DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: valentina gutierrez

Musiker bringt das Publikum mit nur fünf Zehen zum Jubeln

Und erneut wurde letzten Sonntag das Pflegidach in Muri zum Schauplatz inspirierender Musik. Das Taylor Eigsti Trio reiste extra aus den USA in die Schweiz ein.
22.11.2019, 10:39
Nina Gumann

Letzten Sonntag, als das Taylor Eigsti Trio aus den USA im Pflegidach spielte, hätte man meinen können, das Publikum schaue einem Feuerwerk zu. Denn der Schlusssong «Caravan» war bunt und feurig. Alle jubelten und applaudierten, als Taylor Eigsti und seine zwei Kollegen ihr grosses Finale spielten. Das Stück schien kein Ende zu haben. Wie bei einem Feuerwerk, legte das Trio immer wieder eine Schippe oben drauf. Bis zu aller Letzt Domo Branch, der junge Schlagzeuger, sein grosses Solo spielte. Seine Freude und Begeisterung für die Musik haben sich direkt auf das Publikum übertragen. Kein Zuschauer konnte seine Füsse noch ruhig am Boden halten.

Domo Branche ist gerade mal 19 Jahre alt, doch schon jetzt spielt er mit bekannten Musikern zusammen. Eben wie letzten Sonntag mit Taylor Eigsti und Joe Sanders. Musiker zu sein war nicht immer sein Traum. Zwar fand er das Schlagzeug schon seit seinem zweiten Lebensjahr ein großartiges Instrument, jedoch war es sein Kindheitstraum Sportler zu werden.

Im Alter von 8 Jahren hatte Domo einen tragischen Unfall mit einem Zug. Der Zug fuhr ihm über den linken Fuss, weshalb er jetzt keine Zehen mehr hat. Aufgrund von diesem Unfall musste er seinen Traum als Sportler an den Nagel hängen. Dafür hatte er die Chance sich der Musik zu widmen. Zurzeit besucht er die New School in New York und hat nebenbei Auftritte, wie zum Beispiel diesen im Pflegidach.

Hinweis
Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Nach dem vermeintlichen Ende

Das Trio verabschiedete sich und verliess den Raum durch eine Hintertür. Doch nach dem grossen Finale betraten Joe Sanders (Bassist) und Eigsti noch einmal die Bühne und spielten zu zweit ein berührendes Schlusslid. Joe verzaubert das Publikum mit seiner weichen Stimme zum Song «Days like this» (Tage wie dieser) von Kim Taylor. Das Trio scheint sehr voneinander zu profitieren. Der Junge Schlagzeuger sagte nach dem Konzert in einem Interview, er sei sehr von Taylor und Joe inspiriert und könne noch vieles von ihnen lernen. Sogar der erfahrene Taylor schwärmte während dem Konzert: «Joe ist ein multitalentiertes Individuum, er spielt Kontrabass, Gitarre, Schlagzeug und singt. Ausserdem schreibt er auch eigene Songs.» Zwei davon wurden im Pflegidach vorgespielt.

Taylor Eigsti Trio - «Trust» @ Musig im Pflegidach, Muri

Workshop

Am darauffolgenden Tag hatten sogar die Schüler der Kantonsschule Wohlen die Gelegenheit sich die Musik vom Trio anzuhören. Denn es fand ein Workshop unter der Leitung von Stephan Diethelm, Schlagzeuglehrer der Kantonsschule und Organisator der «Musig im Pflegidach» Reihe, statt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Taylor Eigsti Trio @ «Musig im Pflegidach» Muri

1 / 35
Taylor Eigsti Trio @ «Musig im Pflegidach» Muri
quelle: valentina gutierrez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
In alter Frische – oder in frischem Alter
Samara Joy (Gesang) aus New York, Ben Paterson (Klavier) aus Philadelphia, Malte Arndal (Schlagzeug) aus dem ländlichem Dänemark und Mathias
Allamane (Bass) aus Südfrankreich zeigten am letzten Sonntagabend bei «Musig im Pflegidach» in Muri, in einer perfekt eingespielten Formation, wie universell und zeitlos Jazz war und bis heute ist.

«Diese Sängerin hier wird einmal ganz gross werden.» Mit diesen Worten begrüsste Stephan Diethelm am letzten Sonntagabend das Publikum und die 22-jährige Samara Joy. Da es sich in den letzten 20 Jahren schon öfter herausstellte, dass Künstler*innen, die bei «Musig im Pflegidach» auftraten, später grössere Erfolge feiern durften, muss man Diethelms Vorhersage ernst nehmen.

Zur Story