DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Peter Jackson wundert sich über Ghosting von Amazon bei «Herr der Ringe»-Serie

Der Oscar-Preisträger und Regisseur der «Herr der Ringe»-Saga Peter Jackson sagt, Amazon habe ihn gebeten, an der Mega-Budget-Serie «The Rings of Power» mitzuwirken – dann sei der Kontakt abgebrochen. Amazon behauptet, die Sache sei nicht ganz so einfach.
10.08.2022, 19:4310.08.2022, 21:00

Für den Film «Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs» gewann Regisseur Peter Jackson einen Oscar. Amazon, das Studio hinter der Mega-Budget-Serie «The Rings of Power», habe ihn gebeten, an dem HdR-Spin-off mitzuwirken. Die Macher versprachen ihm, die Drehbücher zu schicken – und dann brach der Kontakt ab. Die Drehbücher hat Jackson nie erhalten.

Peter Jackson an der Premiere von «Der Hobbit: Smaugs Einöde» (2013).
Peter Jackson an der Premiere von «Der Hobbit: Smaugs Einöde» (2013).Bild: Jason LaVeris/FilmMagic

Im Podcast von The Hollywood Reporter erzählt Jackson:

«Sie fragten mich, ob ich dabei sein wolle, und ich sagte: ‹Diese Frage kann ich unmöglich beantworten, ohne ein Drehbuch gesehen zu haben›. Also sagten sie: ‹Sobald wir die ersten Skripte haben, schicken wir sie.› Die Skripte kamen nie an.»

Kein böses Blut

Dennoch betont Jackson, dass er der Amazon-Serie nichts übel nimmt und sie sich auf jeden Fall ansehen wird.

«Ich bin nicht der Typ, der anderen etwas Böses wünscht. Das Filmemachen ist schwer genug. Wenn jemand einen guten Film oder eine gute Fernsehserie macht, ist das etwas, das man feiern sollte.»

Jackson fügt hinzu, dass Amazon angesichts des massiven Budgets von einer halben Milliarde Dollar für die erste Staffel der Serie «alles auf Tolkien setzt».

1 / 53
Die ersten Bilder der «Herr der Ringe»-Serie sind da
quelle: amazon prime video
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Amazon Studios antwortet auf Jacksons Aussagen mit folgender Erklärung:

«Als wir die Rechte für die Serie erworben haben, waren wir verpflichtet, die Serie von den Filmen ganz klar abzugrenzen.»

Sie hätten aber den «grössten Respekt» vor Peter Jackson und den «Der Herr der Ringe»-Filmen und freuen sich darauf, dass Jackson sich die Serie anschauen wird.

Darum ging Amazon auf Abstand

Nachdem Jackson schon kontaktiert worden war, kamen bei den Amazon-Verantwortlichen Bedenken auf, denn: Die neue Serie darf den Kino-Blockbustern nicht zu sehr ähneln, sonst würde Ärger mit Warner Bros., dem Studio hinter den Filmen, anstehen.

Hinzukommt: Mit Sharon Tal Yguado verliess 2019 eine grosse Fürsprecherin Jacksons den Konzern Amazon. Zudem soll der Tolkien Estate (dieser hält die Rechte an den Werken Tolkiens inne) eine Beteiligung des Regisseurs an der Serie abgelehnt haben, berichtet der Hollywood Reporter weiter.

Jackson wollte «Herr der Ringe» vergessen

Im Podcast erzählte Jackson ausserdem, dass er «ernsthaft in Erwägung gezogen» habe, Hypnose zu verwenden, um zu versuchen, die Arbeit an seinen Oscar-gekrönten Filmen zu vergessen. Seine Begründung? Er wollte sie wie ein normaler Fan sehen und ein einmaliges, unberührtes Seherlebnis geniessen. Denn als die Filme in die Kinos kamen, war er «schon fünf oder sechs Jahre lang in sie eingetaucht».

«Ich habe tatsächlich ernsthaft in Erwägung gezogen, zu einem Hypnosetherapeuten zu gehen, der mich hypnotisieren sollte, damit ich die Filme und die Arbeit, die ich in den letzten sechs oder sieben Jahren geleistet hatte, vergesse und sie mir ansehen könnte.»

Weiterverfolgt hat er diese Idee aber nicht. Auch scheint es eher unwahrscheinlich, dass es überhaupt funktioniert hätte, «wenn man bedenkt, dass Jackson all die Jahre damit verbracht hat, obsessiv jedes Detail seiner Trilogie zu perfektionieren», schreibt The Hollywood Reporter.

Die Fantasy-Serie «Lord of the Rings: The Rings of Power» startet am 2. September auf Amazon Prime.

(watson.de, cmu)

Trailer zu «The Lord of the Rings: The Rings of Power»:

Mehr Filme und Serien:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 16 Serien und Filme laufen im August

1 / 19
Diese 16 Serien und Filme laufen im August
quelle: netflix
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gollum liest Trumps Tweets

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

39 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
bullygoal45
10.08.2022 21:11registriert November 2016
Ich habe mir überlegt eine Hypnose zu machen, um die Hobbit Triologie zu vergessen. Habe die Idee aber dann nicht weiter verfolgt.
6421
Melden
Zum Kommentar
avatar
ryuk
10.08.2022 19:57registriert Juli 2016
..
«Die Skripte kamen nie an» – Peter Jackson wurde von den Machern der LotR-Serie geghostet\n..
342
Melden
Zum Kommentar
avatar
BlueRose
10.08.2022 23:50registriert November 2015
Ich kenne das Buch und seine Verfilmung ist weiterhin ein Meisterwerk und ich liebe beide Trilogien! HdR mehr als Hobbit.... und das Buch ist weiterhin das Allerbeste 😀
201
Melden
Zum Kommentar
39
Schauspieler und Rapper Nick Cannon zum zehnten Mal Vater geworden

Der US-Schauspieler und Rapper Nick Cannon (41) ist zum zehnten Mal Vater geworden. Er gab die Geburt von Baby Rise Messiah Cannon am Freitag auf Instagram bekannt. Es ist das dritte gemeinsame Kind von Cannon und Model Brittany Bell. Sie sind bereits Eltern von Sohn Golden (5) und der 2020 geborenen Tochter Powerful. Dies sei wahrscheinlich die schwierigste Geburt gewesen, die er je miterlebt habe, teilte Cannon über die Ankunft des jüngsten Nachwuchses mit.

Zur Story