Ränge), Malaga (+16 Ränge), Athen (+12 Ränge), Mallorca und Istanbul (je +10 Ränge) die grössten Schritte nach vorne.

Brindisi in Apulien im Süden Italiens verzeichnete nur einen Rückgang von 6,4 Prozent der Flugbewegungen. Von dort erreicht man das schöne Ostuni (Bild) in rund 30 Minuten mit dem Auto.
Brindisi in Apulien im Süden Italiens verzeichnete nur einen Rückgang von 6,4 Prozent der Flugbewegungen. Von dort erreicht man das schöne Ostuni (Bild) in rund 30 Minuten mit dem Auto. bild: Shutterstock

Diese Destinationen verzeichneten oft auch die kleinsten prozentualen Flugabnahmen. Das süditalienische Brindisi verzeichnete beispielsweise in diesem Juli 73 Flüge, 2019 waren es deren 78. Das entspricht nur 6,4 Prozent. Auch Zagreb musste nur 20 Prozent einbüssen.

Am anderen Ende stehen Destinationen wie Mailand (-89 Prozent aller Flüge), Paris (-84 Prozent) oder Düsseldorf (-82 Prozent). Andere Destinationen aus den Top 30 vom letzten Jahr, wie beispielsweise Stuttgart, London City Airport oder Hannover wurden im Juli 2020 sogar gar nicht mehr angeflogen.

Die Flugbewegungen nach und von Mailand brachen im Juli 2020 gegenüber der Vorjahresperiode um fast 90 Prozent ein.
Die Flugbewegungen nach und von Mailand brachen im Juli 2020 gegenüber der Vorjahresperiode um fast 90 Prozent ein.Bild: Shutterstock

66 Destinationen weniger

Im Juli 2019 wurden aus Zürich genau 200 Destinationen angeflogen, im gleichen Monat 2020 nur deren 134. Die 66 nicht mehr angeflogenen Destinationen befinden sich dabei mehrheitlich ausserhalb Europas. Aber nicht nur:

So gab es unter den Flugzielen, die im Juli 2019 noch über 100 Flugbewegungen ab/nach Zürich verzeichneten, auch diverse europäische Städte, wie London (City Airport), Stuttgart, Lugano, Hannover, Nürnberg, Luxemburg, Ljubljana und Moskau.

Ausserhalb Europas gingen nur San Francisco (124) und Boston (113) von über 100 Flugbewegungen auf 0 zurück.

Im Juli 2019 gab es zwischen Zürich und Moskau noch 252 Flugbewegungen, im Juli 2020 keine einzige.
Im Juli 2019 gab es zwischen Zürich und Moskau noch 252 Flugbewegungen, im Juli 2020 keine einzige. Bild: shutterstock
Daten und Quellen
Die Daten stammen vom Flughafen Zürich. Passagierzahlen darf der Flughafen nicht herausgeben, auch die Fluggesellschaften selbst halten sich da zurück, da dies ein Wettbewerbsnachteil sein könnte.

Analysiert wurden deshalb die angeflogenen Destinationen im Juli 2019 und 2020 mit der jeweiligen Anzahl Flugbewegungen (An- und Abflüge der Destination). Berücksichtigt wurden ausschliesslich Linien- und Charterflüge (keine Privatjets, etc). Über Auslastungen lässt sich aus diesen Daten nichts ablesen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 12 wohl bizarrsten Posts und Snaps aus dem Flugzeug

1 / 14
Die 12 wohl bizarrsten Posts und Snaps aus dem Flugzeug
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Ich habe Respekt davor»: Deshalb fliegen diese Passagiere trotz Corona in die Ferien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

34 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Waschgiri
13.08.2020 20:50registriert September 2014
Nach Berlin und Wien käme man easy mit dem Nachtzug. Irgendwas läuft hier falsch...
24188
Melden
Zum Kommentar
avatar
djohhny
13.08.2020 20:30registriert September 2016
Macht mich grad hässig. Wien, Berlin und London sind Städte die soo easy mot dem Zug erreichbar sind. #climatechange #nachmirdiesintflut
215114
Melden
Zum Kommentar
avatar
Shaun
13.08.2020 21:00registriert Februar 2019
London? Madrid? Belgrad? Pristina? Wow!
4614
Melden
Zum Kommentar
34
Kein McDonald's mehr in Russland – dabei war der Start so vielversprechend
McDonald's ist anscheinend ein Gradmesser für das Verhältnis zwischen Ost und West: 1990 eröffnete die erste Filiale im damaligen Sowjetrussland. Nun hat sich die amerikanische Fast-Food-Kette definitiv aus Russland zurückgezogen. Ein Rückblick – und ein Ausblick.

Nach über 30 Jahren Макдо́налдс ist Schluss mit Bic Mac und Co. in Russland: Am Montag wurde bekannt, dass der amerikanische Fast-Food-Gigant McDonald's sich komplett aus Russland zurückziehen werde. Der US-Konzern wolle seine 850 Filialen in Russland an einen russischen Käufer abgeben. Dieser werde auch die 62'000 Angestellten übernehmen.

Zur Story