DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kommentar

Die 10 schlimmsten Film-Stereotypen, die einfach nur noch nerven

Viele von uns haben sich coronabedingt im letzten Jahr überdurchschnittlich intensiv der Unterhaltung via Film und TV-Serien gewidmet. Da überrascht es nicht, zeichnen sich denn auch gewisse Abnützungserscheinungen ab.
03.04.2022, 06:06

Netflix, Amazon Prime, Sky Show und Konsorten dürften aufgrund der Coronapandemie so zentral in unserem Leben sein wie kaum zuvor. Die Verlagerung eskapistischer Massnahmen in die eigenen vier Wände hat unweigerlich dazu geführt, dass Filme und Serien noch stärker in unseren Fokus rückten.

Doch wie mit allem, das schön ist, gibt es auch leider ein Mass, das schneller voll ist, als einem lieb sein kann. Denn wer regelmässig ganze Wochenenden mit dem Konsum von Filmen und Serien verbracht hat, der weiss: Irgendwann ist es des Klischeehaften zu viel. Hoffen wir demnach, dass uns diese kathartische Abreaktion Linderung verschaffen möge.

Wandelbare

Klar, eine schöne Botschaft, dass Schönheit im Wesentlichen eine Sache der wohlwollenden Selbstbetrachtung liegt. Dass diese Verwandlung von der Raupe zum wunderbaren und notabene einzigartigen Schmetterling stets durch das simple Abnehmen der Brille und/oder dem Öffnen der Haare vonstattengeht, ist spätestens nach dem dritten Teeniefilm am selben Abend nur noch lächerlich.

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: tenor

Und wenn wir schon dabei sind: Wie kann es sein, dass ein aufmunterndes Dreiminutengespräch, in dem dir in oberflächlichen Floskeln gut zugeredet wird, all jene Komplexe annulliert, die sich über 16 Jahre aufgebaut haben?! Also bitte ...

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: giphy

Idiotengenies

Bösewichte sind wie Organe: Sie sind in der Regel unverzichtbar, doch nicht alle sind gleich cool. So ist die Leber zum Beispiel schlicht sensationell, da sie sich selber komplett regenerieren kann, sofern noch 20 Prozent ihrer ursprünglichen Masse vorhanden ist. Absolut faszinierend. Der Hans Landa unter den Organen, quasi.

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: giphy

Dann gibt es auch die Milz, die ... vor sich hin milzt (oder so) und man sich nicht ganz einig ist, was sie genau soll. Schon nicht nur schlecht. Aber nicht wirklich in sich schlüssig. Ein wenig der Bond-Bösewicht Elliot Carver unter den Organen.

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: tenor

Also. In die Milz-Kategorie gehören alle Bösewichte, die ...

  • ... enorm «smart» und «clever» sind, aber der Hauptperson ihren Plan ungefragt, dafür aber ausführlich schildern, ehe sie daran scheitern, diese umzubringen.
  • ... sich trotz Kriegsausbildung oder Polizeierfahrung relativ locker von der Hauptperson entwaffnen lassen.
  • ... einen ganzen Film lang eiskalt unmenschliche Pläne verfolgen, nur um sich in der finalen Sequenzen von ein paar pseudo- emotionalen Floskeln der Hauptperson verunsichern zu lassen.
  • ... einen Plan verfolgen, der zwar wunderbar böse ist, letztlich aber wenig Sinn ergibt – selbst wenn er denn klappen würde.

Selbstherrliche

Der Plot gewisser Filme fusst auf der einfachen Annahme, dass Menschen den Drohungen von Entführern und Erpressern eher vertrauen als der Polizei. Das äussert sich insbesondere dann, wenn es heisst, dass die Polizei auf keinen Fall eingeschaltet werden darf.

Die Bösen wollen also nicht, dass sich die Polizei einschaltet?

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: giphy

Und die selbstherrliche Hauptperson so:

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: tenor

Ist ja nicht so, als hätte die Polizei für solche Fälle erprobte Protokolle oder so. Jänu. Du als Laie wirst es sicherlich besser wissen. Nicht, als wären solche Filme per se schlecht, sie sind lediglich vermeidbar.

Kommunikationskrüppel

Es ist schwer, diesen Typen in Worte zu fassen. Ähnlich schwer scheint es ebendiesem Typen zu fallen, generell einfach irgendwas vernünftig zu kommunizieren. Es entstehen Missverständnisse, die derart vermeidbar wären, dass dem «Missgeschick» beinahe Vorsatz unterstellt werden müsste.

Ich, wenn die Hauptperson wieder mal komplett grundlos etwas Wichtiges verschweigt:

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: primogif

Ich, wenn sich die Hauptperson am Telefon abklemmen lässt, obwohl sie die Information hat, die alle Probleme lösen würde:

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: giphy

Ich, wenn die Hauptperson bei offensichtlich unverständlichen Anweisungen nicht nachhakt und unweigerlich auf ein Missverständnis zusteuert:

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: giphy

Mehrbessere

Eine Hauptperson muss nicht zwingend sympathisch sein, um uns zu catchen. Im Gegenteil: Oftmals sind es die Kauzigen, die Verschrobenen, die Kantigen. Wer es aber in den seltensten Fällen ist, sind die Mehrbesseren.

Ah, du machst dir nichts aus Materialität, lebst nur von Luft und Liebe und alle, die es anders sehen, sind doof?

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: giphy

Ah, dein Hund kläfft alle an, aber dich liebt er, weil du so unheimlich SyMpAtHiScH bist?

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: giphy

Ah, du bist ein*e Künstler*in, der/die eigentlich besser als alle anderen ist, aber niemand (ausser deinem Sidekick) ist emotional genug ausgereift, um deine Kunst zu verstehen?

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: giphy

Loyalisten

Loyalität gilt gemeinhin als lobenswert – was es bis zu einem gewissen Grad auch ist. Aber keinesfalls in Gänze. Die heikle Seite der Loyalität wird in (US-amerikanischen) Filmen regelmässig mit schmerzlicher Konsequenz ausgeblendet. Da wird «aus Loyalität» mit mächtigem Stolz verzichtet und verkompliziert, gestritten, getötet, gelogen, gebrandschatzt.

Und alle so:

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: giphy

Anstatt wenigstens einigermassen reflektiert nach bestem Wissen und Gewissen zu agieren (Stichwort Integrität), wird im Namen der Familie, der Nation, der Freundschaft oder sonst eines emotionalisierenden Sozialkonstrukts Blödsinn an Blödsinn gereiht.

Und ich so:

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: giphy

Schussel

Nein, nicht die authentisch liebenswerten, sondern die kalkulierten Schussel. Jene Hauptpersonen, bei denen offenbar der einzige Charakterzug daraus besteht, schusselig zu sein. Gerne auch möglichst ironiefrei und stets dramatischer als nötig.

In a nutshell:

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: giphy

Wo genau der Mehrwert von Filmfiguren liegt, die selber offenbar weder über ein koordinatives, noch emotionales Mindestmass verfügen, das es zum Überleben bräuchte und somit auf endloses Wohlwollen ihrer Mitmenschen dem latenten, selbst projizierten Opferdasein gegenüber angewiesen sind?

Man weiss es nicht.

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: giphy

Adam Sandler

Nicht der Schauspieler per se, sondern die Figur des schmuddeligen Taugenichts, dem letztlich alles irgendwie gelingt. Hübsch und nett, aber eigentlich nach einem Film bereits ausgelutscht. Sorry.

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: tenor

Landstädter

Ein Stereotyp, das, wie es scheint, alleine bereits genug Stoff für einen Film bietet. Es beinhaltet (meist erfolgreiche) Stadtmenschen, die aus Gründen aufs Land reisen müssen, wo sie dann merken, dass die Landidylle einfach in jedweder Hinsicht einen besseren Menschen aus einem macht.

Das Leben von Städtern auf dem Land, wenn Selbsterkenntnis Wasser wäre:

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: giphy

Auf den (bei Bedarf «mega ulkigen») Kulturschock folgt die harmonische Assimilation. Die Landbevölkerung bildet eine Einheit der Nettigkeit, die Liebe fällt sehr günstig in den Schoss, das frühere Leben verkommt zur lächerlichen Farce. Alles wie aus einem Guss. Ähnlich wie der emotionale Durchfall, der bei mir durch dieses Stereotyp ausgelöst wird.

Symbolbild meiner Gefühlslage:

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: giphy

Fahrlässige

Gewisse Film-Stereotype haben den Hang dazu, absolut verantwortungslos Auto zu fahren. Wilde Rasereien und testosteronschwangere Verfolgungsjagden sind ja noch in Ordnung.

Aber solche Sachen hier gehen gar nicht:

Reden geht auch ohne Blickkontakt. SCHAU. EINFACH. AUF. DIE. STRASSE. Pfetellisiech.

Noch mehr zum Thema Film:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

10 Horrorfilme, vor denen wir WIRKLICH Angst hätten

1 / 12
10 Horrorfilme, vor denen wir WIRKLICH Angst hätten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Künstlerin macht Silikon-Babys für Filme und sie sind sehr creepy

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

126 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Statler
03.04.2022 08:03registriert März 2014
Du hast die «Heldenreise» vergessen. Völlig unbedarfter Mensch gerät in absurde Situation, reift daran innerhalb weniger Minuten und rettet dann die Welt.
Hollywood Filme folgen zu gefühlten 70% diesem Muster. Einfach nur langweilig.
1412
Melden
Zum Kommentar
avatar
Matrixx
03.04.2022 09:20registriert März 2015
Die Person mit sehr wichtigen Informationen, die im Film angeschossen wird und dann langsam verblutet, bis die Schiesserei vorbei ist und die Hauptperson sich über sie beugen kann um eine Frage zu stellen, und die verblutende Person dann genau einen halben Satz rausbringt, bevor sie stirbt.
1111
Melden
Zum Kommentar
avatar
In per tuts, tuts per in
03.04.2022 08:45registriert Juli 2020
Für mich fehlen noch folgende drei Klischees:
- die Frauen, die dauernd kreischen und hysterisch werden (z.B. beim Anblick einer toten Person)
- die korrupte und unfähige Polizei, dank der die Hauptfigur das Recht selber in die Hand und Leute umbringen kann / darf
- die Länderstereotypen (Araber sind Terroristen, in Mexiko Drogendealer, Osteuropa/Ukraine Söldner/Zuhälter, Schweiz Geldwäscher, etc.)
11811
Melden
Zum Kommentar
126
ESC-Finale: Wettbüros sehen klaren Favoriten – es ist nicht Marius ...

Kurz vor dem Finale des Eurovision Song Contest (ESC) in Turin hat die Ukraine ihre Favoritenrolle gefestigt. Das Kalush Orchestra mit dem Lied «Stefania» lag am Samstag in den Wettbüros auch nach den abschliessenden Proben mit einem sehr grossen Vorsprung vorne.

Zur Story