Olympia kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey

Schweizerinnen entgehen «Stängeli» knapp



SOCHI, RUSSIA - FEBRUARY 10:  Florence Schelling #41 of Switzerland shakes hands with Megan Bozek #9 of United States  after the Women's Ice Hockey Preliminary Round Group A game on day three of the Sochi 2014 Winter Olympics at Shayba Arena on February 10, 2014 in Sochi, Russia.  (Photo by Martin Rose/Getty Images)

Chancenlos: Die Schweizerinnen verlieren gegen die USA 0:9. Bild: Getty Images Europe

Die Schweizerinnen verloren im olympischen Eishockey-Turnier wie erwartet auch die zweite Partie. Nach dem 0:5 gegen Kanada unterlag das Team von Trainer René Kammerer den USA 0:9.

«Gegen die USA wollen wir skoren», hatte Kammerer vor der Partie gesagt. Diese Aussage verdeutlicht, dass es gegen das zweite «Schwergewicht» des Frauen-Eishockeys in erster Linie darum ging, ein achtbares Resultat zu erzielen. Insofern war die Partie gegen die Weltmeisterinnen ein Rückschritt. 

Zum Abschluss der Vorrunde ist am Mittwoch Finnland der Gegner. Dann stehen die Chancen auf ein positives Resultat deutlich besser. Allerdings wäre auch mit einer weiteren Niederlage das Turnier noch nicht zu Ende, erreichen doch sämtliche acht Teams die Viertelfinals. (si)

Eishockey Frauen, Gruppenspiele

Schweiz – USA 0:9 (0:5, 0:1, 0:3)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Julien Sprunger – ein unzerstörbarer Romantiker wird zum Gottéron-Gretzky

Hollywood hätte die Krönung dieser Karriere nicht besser inszenieren können. Gottérons Captain Julien Sprunger ist nun bester Skorer der Klubgeschichte – vor Slawa Bykow.

Ein dumpfes Poltern kündigt im leeren Hockey-Tempel an der Ilfis den historischen Augenblick an. Langnaus Verteidiger Yannick Blaser wuchtet Gottérons Chris DiDomenico in die Bande. Das Rumpeln ist bis weit hinauf in die Tribüne zu hören. Und auch eindringliche, strenge Rufe, die an einen besorgten Schulmeister mahnen: «DiDo!, DiDo! DiDo!, DiDo!». Es ist Head-Schiedsrichter Julien Staudenmann. Es gelingt ihm, Chris DiDomenico davon abzuhalten, auf den Missetäter loszugehen und er kann …

Artikel lesen
Link zum Artikel