International
People-News

Kevin Spacey muss «House of Cards»-Firma 31 Millionen Dollar zahlen

People-News

Kevin Spacey muss «House of Cards»-Produktionsfirma 31 Millionen Dollar zahlen

05.08.2022, 08:18
Mehr «International»
epa10070153 US actor Kevin Spacey leaves the Central Criminal Court, known as the Old Bailey, in London, Britain, 14 July 2022. Spacey was charged with four counts of sexual assault against three men. ...
Für Kevin Spacey wirds teuer.Bild: keystone

US-Schauspieler Kevin Spacey (63) muss nach Vorwürfen sexueller Übergriffe der Produktionsfirma der Netflix-Serie «House of Cards» eine hohe Entschädigung zahlen. Ein Gericht in Los Angeles ordnete die Zahlung von knapp 31 Millionen Dollar (30.3 Millionen Euro) an, wie US-Medien am Donnerstag unter Berufung auf Gerichtsdokumente berichteten. Richter Mel Red Recana habe mit dem Urteil die frühere Entscheidung eines Schiedsgerichts von 2020 bestätigt, meldete «Variety». Spaceys Anwälte waren gegen dieses Urteil vor Gericht gezogen.

Das Verfahren drehte sich um Vertragsbruch. Das Schiedsgericht hatte festgestellt, dass Spacey gegen die Verhaltensrichtlinien verstossen habe, die vertraglich mit der Produktionsfirma MRC vereinbart worden seien.

Spacey hatte in fünf Staffeln des Netflix-Hits «House of Cards» die Hauptrolle der Figur Frank Underwood gespielt, bis im Herbst 2017 im Zuge der #MeToo-Debatte Vorwürfe von sexuellen Übergriffen und Belästigungen gegen Spacey laut geworden waren. Auch Crewmitglieder der Serie warfen Spacey sexuelle Belästigungen vor. Netflix kündigte Spacey daraufhin die Zusammenarbeit. Das Schiedsgericht stimmte MRC zu, dass Spacey damit die Verantwortung für entgangene Einnahmen in Millionenhöhe trage.

Derzeit läuft vor einem Londoner Gericht ein Verfahren gegen Spacey wegen angeblicher sexueller Übergriffe. Mitte Juli hatte der Oscar-Preisträger («American Beauty», «Die üblichen Verdächtigen») die Vorwürfe zurückgewiesen. Es geht um fünf mutmassliche Taten in England zwischen 2005 und 2013. Spacey war zeitweise künstlerischer Direktor des Londoner Theaters The Old Vic. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Vorwürfe gegen Kevin Spacey
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
PeteZahad
05.08.2022 08:44registriert Februar 2014
"31 Millionen Dollar (30.3 Millionen Euro)"

Also entweder lässt ihr die Euros weg oder macht euch die Mühe das in Franken umzurechnen. Riecht sehr nach Copy-Paste Berichterstattung.
464
Melden
Zum Kommentar
avatar
Spiegelbild
05.08.2022 10:50registriert Juli 2019
Also hab ich richtig verstanden? Netflix kündigt ihm und verklagt ihn, da er Vertragsbruch begangen hat? Aber welcher Vertragsbruch soll er den begangen haben? Bis Jetzt hat ihn ja noch kein Gericht Schuldig gesprochen ihn den diversen Anschuldigungen?
Also wäre doch Netflix der vertragsbrüchige der bis jetzt ihn ohne bestätigter Grund gefeuert hat...
Oder verstehe ich was falsch... bin verwirrt..
240
Melden
Zum Kommentar
7
Deshalb hat Joe Biden aufgegeben – die wichtigsten Aussagen aus seiner Rede
Er wollte, er wollte es wirklich. Doch letzten Endes hat Joe Biden auf eine erneute Kandidatur für das US-Präsidentenamt verzichtet. Die Hintergründe seiner Entscheidung gab er nun in einer Rede an die Nation bekannt.

Joe Biden hielt sich in seiner Rede vergleichsweise kurz. Ein bisschen mehr als zehn Minuten sprach der Präsident der Vereinigten Staaten aus dem Oval Office zur Nation. Biden beschränkte sich vor allem auf vier Punkte:

Zur Story